Foto: Theater Ingolstadt
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!

Theater Ingolstadt

Foto: Theater Ingolstadt
Foto: Theater Ingolstadt
Foto: Glenn Miller Orchestra
Foto: Glenn Miller Orchestra

Schloßlände 1
85049 Ingolstadt
Tel.: 0841 17801
Homepage

Spielplan

Skin deep Song

Noah Haidle
21.03.2019
Kleines Haus
Inhalt
Seit einem Jahr wandern Woden und Mimi durch eine endzeitliche Welt am Rande des Krieges. Im Schlepptau die toten Körper ihrer Eltern, des Königs und der Königin – niedergestreckt auf einer Party von einem Attentäter. Um nicht verrückt zu werden, spielen die beiden Schwestern immer wieder Momente aus glücklichen Tagen nach, erzählen sich die alten Witze… Und auf einmal tauchen leibhaftige Figuren aus ihrer Vergangenheit auf: der junge Hal, der mit den Prinzessinnen auf der Party getanzt hat, oder der Großvater der beiden, ein dementer Ex-König mit einer Papierkrone von Burger King.
»Skin Deep Song« ist ein Stück über die Lücken, die Menschen in unseren Leben hinterlassen und darüber, wie wir damit umgehen. Mit Witz und viel Liebe für seine Figuren erzählt Noah Haidle ein Endzeitmärchen, immer auf der Gratwanderung zwischen Komik und Tragik, in einer Welt, die uns in gleichem Maße fremd und vertraut erscheint. Das erinnert sehr an Beckett. Wie er nimmt Noah Haidle die einfachen Wünsche der Menschen, Wünsche nach einem Zuhause, nach Liebe und Angenommensein, und baut sie in seine eigenen Welten. Dem Zuschauer zeigen sie sich wie unter einem Brennglas – auf ihr Wesen reduziert. Die Welt von Woden und Mimi wird in Ingolstadt von Alexander Nerlich inszeniert, der dem hiesigen Publikum bereits durch seine dichten und geheimnisvollen Bilderwelten bekannt ist. »Skin Deep Song« beschreibt er als »ein verrücktes Stück in pointierten Dialogen, das auf mehreren Zeit- und Spielebenen tanzt. Lustig und beklemmend zugleich; grausam und phantastisch, wie ein Märchen. Mit Figuren, die unablässig gegen die Angst, die Leere und den nahenden Tod anspielen. Frech, geheimnisvoll, hart und poetisch... Ein guter Theatertext eben.«

Noah Haidle, 1978 in Michigan geboren, ist Drehbuchautor und Dramatiker. Seine Stücke wurden USA-weit inszeniert. Im deutschsprachigen Raum wurde Haidle 2009 durch die deutsche Erstaufführung von »Mr. Marmalade« bekannt. Haidles erstes Drehbuch wurde mit Al Pacino und Christopher Walken verfilmt (Stand Up Guys, Regie: Fisher Stevens, USA 2012). Sein Stück »Alles muss glänzen« wurde von der Zeitschrift »Theater heute« zum besten ausländischen Stück 2015 gewählt. In der Spielzeit 2017/18 war Noah Haidle Hausautor am Nationaltheater Mannheim.

Alexander Nerlich ist dem Ingolstädter Publikum bereits durch seine Inszenierungen von »Jenny Jannowitz« und »Dekalog – Die 10 Gebote« bekannt. Er studierte Regie an der Bayerischen Theaterakademie August Everding. Nach Abschluss des Studiums ging er als Regieassistent ans Theater Basel, wo er bis 2012 regelmäßig inszenierte. Außerdem entstanden Arbeiten am Landestheater Tübingen, am Volkstheater Wien, am Theater Heidelberg und am Theater St. Gallen. Von 2007 bis 2009 war Alexander Nerlich Hausregisseur am Residenztheater München. Seit 2012 inszeniert er regelmäßig am Hans Otto Theater Potsdam.
Besetzung
Regie: Alexander Nerlich

KULTURpur empfehlen