Blick auf Galerie der Gegenwart und Gründungsbau © Hamburger Kunsthalle, Foto: Wolfgang Neeb
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!

Hamburger Kunsthalle - Sammlung Galerie der Gegenwart

Hamburger Kunsthalle, Foto: Romanus Fuhrmann-Rickert
Hamburger Kunsthalle, Foto: Romanus Fuhrmann-Rickert
Jeanne Faust (*1968) Rodeo, 1999 Videoinstallation, Farbe, Ton, VHS, 10 Min, 16 mm Film übertragen auf Video © VG Bild-Kunst, Bonn 2018
Jeanne Faust (*1968) Rodeo, 1999 Videoinstallation, Farbe, Ton, VHS, 10 Min, 16 mm Film übertragen auf Video © VG Bild-Kunst, Bonn 2018

Glockengießerwall 1
20095 Hamburg
Tel.: 040 428542612
Homepage

Öffnungszeiten:

Di-So 10.00-18.00 Uhr
Do-21.00 Uhr

Für uns alle - seit 150 Jahren

01.01.2019 - 31.12.2019

Kein Museum, das nur dasteht und wartet - sondern ein Ort für die lebendigen Begegnungen mit Kunst für UNS ALLE. Dieser Anspruch unseres Gründungsdirektors Alfred Lichtwark gilt auch heute noch. Freuen Sie sich auf eine einzigartige Sammlung, spannende Ausstellungen und ein großes Festwochenende, an dem wir die Stadt und alle ihre Gäste Ende August in die Hamburger Kunsthalle einladen.
Vor 150 Jahren – im August 1869 – wurde die Hamburger Kunsthalle im eigenen Gebäude für das Publikum geöffnet. Eine Initiative von Hamburger_innen hatte zum Ziel geführt: Hamburg hatte mit seinem neuen Kunstmuseum zu den anderen deutschen Großstädten aufgeschlossen und einen festen Ort für die Auseinandersetzung mit der Kunst geschaffen.
Seitdem hat die Hamburger Kunsthalle immer wieder Maßstäbe für die Museumsarbeit gesetzt. So öffnete der erste Direktor Alfred Lichtwark das Haus radikal neuen Besuchergruppen und entwickelte ein umfassendes künstlerisches und pädagogisches Programm. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Kunsthalle zu einem der wichtigen Orte der Wiederbegegnung mit der modernen Kunst. In den 1970er und 1980er Jahren wirkte die Hamburger Kunsthalle zentral daran mit, eine neue Form von Sonderausstellungen zu entwickeln, in denen umfassende und aktuelle Themen durch die Kunst diskutiert wurden. Seit den 1990er Jahren entwickelte die Kunsthalle immer wieder innovative und wegweisende Vermittlungsformate, deren Ziel es ist, verschiedenste Zugänge zur Kunst für viele Menschen zu schaffen. Auch die großangelegte Digitalisierung der Bestände der Kunsthalle und damit ihrer Öffnung in die digitale Welt, ist geleitet von dem Anspruch, ein Museum für alle zu sein. Mit der Modernisierung 2016 vollzog sich schließlich auch eine neue, einladende architektonische Öffnung des Museums. Und nicht zuletzt sind die mehr als 18.000 Mitglieder des Freundeskreises, die ihn zum größten eines deutschen Kunstmuseums machen, ein Zeichen für die feste Verankerung der Kunsthalle in der Stadtgesellschaft.
Im Jubiläumsjahr 2019 bezieht sich die Hamburger Kunsthalle auf ihren 150jährigen Anspruch, ein Ort für die Stadt und ein Ort für alle zu sein, und wird mit vielen Aktivitäten den offenen Charakter des Hauses erkunden und stärken. Die Jubiläumsausstellung BESTÄNDIG. KONTROVERS. NEU. (vom 23. August bis 10. November 2019) verfolgt diese Ziele durch 150 Jahre und präsentiert die Erfolge und die ungelösten Fragen ihrer Geschichte.

KULTURpur empfehlen