Theater Magdeburg, Foto: Angelina Drews
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!
Premiumpartner
IDEAL Versicherung
IDEALversicherung

Theater Magdeburg

Foto: HL Böhme
Foto: HL Böhme
Elbes Quellgeist, Foto: Andreas Lander
Elbes Quellgeist, Foto: Andreas Lander

Universitätsplatz 9
39104 Magdeburg
Tel.: 03 91 5 40 65 00
Homepage

Spielplan

Dornröschen

Peter Tschaikowsky
Opernhaus
<p style="text-align: justify;">
	Zur Taufe der Prinzessin Aurora sind sechs gute Feen eingeladen, die ihr Patenkind mit Schönheit, Grazie, Brot, Beredsamkeit, Kraft und Weisheit beschenken. Doch der Fluch der bösen Fee Carabosse droht, Auroras Glück zu zerstören: Sollte sie sich je in den Finger stechen, muss sie in einen ewigen Schlaf fallen, aus dem sie nur der Kuss eines Prinzen wiedererwecken kann. An ihrem 16. Geburtstag nimmt das Unglück seinen Lauf …<br />
	Tschaikowsky schrieb »Dornröschen« 1890 für das Ballett des Mariinski-Theaters in St. Petersburg nach der Märchenvorlage von Charles Perrault. Die Musik stellt ein Produkt der Reifezeit des großen Lyrikers und Melodikers dar: Denn Tschaikowsky konnte nicht nur auf seine Erfahrungen als Ballettkomponist (»Schwanensee«), sondern auch als Sinfoniker zurückgreifen und den einzelnen Nummern einen unverwechselbaren individuellen Charakter geben. Entstanden ist ein Märchen für Jung und Alt und – laut Selbsteinschätzung des Komponisten – Tschaikowskys bestes Ballett.</p>

Zur Taufe der Prinzessin Aurora sind sechs gute Feen eingeladen, die ihr Patenkind mit Schönheit, Grazie, Brot, Beredsamkeit, Kraft und Weisheit beschenken. Doch der Fluch der bösen Fee Carabosse droht, Auroras Glück zu zerstören: Sollte sie sich je in den Finger stechen, muss sie in einen ewigen Schlaf fallen, aus dem sie nur der Kuss eines Prinzen wiedererwecken kann. An ihrem 16. Geburtstag nimmt das Unglück seinen Lauf …
Tschaikowsky schrieb »Dornröschen« 1890 für das Ballett des Mariinski-Theaters in St. Petersburg nach der Märchenvorlage von Charles Perrault. Die Musik stellt ein Produkt der Reifezeit des großen Lyrikers und Melodikers dar: Denn Tschaikowsky konnte nicht nur auf seine Erfahrungen als Ballettkomponist (»Schwanensee«), sondern auch als Sinfoniker zurückgreifen und den einzelnen Nummern einen unverwechselbaren individuellen Charakter geben. Entstanden ist ein Märchen für Jung und Alt und – laut Selbsteinschätzung des Komponisten – Tschaikowskys bestes Ballett.


Video anzeigen
Inhalt


Zur Taufe der Prinzessin Aurora sind sechs gute Feen eingeladen, die ihr Patenkind mit Schönheit, Grazie, Brot, Beredsamkeit, Kraft und Weisheit beschenken. Doch der Fluch der bösen Fee Carabosse droht, Auroras Glück zu zerstören: Sollte sie sich je in den Finger stechen, muss sie in einen ewigen Schlaf fallen, aus dem sie nur der Kuss eines Prinzen wiedererwecken kann. An ihrem 16. Geburtstag nimmt das Unglück seinen Lauf …

Tschaikowsky schrieb »Dornröschen« 1890 für das Ballett des Mariinski-Theaters in St. Petersburg nach der Märchenvorlage von Charles Perrault. Die Musik stellt ein Produkt der Reifezeit des großen Lyrikers und Melodikers dar: Denn Tschaikowsky konnte nicht nur auf seine Erfahrungen als Ballettkomponist (»Schwanensee«), sondern auch als Sinfoniker zurückgreifen und den einzelnen Nummern einen unverwechselbaren individuellen Charakter geben. Entstanden ist ein Märchen für Jung und Alt und – laut Selbsteinschätzung des Komponisten – Tschaikowskys bestes Ballett.


Besetzung
Musikalische Leitung Ewa Strusińska
Choreografie/Regie Gonzalo Galguera
Bühne/Kostüme Josef Jelínek
Dramaturgie Benjamin Wäntig

Prinzessin Aurora: Lou Beyne/Narissa Course
Prinz Désiré: Daniel Smith/Raúl Pita Caballero
Fliederfee: Anastasia Gavrilenkova/Audrey Becker
Carabosse: Leah Allen/Anastasia Gavrilenkova

Ballett Magdeburg
Magdeburgische Philharmonie