Düsseldorfer Schauspielhaus, Foto: SebastianHoppe
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!

Düsseldorfer Schauspielhaus im Central

Düsseldorfer Schauspielhaus, Foto: Sebastian Hoppe
Düsseldorfer Schauspielhaus, Foto: Sebastian Hoppe

Worringer Str. 140
40210 Düsseldorf
Tel.: 0211 369911
Homepage

Spielplan

Fight Club

nach dem Roman von Chuck Palahniuk
im Mai 2019
Central Große Bühne
Inhalt
Die Hauptfigur in Chuck Palahniuks »Fight Club« bleibt namenlos – ein Jedermann, der ein austauschbares Leben mit einem austauschbaren Bürojob führt und nachts kein Auge zukriegt. Er sucht eine Selbsthilfegruppe nach der anderen auf und erzählt dort nicht von seiner austauschbaren Existenz, sondern täuscht lebensbedrohliche Krankheiten vor. Die Zuneigung der Anderen gibt ihm ein Gefühl von Lebendigkeit, das ihn endlich wieder schlafen lässt. Doch als die Simulantin Marla Singer in den Sitzungen auftaucht und ihm seine Lügen spiegelt, verliert die Methode ihre Wirksamkeit. Er kann sich in ihrer Gegenwart nicht mehr fallen lassen, er muss sich einen neuen Gegenpol zu seinem fremdbestimmten Alltag schaffen. Da tritt der sonderbare Fremde Tyler Durden in das Leben des Schlaflosen. Fasziniert von dessen Charisma lässt er sich zu einem radikalen Lebenswandel verführen: Körperlicher Schmerz und Allmachtsfantasien treten an die Stelle des erschwindelten Mitgefühls. Mit der Gründung des Fight Club wird dieses Konzept zur geheimen Identität für immer mehr Männer. Als sich die private Zerstörungswut der Kampfgemeinschaft zum gesellschaftlichen Projekt ausweitet, verliert Palahniuks Protagonist den Überblick über die Situation und sich selbst. Zwanzig Jahre nach Erscheinen des Buchs hat sich die Krise der Männlichkeit, die »Fight Club« beschreibt, weiter verschärft. Bewegungen wie »Projekt Chaos«, die in einem Schulterschluss zwischen links und rechts in der Rückbesinnung auf männliche Gewalt den Ausbruch aus den Zwängen des neoliberalen Systems suchen, musste Chuck Palahniuk noch erfinden, heute gibt es sie wirklich. In Düsseldorf bringt Roger Vontobel den Roman nun zur Uraufführung.
Besetzung
Regie: Roger Vontobel

KULTURpur empfehlen