© monet / www.fotolia.de
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!

Camera Work Photogalerie

Galerie Camera Work Berlin Ausstellungen Künstler
Galerie Camera Work Berlin Ausstellungen Künstler

Kantstr. 149
10623 Berlin
Tel.: 030 31 00 77 3
Homepage

Öffnungszeiten:

Di-Sa 11.00-18.00 Uhr

vertretene Künstler

Robert Polidori

Robert Polidori

02.08.2008 - 13.09.2008
Die Galerie präsentiert eine Ausstellung mit Photographien von Robert Polidori. Seine weltweit erste museale Einzelausstellung im Berliner Martin-Gropius-Bau kuratierte CAMERA WORK bereits im Jahr 2006, mit großem Erfolg. Aufgrund der starken Nachfrage und Begeisterung der Besucher wurde die damalige Ausstellungsdauer nachträglich verlängert. Zur kommenden Ausstellung werden erstmalig seine faszinierenden Photographien aus dem russischen Kreml zu sehen sein. Darüber hinaus präsentiert die Galerie seine malerischen Serien aus dem Schloss Versailles, der kubanischen Hauptstadt Havanna sowie Architekturphotographien aus New York. Der 1951 in Montreal, Kanada, geborene Photograph Robert Polidori ist auf der Suche nach den Spuren der Zeit. Deren Sicherung unternimmt er an den unterschiedlichsten Schauplätzen. Dabei interessiert Polidori sich nicht nur für die Architektur seiner ausgewählten Räume, sondern sucht menschenleere Orte auf, an denen die Spuren der Geschichte noch deutlich lesbar sind. Die verschiedenen Räumlichkeiten erzählen mit ihrer einzigartigen Patina oder ihrem prachtvollen höfischen Glanz, unzählige Geschichten und dienen als meisterhafte Kulissen für die Phantasie des Betrachters. Seine Objekte fixiert Polidori aus objektiver Distanz mit dem Ziel, den "emblematischen Moment" zu finden, in dem sich das was war, und das was ist, zu einem Sinnbild zusammenfügt. Die photographischen Stillleben bestechen dabei durch ihre Farbigkeit und einzigartige Qualität. Die besonderen Kompositionen seiner Motive lassen darüber hinaus eine zeitlose Stimmung aufkommen. Für die Brüche eines Orte entwickelt Polidori ein ganz besonderes Gespür. Die beeindruckende Detailgenauigkeit seiner großformatigen Photographien laden stets zum konzentrierten Studium ein. Manch Kuriosität lässt sich dabei auch entdecken: Wie z.B. der giftgrüne Eislöffel aus Plastik, der in einem ansonsten akkuraten und penibel durchkomponierten Theatersaal in Havanna offenbar vergessen wurde. Photoreportagen in Zeitschriften wie "The New Yorker" - deren Hausfotograf er neben Martin Schoeller ist - "Geo", "Vanity Fair" oder "Architectural Digest" begründen Polidoris internationalen Erfolg, der durch Preise wie den Deutschen Fotobuchpreis 2006/2007 oder den Alfred Eisenstaedt Award 2002 offiziell gewürdigt wurde. Seine Serie über die Reaktorkatastrophe in Tschernobyl ist eine erschreckende Dokumentation von menschlichem Versagen, dessen Publikation allgemeine Aufmerksamkeit erfahren hat. Die Ausstellung "New Orleans, After the Flood" fand 2006 im Metropolitan Museum of Art statt und zeigte die katastrophalen Folgen des Wirbelsturms "Katrina". Diese Serie fand breite Anerkennung in der vom Geschehen traumatisierten amerikanischen Bevölkerung.

vertretene Künstler

Robert Polidori

KULTURpur empfehlen