Staatstheater Oldenburg, Foto: Andreas Etter
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!

Staatstheater Oldenburg

Staatstheater Oldenburg, Foto: Andreas Etter
Staatstheater Oldenburg, Foto: Andreas Etter

Theaterwall 28
26122 Oldenburg
Tel.: 0441 2225 111
Homepage

Spielplan

Nachtwache

 Claudio Monteverdi, Henry Purcell, György Ligeti, Radiohead u. a.
Staatstheater Oldenburg - Großes Haus
Inhalt

»Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt.« Groß ist die Spannbreite der menschlichen Leidenschaften, und die Oper ist einer der wenigen Orte, an dem tiefen Gefühlen auch heute noch öffentlich freier Lauf gelassen werden kann. Doch es sind nicht die großen Glücksmomente, sondern Augenblicke tiefer Trauer und Verzweiflung, die die Künstler aller Zeiten zu ihren berührendsten Arien inspiriert haben. So verwundert es nicht, dass eines der frühesten Zeugnisse der Oper ein Klagelied ist – das Lamento d‘Arianna aus Claudio Monteverdis verschollener Oper Arianna. Das älteste Musikstück dieser Gattung stammt aus dem 13. Jahrhundert – das Lamento di Tristano, das mindestens so sehr zum Tanzen wie zum Weinen einlädt. Monteverdi, Purcell und Johann Sebastian Bach bedienten sich des Musters des Lamentos, um ihre ergreifendsten musikalischen Momente zu gestalten. Und selbst in der populären Musik der Gegenwart lassen sich Spuren des Lamentos entdecken: heute wie damals als in Musik gegossenes und damit erträgliches Leid.


»Nachtwache« bezeichnet nicht zuletzt jene Grauzone zwischen Nacht und Tag, die die meisten Menschen nur in emotionalen Ausnahmezuständen wach erleben. Der gebürtige Schweizer Niklaus Helbling war als Dramaturg am Hamburger Thalia Theater engagiert, bevor er als freischaffender Autor, Dramaturg und Regisseur unter anderem am Wiener Burgtheater, in Hamburg, Mannheim, Basel, Graz, Zürich, Frankfurt und bei den Salzburger Festspielen arbeitete. In seinem szenisch-musikalischen Abend erkundet er die Gefühle, die in jenen Stunden nach Mitternacht an die Oberfläche unseres Bewusstseins treiben – dann, wenn die Vernunft schläft und die Seele klagt. 

Besetzung
Musikalische Leitung: Olaf Wiegmann
Inszenierung: Niklaus Helbling
Bühne: Dirk Thiele
Kostüme: Victoria Behr
Dramaturgie: Johanna Wall

KULTURpur empfehlen