Eduard-von-Winterstein-Theater Annaberg, Foto: Dieter Knoblauch
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!

Eduard-von-Winterstein-Theater Annaberg

Foto: Dieter Knoblauch
Foto: Dieter Knoblauch

Buchholzer Str. 67
09456 Annaberg-Buchholz
Tel.: 03733 1407131
Homepage

Spielplan

Kurzbeschreibung

Am 02.04.1893 wurde das heutige Eduard-von-Winterstein Theater als erstes Theater im Erzgebirge mit einer Festaufführung von Goethes "Egmont" feierlich eröffnet. Die Titelrolle spielte Eduard von Winterstein. Der erste Intendant, Georg Kurtscholz, betrieb das Theater als Pächter in Spielgemeinschaft mit dem Fürstlichen Hoftheater Gera. 1907 wurde Carl Greiner neuer Theaterpächter, der das Haus zusammen mit dem Stadttheater Zittau leitete. Nach dem 1. Weltkrieg übernahm die Stadt 1919 das Theater. Intendant wurde Hans Heinz Kämpff, der ein eigenes Ensemble aufbaute und versuchte, ein obererzgebirgisches Städtebundtheater zu organisieren. Als Folge der Weltwirtschaftskrise wurde das Theater 1931 an Helmut Freiberg verpachtet. Wegen der wirtschaftlichen Probleme drohte im Folgejahr erneut die Schließung des Hauses, die nur durch eine Notspielgemeinschaft arbeitsloser Künstler abgewendet werden konnte. 1933 erfolgte die Wiedereröffnung unter faschistischer Regie als "Grenzlandtheater Obererzgebirge". Als Folge der Annexion des Sudetengebietes wurde das Theater 1939 in "Landestheater Obererzgebirge" umbenannt. Am 01.09.1944 erfolgte die Schließung des Hauses als Konsequenz aus dem Ausrufen des "totalen Krieges". Bereits im Mai 1945 gaben jedoch Annaberger Künstler im unzerstört gebliebenen Theater wieder Konzerte. Die erste Nachkriegsspielzeit begann am 29.07.1945 mit Schillers "Kabale und Liebe". Von 1976 bis 1981 erfolgte eine umfassende Rekonstruktion des Stammhauses in Annaberg. Am 07.10.1981 wurde das neue Haus als "Eduard-von-Winterstein-Theater" mit Lessings "Emilia Galotti" wieder eröffnet.

Nachdem 1992 ein neues Werkstatt- und Verwaltungsgebäude in Betrieb genommen werden konnte, wurde im Sommer 1993 das nunmehr 100-jährige Gebäude des Theaters erneut umfassend renoviert. Das Theater verfügt jetzt über 295 Sitzplätze und eine Studiobühne mit max. 60 Plätzen. 1998 wurde das Ensemble des Eduard-von-WintersteinTheaters in die Erzgebirgische Theater- und Orchester GmbH integriert, in der gegenwärtig 151 Mitarbeiter beschäftigt sind. Im Eduard-von-Winterstein-Theater werden in den Sparten Musiktheater und Schauspiel jeweils 5-6 Neuproduktionen pro Spielzeit auf der Hauptbühne erarbeitet. Zusätzlich finden Inszenierungen auf der Studiobühne statt.

KULTURpur empfehlen