© monet / www.fotolia.de
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!

Robert Morat Galerie

Robert Morat Galerie Hamburg Ausstellungen
Robert Morat Galerie Hamburg Ausstellungen

Kleine Reichenstr. 1
20457 Hamburg
Tel.: 040 3287 0890
Homepage

Öffnungszeiten:

Fr+Sa 12.00-18.00 Uhr
u.n.V.

jedentag

10.05.2012 - 16.06.2012
Das "fotografische Tagebuch" ist seit Ed van der Elsken, Lee Friedlander oder Nan Goldin fester Bestandteil im Kanon der künstlerischen Disziplinen in der zeitgenössischen Fotografie. Die Ausstellung vereint drei dokumentarische Positionen zum Thema "Alltagsbeobachtung": Andy Sewell aus England, Peter Puklus aus Ungarn und Peter de Ru aus Schweden. ANDY SEWELL, Jahrgang 1980, lebt und arbeitet im Norden Londons, ganz in der Nähe des großen Parks von Hamstead Heath. Dort gibt es einen öffentlichen Badesee, in dem Andy Sewell jeden Morgen schwimmt, "auch, wenn es im Herbst irgendwann empfindlich kühl wird!" Seine lyrische, fotografische Serie "The Heath" entstand auf seinen täglichen Spaziergängen im Park zu morgendlicher Stunde. PETER PUKLUS, ebenfalls Jahrgang 1980, gehört zu der jungen Generation ungarischer Fotografen, die in der letzten Zeit vermehrt internationale Beachtung findet. Sein Buch "One and a half Meter" ist soeben im Kehrer Verlag erschienen; der Titel beschreibt einen Radius unmittelbarer Nähe, denn Puklus dokumentiert seine direkte Umgebung, Freunde und Mitbewohner in seiner Budapester Wohnung, die Menschen und Orte seines Alltags. PETER DE RU, Jahrgang 1946, besucht Sven. Sven ist 88 Jahre alt und er lebt in einem kleinen Dorf südlich von Stockholm in einem Haus, das sein Vater 1925 gebaut hat. Die Zeit und die Jahreszeiten fließen träge dahin, während Sven mit großer Gelassenheit seinen täglichen Aufgaben nachgeht. Die Serie "Sven", 2009 bei Journal Publishers erschienen, nominiert für den Arles Contemporary Book Award, gilt als einer der wichtigsten Beiträge zur schwedischen Fotografie der letzten Jahre.

KULTURpur empfehlen