Stadttheater Heilbronn
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!

Stadttheater Heilbronn

Stadttheater Heilbronn, Foto: Heilbronn Marketing GmbH
Stadttheater Heilbronn, Foto: Heilbronn Marketing GmbH
Markus Maria Profitlich (Foto: SchwerlustigTV)
Markus Maria Profitlich (Foto: SchwerlustigTV)

Berliner Platz 1
74072 Heilbronn
Tel.: 07131 56 30 50
Homepage

Spielplan

Kurzbeschreibung

»Der Ehrgeiz, ein Theater zu besitzen, ist der Ehrgeiz, eine Stadt zu sein.« Mit diesem Zitat seines ehemaligen Darmstädter Amtskollegen bekräftigte Oberbürgermeister Helmut Himmelsbach aus Anlass des 25jährigen Bestehens des Theaters am Berliner Platz den Anspruch der Stadt Heilbronn, ihre lange und gute Theatertradition zu pflegen. Eine Tradition, die vor allem immer wieder vom großen Engagement der Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt geprägt ist, ein Theater zu haben und es zu beleben. Alle drei Theaterbauten, die in Heilbronn errichtet wurden, 1844, 1913 und 1982, sind dank der Hartnäckigkeit und des finanziellen Engagements der Menschen in dieser Stadt zustande gekommen.
Die Geschichte des Theaters in Heilbronn reicht allerdings bis weit ins späte Mittelalter zurück. Aus den kirchlichen Mysterienspielen, dem Komödien- und Tragödienspiel an der Lateinschule und dem Schauspiel in den verschiedenen Handwerkszünften entwickelte sich eine rege Laienschauspielszene. Gespielt wurde auf dem Marktplatz, vor dem Barfüßerkloster oder vor St. Kilian zur Erbauung, Unterhaltung und Belehrung des Publikums. Ab 1600 kamen regelmäßig Wanderschauspieltruppen in die Stadt, die im Komödiantensaal des Rathauses oder in extra vor der Stadt aufgebauten Komödienhäusern ihre Kunst zeigten. Bereits 1603 soll eine englische Schauspielgruppe Shakespeare gezeigt haben.
1980/81 wählte der Gemeinderat mit Klaus Wagner den nächsten Theatermann, der in Heilbronn zur Legende wurde, zum Intendanten. Zu Beginn seiner 1. Spielzeit wurde in der »Alten Kelter« eine zweite Spielstätte eröffnet. Zum Markenzeichen des Heilbronner Ensembles wurden neben Schauspielen vor allem die Musicals. Dieser neue Theaterraum in der Alten Kelter mit ganz vielfältigen Angeboten wurde zum Besuchermagnet. Über 100000 Zuschauer kamen 1980 – eine gute Grundlage, um im Gemeinderat endgültig den Beschluss über einen Theaterneubau fassen zu können. Zwei Jahrzehnte lang prägte dieses Thema die Heilbronner Kommunalpolitik. Einen wichtigen Rückhalt bot auch das Engagement des Theaterfördervereins, der selbst 1,3 Millionen Mark für den Theaterneubau aufbrachte und noch weitere Großspenden akquirierte. Am16. November 1982 wurde der Neubau am Berliner Platz eröffnet. Schon in den Monaten zuvor war das Publikumsinteresse überwältigend. Über 5000 Abos waren gezeichnet noch ehe das neue Theater überhaupt stand. Der Theaterneubau war mit allen technischen Raffinessen ausgestattet, von denen man damals nur träumen konnte und das Haus gehört noch heute zu den best ausgestatteten Theatern in Deutschland.
Inhaltlich setzte Wagner Schwerpunkte in der Vergangenheitsbewältigung und der Aufarbeitung der jüngeren deutschen Geschichte. Er zeigte eine Reihe von israelischen Stücken. Zu seinen Bemühungen um Aussöhnung gehört auch seine Inszenierung von Lessings »Nathan der Weise«, in der er auch selbst die Hauptrolle spielte. Damit gastierte das Ensemble auch in Israel, Palästina, China und Russland. Schauspiele und Musicals produzierte das Heilbronner Theater selbst. Hochkarätige Musiktheater- und Tanzproduktionen wurden als Gastspiele eingekauft. Dieses Konzept hat bis heute Bestand. Bis 2003, insgesamt 23 Jahre, blieb Klaus Wagner Intendant.
Sein Nachfolger wurde der Literaturwissenschaftler Dr. Martin Roeder-Zerndt. Nach den langen Jahren der künstlerischen Kontinuität trat er ein schweres Erbe an. Er setzte Schwerpunkte im Bereich der modernen amerikanischen Dramatik. Außerdem holte er viele internationale hochkarätige Tanzcompagnien nach Heilbronn. Damit gelang es unter seiner Intendanz vor allem viele junge Leute für das Theater zu interessieren.
Seit September 2008 ist Axel Vornam Intendant des Heilbronner Theaters.

KULTURpur empfehlen