Stadttheater Pforzheim
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!
Premiumpartner
IDEAL Versicherung
IDEALversicherung

Stadttheater Pforzheim

Stadttheater Pforzheim
Stadttheater Pforzheim
Stadttheater Pforzheim
Stadttheater Pforzheim

Am Waisenhausplatz 5
75172 Pforzheim
Tel.: 07231 39 24 40
Homepage

Spielplan

Rusalka

Antonin Dvorák
Stadttheater Pforzheim
<p style="text-align: justify;">
	Die Nixe Rusalka hat sich in den Prinzen verliebt; doch nur als Mensch kann sie ihn für sich gewinnen. Vergeblich vom Wassermann gewarnt, geht sie zur Hexe, um sich in einen Menschen verwandeln zu lassen. Der Preis: Rusalka verliert ihre Stimme und falls es ihr nicht gelingt den Prinzen zu erobern, droht ihr das Schicksal, ihn zu töten. Im Schloss begegnet die Hofgesellschaft der stummen Braut mit Misstrauen. Ihr Schweigen verwirrt den Prinzen und er wendet sich stattdessen einer fremden Fürstin zu. Rusalka erkennt die Untreue des Prinzen, was ihr das Herz bricht und den Zauber beendet. Es ist ihr verwehrt in die Welt der Wasserwesen zurückzukehren und sie muss als todbringendes Irrlicht umherwandern. Am Seeufer begegnet sie erneut dem Prinzen, der sie sucht. Die Liebe zwischen den beiden ist nicht erloschen, ein Kuss würde ihn hingegen töten. Doch jegliche Warnung nützt nichts...<br />
	In Antonin Dvoráks Oper werden die verschiedenen Welten von Mensch und Natur thematisiert, die in ihrer jeweiligen Einzigartigkeit nicht in der Lage sind, eine Verbindung einzugehen. Aber auch Fragen der Unerreichbarkeit und der Identität sind zentral und kommen durch zauberhafte Stimmungen zum Ausdruck.</p>

Die Nixe Rusalka hat sich in den Prinzen verliebt; doch nur als Mensch kann sie ihn für sich gewinnen. Vergeblich vom Wassermann gewarnt, geht sie zur Hexe, um sich in einen Menschen verwandeln zu lassen. Der Preis: Rusalka verliert ihre Stimme und falls es ihr nicht gelingt den Prinzen zu erobern, droht ihr das Schicksal, ihn zu töten. Im Schloss begegnet die Hofgesellschaft der stummen Braut mit Misstrauen. Ihr Schweigen verwirrt den Prinzen und er wendet sich stattdessen einer fremden Fürstin zu. Rusalka erkennt die Untreue des Prinzen, was ihr das Herz bricht und den Zauber beendet. Es ist ihr verwehrt in die Welt der Wasserwesen zurückzukehren und sie muss als todbringendes Irrlicht umherwandern. Am Seeufer begegnet sie erneut dem Prinzen, der sie sucht. Die Liebe zwischen den beiden ist nicht erloschen, ein Kuss würde ihn hingegen töten. Doch jegliche Warnung nützt nichts...
In Antonin Dvoráks Oper werden die verschiedenen Welten von Mensch und Natur thematisiert, die in ihrer jeweiligen Einzigartigkeit nicht in der Lage sind, eine Verbindung einzugehen. Aber auch Fragen der Unerreichbarkeit und der Identität sind zentral und kommen durch zauberhafte Stimmungen zum Ausdruck.


Video anzeigen
Inhalt


Die Nixe Rusalka hat sich in den Prinzen verliebt; doch nur als Mensch kann sie ihn für sich gewinnen. Vergeblich vom Wassermann gewarnt, geht sie zur Hexe, um sich in einen Menschen verwandeln zu lassen. Der Preis: Rusalka verliert ihre Stimme und falls es ihr nicht gelingt den Prinzen zu erobern, droht ihr das Schicksal, ihn zu töten. Im Schloss begegnet die Hofgesellschaft der stummen Braut mit Misstrauen. Ihr Schweigen verwirrt den Prinzen und er wendet sich stattdessen einer fremden Fürstin zu. Rusalka erkennt die Untreue des Prinzen, was ihr das Herz bricht und den Zauber beendet. Es ist ihr verwehrt in die Welt der Wasserwesen zurückzukehren und sie muss als todbringendes Irrlicht umherwandern. Am Seeufer begegnet sie erneut dem Prinzen, der sie sucht. Die Liebe zwischen den beiden ist nicht erloschen, ein Kuss würde ihn hingegen töten. Doch jegliche Warnung nützt nichts...

In Antonin Dvoráks Oper werden die verschiedenen Welten von Mensch und Natur thematisiert, die in ihrer jeweiligen Einzigartigkeit nicht in der Lage sind, eine Verbindung einzugehen. Aber auch Fragen der Unerreichbarkeit und der Identität sind zentral und kommen durch zauberhafte Stimmungen zum Ausdruck.


Besetzung
Musikalische Leitung: Martin Hannus
Inszenierung: Bettina Lell
Bühne und Kostüme: Beate Zoff