Blick auf Galerie der Gegenwart und Gründungsbau © Hamburger Kunsthalle, Foto: Wolfgang Neeb
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!

Hamburger Kunsthalle - Sammlung Galerie der Gegenwart

Hamburger Kunsthalle, Foto: Romanus Fuhrmann-Rickert
Hamburger Kunsthalle, Foto: Romanus Fuhrmann-Rickert
KP Brehmer (1938–1997) Briefmarkenauswahl Sozialistische Staaten, Billiger, 1967/1991 Klebe-, Klarsichtfolie, Klischeedruck auf Kunstdruckpapier/Kunststoff, 120,5 x 200,5 cm Neues Museum Nürnberg, Leihgabe Sammlung Block Berlin © VG Bild-Kunst, Bonn 2019 Foto: Annette Kradisch
KP Brehmer (1938–1997) Briefmarkenauswahl Sozialistische Staaten, Billiger, 1967/1991 Klebe-, Klarsichtfolie, Klischeedruck auf Kunstdruckpapier/Kunststoff, 120,5 x 200,5 cm Neues Museum Nürnberg, Leihgabe Sammlung Block Berlin © VG Bild-Kunst, Bonn 2019 Foto: Annette Kradisch

Glockengießerwall 1
20095 Hamburg
Tel.: 040 428542612
Homepage

Öffnungszeiten:

Di-So 10.00-18.00 Uhr
Do-21.00 Uhr
Thomas Herbst (1848–1915) Die Alster mit dem Dampfschiffsteg bei der Rabenstraße, vor 1891 Gouache, 60 x 100 cm © Hamburger Kunsthalle / bpk, Foto: Elke Walford Thomas Herbst (1848–1915) Die Alster mit dem Dampfschiffsteg bei der Rabenstraße, vor 1891 Gouache, 60 x 100 cm © Hamburger Kunsthalle / bpk, Foto: Elke Walford

Hamburger Schule - Das 19. Jahrhundert neu entdeckt

12.04.2019 - 14.07.2019

Die Hamburger Kunsthalle lädt dazu ein, das spannungsreiche 19. Jahrhundert aus der Sicht der »Hamburger Schule« zu entdecken. Die Ausstellung präsentiert die Situation der Künste und deren Strukturen im Hamburg des 19. Jahrhunderts. Rund 120 Gemälde, Zeichnungen und Graphiken, darunter zahlreiche Hauptwerke der beteiligten Künstler, bieten einen repräsentativen Überblick über ein ganzes Jahrhundert Kunstschaffen in Hamburg. Da in Hamburg eine Kunstakademie fehlte, mussten die angehenden Maler zur Ausbildung und Vervollkommnung ihrer technischen Fertigkeiten andere Zentren aufzusuchen. Wichtige Anlaufstellen für die Hamburger waren insbesondere die Kunstakademien von Kopenhagen, Dresden, München und Düsseldorf. Gleichzeitig wurde der Blick gen Norden und Süden geweitet: Von nachhaltiger Wirkung waren dabei die Studienreisen nach Skandinavien und Italien. Die Ausstellung untersucht die produktiven Wechselwirkungen der Künstler mit diesen Orten und analysiert, wie die neuen Erfahrungen auch nach deren Rückkehr in die Hansestadt weiterwirkten.
In der Ausstellung werden die maßgeblichen Protagonisten, die über den Zeitraum eines ganzen Jahrhunderts in Hamburg wirkten oder aber maßgebliche Teile ihres Werkes in der Hansestadt schufen, u. a. Philipp Otto Runge, Erwin Speckter, Jacob Gensler, Valentin Ruths und Thomas Herbst in Szene gesetzt. Der Bogen spannt sich dabei von den um 1800 entstandenen, klassizistisch wie romantisch beeinflussten Werken, nimmt die sich daran anschließenden, realistisch-wirklichkeitsnahen Tendenzen ab den 1820er-Jahren in den Blick, um mit Positionen des Naturalismus, des Impressionismus und des Jugendstils das schrittweise Aufkommen der Avantgarde im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zu verfolgen. Neben etablierten Künstlergrößen werden dabei viele Persönlichkeiten ans Licht geholt, die zu Unrecht in Vergessenheit geraten sind.

KULTURpur empfehlen