Staatsoper Berlin, Foto: Gordon Welters
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!

Staatsoper Berlin unter den Linden

Foto: Marcus Ebener
Foto: Marcus Ebener

Unter den Linden 7
10117 Berlin
Tel.: 030 20 35 45 55
Homepage

Spielplan

Words and Music

Tickets
Hörspiel für zwei Sprecher und Kammerensemble von Morton Feldmann
23.04.2019
21:00 Uhr
Staatsoper Unter den Linden, Apollo-Saal
Inhalt
Bereits im November 1961 schrieb Samuel Beckett sein Radiohörspiel »Words and Music«, das er jedoch kurz nach der Ausstrahlung durch die BBC im darauffolgenden Jahr wieder zurückzog. Bis in die 1980er Jahre hinein hielt der mit seinem eigenen Werk unzufriedene Dichter den Text unter Verschluss. Erst die Freundschaft mit dem amerikanischen Komponisten Morton Feldman, die durch ein denkwürdiges Treffen im Berliner Schiller Theater zustande kam, und vor allem die Arbeit an der gemeinsamen Oper »Neither« 1977 veranlassten Beckett dazu, Feldman um eine Musik zu »Words and Music« zu bitten. Für Feldman war es »gewissermaßen ein Liebesdienst, den ich ihm voller Freude leistete« und so erlebte »Words and Music« 1987, dem Todesjahr Feldmans, die erste Aufführung beim American Beckett Hörspielfestival.
Beckett wandte sich der Form des Hörspiels auf seine ganz eigene Weise zu. Er lässt die Charaktere »Worte« und die durch ein Instrumentalensemble repräsentierte »Musik« einander entgegentreten. Beide versuchen, den alten und einsamen Croak zu unterhalten, ihn gar zu trösten, indem sie auf dessen Stichworte »Liebe«, »Alter« und »Das Gesicht« in ihrem jeweiligen Ausdrucksmedium reagieren. Zusammen mit zwei Sprechern und der Orchesterakademie der Staatskapelle Berlin entwickelt der junge französische Dirigent Maxime Pascal eine Form des Live-Hörspiels, welche Becketts und Feldmans Verständnis der Theatralität von Musik, Sprache und Raum neu entdeckt.
Besetzung
MUSIKALISCHE LEITUNG: Maxime Pascal

KLANGPROJEKTION: Florent Derex
COMPUTER SOUND DESIGN: Augustin Muller
SPRECHER: Christian Brückner

MITGLIEDER DER ORCHESTERAKADEMIE BEI DER STAATSKAPELLE BERLIN

KULTURpur empfehlen