Staatstheater Oldenburg, Foto: Andreas Etter
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!

Staatstheater Oldenburg

Staatstheater Oldenburg, Foto: Andreas Etter
Staatstheater Oldenburg, Foto: Andreas Etter

Theaterwall 28
26122 Oldenburg
Tel.: 0441 2225 111
Homepage

Spielplan

Bi Anroop Moord

von Frederick Knott
24.03.2019
20:00 Uhr
Kleines Haus
Inhalt
Tony Wendice, ein ehemaliger Tennis-Star, und seine Frau Sheila scheinen eine ganz normale Ehe zu führen. Das glaubt zumindest Sheila, nachdem sie ihrer alten Liebe Max Halliday endlich klargemacht hat, dass ihre Affäre keine Chance mehr hat.
Sheila jedoch unterschätzt ihren Gatten Tony maßlos, denn dieser weiß bereits um ihre Beziehung zu Max und sorgt sich jetzt um das Vermögen seiner Frau. Als ihm sein alter Schulfreund Captain Lesgate begegnet und sich Max an dessen kriminellen Hintergrund erinnert, erpresst er ihn, seine Frau zu ermorden. Captain Lesgate dringt daraufhin eines Abends in die Wohnung ein. Die nichts ahnende Sheila wird von einem Anruf ihres Mannes ans Telefon gelockt, denn hier soll Captain Lesgate sie von hinten erwürgen - doch Sheila weiß sich zu wehren. Trotz unerwarteter Geschehnisse gibt Tony nicht auf und kommt seinem Ziel, seine Frau los zu werden, immer näher …
‚Dial M for Murder‘ ist der Originaltitel des Thrillers von Frederick Knott, der 1952 in London uraufgeführt wurde und bis heute auf zahlreichen Bühnen ein Dauerbrenner ist. Durch die einzigartige Verfilmung von Alfred Hitchcock im Jahre 1954 wurde ‚Bi Anroop - Moord‘ weltberühmt. Im Zentrum dieser Erzählung steht eine außergewöhnliche Kriminalgeschichte, die durch unerwartete und beeindruckende dramaturgische Wendungen die Frage nach der Umsetzung des perfekten Mordes stellt.
Regie dieser niederdeutschen Erstaufführung führt Alexander Marusch, der bereits in den vergangenen Spielzeiten mit ‚Cash - un egaalweg pladdern de Moneten‘ und ‚Otello draff nich platzen‘ begeisterte.
Besetzung
Niederdeutsch von Cornelia Ehlers und Christiane Ehlers
Regie: Alexander Marusch
Bühne und Kostüme: Achim Naumann d'Alnoncourt
Musik : Christian Kuzio

KULTURpur empfehlen