Staatsoper Berlin, Foto: Gordon Welters
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!

Staatsoper Berlin unter den Linden

Foto: Marcus Ebener
Foto: Marcus Ebener

Unter den Linden 7
10117 Berlin
Tel.: 030 20 35 45 55
Homepage

Spielplan

A Monteverdi Project

Tanz- / Theaterperformance nach Werken von Claudio Monteverdi u. a.
Apollo-Saal
West Side Story Musical (Foto: Johan Persson)
West Side Story Musical (Foto: Johan Persson)
Inhalt

In unterschiedlichen ästhetischen und wissenschaftlichen Formaten beschäftigt sich die israelische Regisseurin und Choreographin Saar Magal mit Liebe, Erotik und zwischenmenschlichen Beziehungen und untersucht deren mögliche Entwicklungen in der Zukunft, die durch den Einfluss neuer Technologien, des Post-Humanismus und das Zeitalter des »Anthropozän« geprägt sind. Im »Anthropozän« konvergiert die Menschheitsgeschichte mit geologischen und biologischen Prozessen, der Mensch wird zum maßgeblichen Einflussfaktor der Erde und seiner eigenen physischen Veränderung. Wie kann diese Konvergenz von körperlichen Subjekten aufgenommen werden? Wie kann sie künstlerisch vermittelt werden, sodass sie uns individuell und kollektiv unter die Haut geht? Wie lässt sich die Aussicht auf unsere eigene Veränderung in ein Jetzt, in die Textur gelebter Erfahrung, übersetzen?

In den Betrachtungen und der Auseinandersetzung mit Abbildern historischer Liebespaare stellt Magal in dieser Tanz-/Theaterperformance die Frage danach, wie alte Mythen und Erzählungen unsere Vorstellung der Zukunft prägen. In diesem Zusammenhang werden die späten Werke Claudio Monteverdis (1567-1643) zur maßgeblichen Inspirationsquelle – als  Ausdruck archetypischer Perspektiven auf Liebe, Begehren und das menschliche Wesen, die unsere ästhetische Wahrnehmung bis heute beeinflussen.

Besetzung
KONZEPT, CHOREOGRAPHIE, INSZENIERUNG: Saar Magal
MUSIKALISCHE LEITUNG: Haggai Cohen-Milo
MUSIK UND KOMPOSITION: Mateo Lugo,  Haggai Cohen-Milo, James Shipp
DRAMATURGIE: Roman Reeger

SOPRAN: Hanna Herfurtner,  Olivia Stahn
MEZZOSOPRAN: Amélie Saadia
TENOR: Benjamin Popson
BARITON: Philipp Mayer

KULTURpur empfehlen