Martin-Gropius-Bau, Foto: Jansch
KULTURpur
Premiumpartner
IDEAL Versicherung

KULTURpur - Wissen, wo was läuft!

Martin-Gropius-Bau

Stadtplan
Niederkirchnerstr. 7
10963 Berlin
Tel.: 030 254 86 0
Homepage

Die Wikinger

10.09.2014 - 04.01.2015
 

Furchterregende Krieger und Eroberer, welterfahrene Seefahrer, Handelsleute, Bauern und hoch spezialisierte Handwerker prägen noch heute das Bild der Wikinger. Die letzte große internationale Ausstellung zur Kultur der Wikinger in Berlin liegt nunmehr zwanzig Jahre zurück. Ein Forscher-team des Nationalmuseums Kopenhagen, des British Museum London und der Staatlichen Museen zu Berlin kam nun zusammen, um berühmte alte und sensationelle neue archäologische Funde für ein breites Publikum zu präsentieren.
Im Mittelpunkt der Ausstellung steht das Wrack des größten bislang ge-fundenen Wikingerschiffs – die Roskilde 6. Das 37 Meter lange Kriegs-schiff wurde 1997 im Hafen der dänischen Stadt Roskilde gefunden und wird nun erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Die Inszenierung der Ro-skilde 6 im Lichthof des Martin-Gropius-Baus nimmt den Besucher mit auf eine Reise in die Welt der Wikinger: Hinaus auf das offene und tosende Meer und an ferne Küsten.
In Themenbereichen wie „Kontakte und Austausch“, „Krieg und Eroberung“, „Macht und Herrschaft“ sowie „Glaube und Ritual“ werden insgesamt ca. 800 Exponate auf ca. 2.400 m² ausgestellt, worunter sich Glanzlichter wie der Goldschatz von Hiddensee, der Silberbecher aus Jelling und der Vale of York Hort befinden. Letzterer ist einer der größten je gefundenen Wikingerschätze überhaupt und wird erstmals in Deutschland der Öffentlichkeit präsentiert.
Vom 9. bis zum 11. Jahrhundert dominierten die Wikinger den Nord- und Ostseeraum, reisten nach Russland und bis ins Byzantinische Reich, gründeten Siedlungen an den Küsten Grönlands und Nordamerikas. Skandinavier, Briten und Iren sehen die Wurzeln ihrer Nationen in der Wikingerzeit. Mit der Christianisierung ihrer Königreiche begann ihre Integration in das mittelalterliche Europa.
In der Wikingerzeit kommt es zu vielfältigen und weiträumigen Beziehungen, die nachhaltige kulturelle Veränderungen bewirken. Die große Mobilität der auch als „Nomaden der Meere und Flüsse“ bezeichneten Wikinger wirkt dabei als kraftvoller Motor. Ost- und Nordsee, Nordatlantik und Mittelmeer, Schwarzes und Kaspisches Meer sind Teil der Szenerie. Kulturkontakte sind in höchstem Maße dynamisch. Sie vollziehen sich auf unterschiedlichen Ebenen und in regional unterschiedlichen Beziehungsformen. Der Öffentlichkeit bisher unbekannte bedeutende Neufunde aktueller Ausgrabungen ermöglichen es, die vielfältigen Motive und Mechanismen kultureller Beziehungen aufzuzeigen. Dazu gehören auf Austausch basierende Aktivitäten ebenso wie dauerhafte Migrationen, diplomatische Verbindungen und kriegerische Unternehmungen. Das Ausstellungsprojekt thematisiert dabei Forschungsergebnisse in bisher nicht gezeigtem Umfang.
Die Ausstellung wird von einem umfangreichen Bildungs- und Vermittlungsprogramm begleitet. Hierbei liegt ein besonderer Schwerpunkt auf Angeboten für Kinder und Familien. Das Bildungs- und Vermittlungsprogramm zur Ausstellung wird gefördert durch Vattenfall Europe Wärme AG.
Anlässlich der Ausstellung wird das Schiff „Havhingsten fra Glendalough“ (Seehengst von Glendalough) am 6. September 2014 in Berlin über die Spree gerudert. Diese Aktion sowie die Präsentation vor dem Reichstagsgebäude bis zum 15. September 2014 und der Bau eines kleinen Schiffes im Martin-Gropius-Bau sind eine Initiative der Königlich Dänischen Botschaft, des Wikingerschiffsmuseums in Roskilde und werden unterstützt durch die Krak-Stiftung.

Öffnungszeiten:
Mi-Mo 10.00-19.00 Uhr