© Elnur / www.fotolia.de
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!
Premiumpartner
IDEAL Versicherung
IDEALversicherung

Theater der Stadt Trier


Am Augustinerhof
54290 Trier
Tel.: 0651 718 18 18
Homepage

Spielplan

Geschlossene Gesellschaft

Jean-Paul Sartre
Studio
<p style="text-align: justify;">
	Was ist die Hölle? In Jean-Paul Sartres Schauspiel GESCHLOSSENE GESELLSCHAFT ist das klar definiert. „Die Hölle, das sind die anderen“ und aus dieser Hölle gibt es kein Entrinnen. Drei Personen, die einander nie vorher gesehen haben, sind nach ihrem Tod an einen Ort gefesselt. Sie können nicht entkommen und verstricken sich unrettbar in ihren Vorstellungen, Illusionen und Rechtfertigungen. Garçin, Inés und Estelle haben sich schuldig gemacht. Garçin hat seine Frau in den Tod getrieben, die lesbische und hochintellektuelle Inés hat eine junge Frau ihrem Mann entfremdet, woraufhin diese sich und Inés vergiftet hat und Estelle hat ihr Kind getötet. Jeder verzehrt sich nach dem einen, nach dessen Anerkennung und Liebe, und verletzt dadurch den anderen. Es gibt keinen Ausweg, nicht einmal den Tod. So sind sie auf ewig aneinander gekettet.<br />
	In Jean-Paul Sartres legendärem Theaterstück wird die Frage nach der Schicksalshaftigkeit und Determination des Lebens gestellt. Sind wir frei in unserem Handeln und selbstbestimmt oder nicht?</p>

Was ist die Hölle? In Jean-Paul Sartres Schauspiel GESCHLOSSENE GESELLSCHAFT ist das klar definiert. „Die Hölle, das sind die anderen“ und aus dieser Hölle gibt es kein Entrinnen. Drei Personen, die einander nie vorher gesehen haben, sind nach ihrem Tod an einen Ort gefesselt. Sie können nicht entkommen und verstricken sich unrettbar in ihren Vorstellungen, Illusionen und Rechtfertigungen. Garçin, Inés und Estelle haben sich schuldig gemacht. Garçin hat seine Frau in den Tod getrieben, die lesbische und hochintellektuelle Inés hat eine junge Frau ihrem Mann entfremdet, woraufhin diese sich und Inés vergiftet hat und Estelle hat ihr Kind getötet. Jeder verzehrt sich nach dem einen, nach dessen Anerkennung und Liebe, und verletzt dadurch den anderen. Es gibt keinen Ausweg, nicht einmal den Tod. So sind sie auf ewig aneinander gekettet.
In Jean-Paul Sartres legendärem Theaterstück wird die Frage nach der Schicksalshaftigkeit und Determination des Lebens gestellt. Sind wir frei in unserem Handeln und selbstbestimmt oder nicht?


Video anzeigen
Inhalt


Was ist die Hölle? In Jean-Paul Sartres Schauspiel GESCHLOSSENE GESELLSCHAFT ist das klar definiert. „Die Hölle, das sind die anderen“ und aus dieser Hölle gibt es kein Entrinnen. Drei Personen, die einander nie vorher gesehen haben, sind nach ihrem Tod an einen Ort gefesselt. Sie können nicht entkommen und verstricken sich unrettbar in ihren Vorstellungen, Illusionen und Rechtfertigungen. Garçin, Inés und Estelle haben sich schuldig gemacht. Garçin hat seine Frau in den Tod getrieben, die lesbische und hochintellektuelle Inés hat eine junge Frau ihrem Mann entfremdet, woraufhin diese sich und Inés vergiftet hat und Estelle hat ihr Kind getötet. Jeder verzehrt sich nach dem einen, nach dessen Anerkennung und Liebe, und verletzt dadurch den anderen. Es gibt keinen Ausweg, nicht einmal den Tod. So sind sie auf ewig aneinander gekettet.

In Jean-Paul Sartres legendärem Theaterstück wird die Frage nach der Schicksalshaftigkeit und Determination des Lebens gestellt. Sind wir frei in unserem Handeln und selbstbestimmt oder nicht?


Besetzung
Regie: Werner Tritzschler
Dramaturgie: Sylvia Martin