© shefkate / Fotolia

KULTURpur - Wissen, wo was läuft!

KULTURpur - Wissen, wo was läuft!

Um die Ausbreitung des Corona Virus einzuschränken bleiben die Bühnen geschlossen. Die Wiedereröffnungen sind in jedem Bundesland unterschiedlich geregelt.
Wir wünschen Ihnen gute Gesundheit und viel Spaß mit dem online Kulturangebot.

Museumsausstellungen

alle Museumsausstellungen
Foto: GNM
Foto: GNM

Helden, Märtyrer, Heilige. Wege ins Paradies

Germanisches Nationalmuseum
Nürnberg | 11.04.2019-04.10.2020
Held des Alltags, Action-Hero, Superheld: Inflationär bringt unsere Gesellschaft in allen Lebensbereichen meist sehr kurzlebige neue Helden hervor. Seit Menschengedenken dienen Helden als Vor- und Leitbilder. Heldenreise Für die Erzählung großer Heldentaten hat sich ein Grundmuster herausgebildet, das von den antiken Texten bis zum Hollywoodfilm auf einer einheitlichen Dramaturgie beruht, der so genannten „Heldenreise“: Der Held oder die Heldin folgt einer Berufung, hat Bewährungsproben zu bestehen, um unter Einsatz des eigenen Lebens eine Gefahr zu bannen und einen aus dem Gleichgewicht geratenen Zustand wieder ins Lot zu bringen. Die Faszination von Heldengeschichten ist bis heute ungebrochen. Ein Held kann eine historische oder erfundene Person sein. Ihr Mut, ihre Beständigkeit, ihr Verhalten angesichts der Gefahren macht sie zum Vorbild für das eigene Leben, die eigene „kleine Heldenreise“. Im Mittelalter nahmen vor allem Christus und die seinem Ideal folgenden Märtyrer und Heiligen diese Rolle ein. Ihre Lebensgeschichten enthalten viele Erzählmotive einer Heldengeschichte – von der Berufung über die Bewährung bis zur Aufopferung und dem endgültigen Triumph. Kunst für das Paradies Wie erfuhren die Menschen im Spätmittelalter von den Heldentaten ihrer Vorbilder? Welches Bild machten sie sich von ihnen? Anhand prominenter Gemälde und Skulpturen aus dem Spätmittelalter geht die Ausstellung diesen Fragen nach. Sie illustriert, wie sich die Menschen in der Glaubenswelt des Spätmittelalters mit Helden, Märtyrern und Heiligen identifiziert haben. Als Vorbilder sollten sie Menschen dabei helfen, wieder ins Paradies zu gelangen, das der Menschheit durch den Sündenfall verloren gegangen war.
weiter
Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin. Berlin-Tiergarten, Invalidenstr. 50. © Staatliche Museen zu Berlin / Maximilian Meisse
Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin. Berlin-Tiergarten, Invalidenstr. 50. © Staatliche Museen zu Berlin / Maximilian Meisse

Zeit für Fragmente: Werke aus der Sammlung Marx und der Sammlung der Nationalgalerie

Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart
Berlin | 09.11.2019-04.10.2020
Es sei gerade „eine Zeit für Fragmente“, bemerkte der Künstler Marcel Duchamp gegenüber der Schriftstellerin Anaïs Nin, als diese ihn im Jahr 1934 in seinem Pariser Atelier besuchte. Konkret meinte er die Dokumentation seines Werks Großes Glas, für die er Schriftstücke und Grafiken lose in einer grünen Schachtel sammelte. In einer Welt, deren Einheit und Ganzheit von der Physik ebenso in Zweifel gezogen wurde wie durch das Auseinanderfallen der Gesellschaft, erschien Duchamp das Fragment als einzig mögliche Form des künstlerischen Handelns. In der Renaissance oder der Romantik brachte das Fragment als Rest eines ehemals Ganzen oder als Unvollendetes die Sehnsucht nach Einheit und Vollständigkeit zum Ausdruck. Entsprechend verweisen Motive wie Ruinen und Torsi auf ein Ideal von Vollkommenheit. Spätestens im 20. Jahrhundert wich diese Sehnsucht der Erkenntnis, dass die Welt stets eine unfertige ist. Es gibt immer einen Blickwinkel zu ergänzen oder einen weiteren Aspekt zu berücksichtigen. Teile, Überreste, Leerstellen und Ausschnitte verweisen in den Kunstwerken nicht mehr auf ein mögliches Ganzes, sondern auf die zugleich zerstörerische und schöpferische Kraft von Brüchen. Die Sammlungspräsentation „Zeit für Fragmente“ geht den unterschiedlichen Bedeutungen des Fragmentarischen anhand von Werken von Joseph Beuys, Marianna Castillo Deball, Anish Kapoor, William Kentridge, Sam Taylor-Johnson, Cy Twombly, Andy Warhol u. a. nach.
weiter
Deutsches Historisches Museum
Deutsches Historisches Museum

Von Luther zu Twitter. Medien und politische Öffentlichkeit

Deutsches Historisches Museum
Berlin | 19.06.2020-03.01.2021
Die aktuelle Diskussion um die Veränderung der politischen Kultur durch das Internet ist für das Deutsche Historische Museum Anlass, den Zusammenhang von Medien, Politik und Öffentlichkeit zu thematisieren – schließlich waren mediale Innovationen stets ein wichtiges Mittel politischer Akteure, die Öffentlichkeit in bis dato ungeahnter Weise zu beeinflussen und zu prägen. Die Ausstellung „Von Luther zu Twitter. Medien und politische Öffentlichkeit“ spannt den Bogen von der Frühen Neuzeit bis in die Gegenwart. Ausgehend vom Buchdruck und seiner Bedeutung für die Reformation werden das Zeitungswesen des 18. und 19. Jahrhunderts, die besondere Rolle des Rundfunks in den 1920er bis 1940er Jahren und die des Fernsehens der ersten Nachkriegsjahrzehnte beleuchtet. Die Kontinuitäten und Brüche eines immer auch medial bewegten Strukturwandels der Öffentlichkeit – zwischen Repression und Emanzipation – werden dabei bis in die heutigen Entwicklungen verfolgt.
weiter
Bode-Museum (Foto: Maximilian Meisse)
Bode-Museum (Foto: Maximilian Meisse)

Spätantike und Byzantinische Kunst

Bode-Museum
Berlin | 01.01.2000-01.01.2030
Das Museum für Byzantinische Kunst besitzt eine erstrangige, in Deutschland unvergleichbare Sammlung spätantiker und byzantinischer Kunstwerke und Alltagsgegenstände. Der Schwerpunkt liegt auf der Kunst des Weströmischen und des Byzantinischen Reiches aus der Zeit vom 3. bis zum 15. Jahrhundert, hinzu kommt eine große Zahl nachbyzantinischer Ikonen und Kleinkunstwerke. Die Kunstwerke des Museums stammen aus nahezu allen Gegenden des antiken Mittelmeerraumes, aus Rom und Italien, aus Istanbul (dem byzantinischen Konstantinopel) und der Türkei, aus Griechenland und den Balkanländern, aus Ägypten, Nubien, Äthiopien, Nordafrika, aus den Ländern des Nahen Ostens und Russland, ganz entsprechend der Ausdehnung des West- und Oströmischen Reiches und der Staaten, die das Erbe der byzantinischen Kultur angetreten haben. Innerhalb dieses breiten Spektrums hat die Berliner Sammlung ihr unverwechselbares Profil herausgebildet, das von vier Schwerpunkten bestimmt wird: Spätantike Sarkophage und Sarkophagfragmente aus Rom bieten ein Panorama der frühen christlichen Ikonographie in der Hauptstadt des Weströmischen Reiches. Der reiche Bestand figürlicher und ornamentaler Skulptur aus dem Oströmischen Reich ermöglicht das Studium der stilistischen Vielfalt und Veränderung dieser Gattung, wie es sonst nur noch in der Sammlung des Archäologischen Museums in Istanbul möglich ist. Kostbare Elfenbeinschnitzereien und Mosaikikonen zeugen von dem hohen handwerklichen und künstlerischen Standard byzantinischer Hofkunst. Gegenstände des Alltags und der christlichen Religion aus Ägypten geben Hinweise auf das tägliche Leben und die Ausstattung liturgischer Abläufe. Darunter sind auch Bodenfunde aus organischen Materialien wie Holz und Textilien, die ihre Erhaltung dem heißen und trockenen Wüstenklima Ägyptens verdanken.  
weiter

Musicalübersicht

Musicalübersichtalle
Die Magier (Foto Christopher Huppertz)
Die Magier (Foto Christopher Huppertz)

Die Magier

3.0
Zentrum Altenberg Kultur & Gastronomie GmbH
Oberhausen | nächster Termin 28.10.2020 20:00 Uhr
weiter
Foto: Cavalluna
Foto: Cavalluna

Cavalluna

Legende der Wüste
Halle Münsterland
Münster | nächster Termin 03.04.2021 15:00 Uhr
weiter
Foto: Agenda Production
Foto: Agenda Production

Das Russische Nationalballett

Schwanensee
Saalbau Witten
Witten | nächster Termin 06.01.2021 16:00 Uhr
weiter

Comedyübersicht

Comedyübersichtalle
Uli Keuler spielt Keuler Karten
Uli Keuler spielt Keuler Karten

Uli Keuler

Uli Keuler spielt
Rosenau Stuttgart
Stuttgart | nächster Termin 22.09.2021 20:00 Uhr
weiter
Foto: Georg Pieron
Foto: Georg Pieron

Martin Zingsheim

aber bitte mit ohne
Schlachthof München
München | nächster Termin 01.10.2020 20:00 Uhr
weiter
Guido Cantz (Foto: Patrick Liste Porz Entertainment)
Guido Cantz (Foto: Patrick Liste Porz Entertainment)

Guido Cantz

Das volle Programm
Stadthalle Delbrück
Delbrück | nächster Termin 26.11.2020 20:00 Uhr
weiter

Konzertübersicht

Konzertübersichtalle
Foto: Eleonora Rubini
Foto: Eleonora Rubini

Zucchero

D.O.C. World Tour 2020
Hanns-Martin-Schleyer-Halle
Stuttgart | nächster Termin 13.06.2021 20:00 Uhr
weiter
Foto: Il Divo
Foto: Il Divo

Il Divo

Timeless - 15 Anniversary
Mitsubishi Electric HALLE
Düsseldorf | nächster Termin 03.11.2021 20:00 Uhr
weiter
Foto: Detelf Overmann
Foto: Detelf Overmann

WellBad

Rock Noir Tour
Blues Garage
Isernhagen | nächster Termin 02.10.2020 21:00 Uhr
weiter


Die aktuellen Blockbuster

After Truth

After Truth

Liebesfilm
USA 2020
FSK: ab 12 Jahre
Tenet

Tenet

Action, Thriller
USA 2020
FSK: ab 12 Jahre
The New Mutants

The New Mutants

Action, Science-Fiction
USA 2018
FSK: ab 16 Jahre
Die Boonies - Eine bärenstarke Zeitreise

Die Boonies - Eine bärenstarke Zeitreise

Animation, Abenteuer
China 2018
FSK: ab 6 Jahre
Max und die wilde 7

Max und die wilde 7

Abenteuer, Kinder-/Jugendfilm
Deutschland 2019
FSK: ab 0 Jahre
I Still Believe

I Still Believe

Drama
USA 2019
FSK: ab 6 Jahre
Follow Me

Follow Me

Thriller, Horrorfilm
USA 2020
FSK: ab 16 Jahre
Meine Freundin Conni - Geheimnis um Kater Mau

Meine Freundin Conni - Geheimnis um Kater Mau

Animation, Kinder-/Jugendfilm
Deutschland 2019
FSK: ab 0 Jahre
NEU
im Kino
The Outpost - Überleben ist alles

The Outpost - Überleben ist alles

Drama, Thriller
USA 2020
FSK: ab 16 Jahre
Faking Bullshit - Krimineller als die Polizei erlaubt

Faking Bullshit - Krimineller als die Polizei erlaubt

Komödie
Deutschland 2020
FSK: ab 12 Jahre
Love Sarah - Liebe ist die wichtigste Zutat

Love Sarah - Liebe ist die wichtigste Zutat

Tragikomödie
Großbritannien 2020
FSK: ab 0 Jahre
Scooby! Voll verwedelt

Scooby! Voll verwedelt

Animation, Komödie
USA 2020
FSK: ab 6 Jahre
NEU
im Kino
Jean Seberg - Against all Enemies

Jean Seberg - Against all Enemies

Biografie, Drama
USA 2019
FSK: ab 12 Jahre
Onward: Keine halben Sachen

Onward: Keine halben Sachen

Animation, Fantasy
USA 2020
FSK: ab 6 Jahre
NEU
im Kino
Über die Unendlichkeit

Über die Unendlichkeit

Drama
Schweden 2019
FSK: ab 12 Jahre
The Secret - Das Geheimnis: Traue Dich zu träumen

The Secret - Das Geheimnis: Traue Dich zu träumen

Drama
USA 2020
FSK: ab 12 Jahre

KULTURpur empfehlen