Staatstheater Oldenburg, Foto: Andreas Etter
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!
Premiumpartner
IDEAL Versicherung
IDEALversicherung

Staatstheater Oldenburg

Staatstheater Oldenburg, Foto: Andreas Etter
Staatstheater Oldenburg, Foto: Andreas Etter
Staatstheater Oldenburg, Foto: Andreas Etter
Staatstheater Oldenburg, Foto: Andreas Etter

Theaterwall 28
26122 Oldenburg
Tel.: 0441 2225 111
Homepage

Spielplan

Die Leiden des jungen Werther

Johann Wolfgang Goethe
Kleines Haus
<p style="text-align:justify">Goethes im Jahre 1774 in seiner ersten Fassung und 1787 als Überar­beitung erschienener Liebesroman machte den späteren deutschen Nationaldichter schon im Alter von 25 Jahren quer durch Europa zur Berühmtheit: Die in Briefform verfasste tragische Geschichte eines rasenden Begehrens löste in ganz Europa Begeisterungsstürme, das sogenannte ‚Werther-Fieber‘ aus.<br />
Während eines Tanzvergnügens auf dem Land lernt Werther Charlotte kennen und verliebt sich Hals über Kopf in sie. Lotte ist zwar mit Albert verlobt, begegnet Werthers Zuneigung aber mit Sympathie und so verbringen die zwei viel Zeit miteinander - bis Lottes zukünftiger Bräutigam auf der Bildfläche erscheint. Werther lässt ab von ihr, nimmt irgendwo eine Stelle an, kündigt sie wieder, macht eine sentimentale Reise in sein Geburtsstädtchen, versucht sie sich aus dem Kopf zu schlagen – vergeblich. Eines Tages kehrt Werther zu Charlotte und Albert, die mittlerweile ein Ehepaar sind, zurück, das Herz voller Liebe und Verlangen …<br />
‚Die Leiden des jungen Werther‘ ist das Sittenbild einer ganzen Epoche und die berührende Tragödie einer bedingungslosen Leidenschaft, geschrieben im Geist der Aufklärung und in der Emphase des „Sturm und Drang". Goethes Welterfolg ist das glühende Bekenntnis zum „neuen", zum „lebendigen" Menschen im Konflikt mit der starren, ständischen Gesellschaft und dem philisterhaften Spießertum. Er ist „der künstlerische Ausdruck der humanistischen Revolte", so Georg Lukács; dieser wird durch das Ensemble des Oldenburgischen Staatstheaters und die Oldenburger Band Werther-Boys mit stürmendem und drängendem Enthusiasmus ins Heute geholt.</p>

Goethes im Jahre 1774 in seiner ersten Fassung und 1787 als Überar­beitung erschienener Liebesroman machte den späteren deutschen Nationaldichter schon im Alter von 25 Jahren quer durch Europa zur Berühmtheit: Die in Briefform verfasste tragische Geschichte eines rasenden Begehrens löste in ganz Europa Begeisterungsstürme, das sogenannte ‚Werther-Fieber‘ aus.
Während eines Tanzvergnügens auf dem Land lernt Werther Charlotte kennen und verliebt sich Hals über Kopf in sie. Lotte ist zwar mit Albert verlobt, begegnet Werthers Zuneigung aber mit Sympathie und so verbringen die zwei viel Zeit miteinander - bis Lottes zukünftiger Bräutigam auf der Bildfläche erscheint. Werther lässt ab von ihr, nimmt irgendwo eine Stelle an, kündigt sie wieder, macht eine sentimentale Reise in sein Geburtsstädtchen, versucht sie sich aus dem Kopf zu schlagen – vergeblich. Eines Tages kehrt Werther zu Charlotte und Albert, die mittlerweile ein Ehepaar sind, zurück, das Herz voller Liebe und Verlangen …
‚Die Leiden des jungen Werther‘ ist das Sittenbild einer ganzen Epoche und die berührende Tragödie einer bedingungslosen Leidenschaft, geschrieben im Geist der Aufklärung und in der Emphase des „Sturm und Drang". Goethes Welterfolg ist das glühende Bekenntnis zum „neuen", zum „lebendigen" Menschen im Konflikt mit der starren, ständischen Gesellschaft und dem philisterhaften Spießertum. Er ist „der künstlerische Ausdruck der humanistischen Revolte", so Georg Lukács; dieser wird durch das Ensemble des Oldenburgischen Staatstheaters und die Oldenburger Band Werther-Boys mit stürmendem und drängendem Enthusiasmus ins Heute geholt.


Video anzeigen
Inhalt

Goethes im Jahre 1774 in seiner ersten Fassung und 1787 als Überar­beitung erschienener Liebesroman machte den späteren deutschen Nationaldichter schon im Alter von 25 Jahren quer durch Europa zur Berühmtheit: Die in Briefform verfasste tragische Geschichte eines rasenden Begehrens löste in ganz Europa Begeisterungsstürme, das sogenannte ‚Werther-Fieber‘ aus.

Während eines Tanzvergnügens auf dem Land lernt Werther Charlotte kennen und verliebt sich Hals über Kopf in sie. Lotte ist zwar mit Albert verlobt, begegnet Werthers Zuneigung aber mit Sympathie und so verbringen die zwei viel Zeit miteinander - bis Lottes zukünftiger Bräutigam auf der Bildfläche erscheint. Werther lässt ab von ihr, nimmt irgendwo eine Stelle an, kündigt sie wieder, macht eine sentimentale Reise in sein Geburtsstädtchen, versucht sie sich aus dem Kopf zu schlagen – vergeblich. Eines Tages kehrt Werther zu Charlotte und Albert, die mittlerweile ein Ehepaar sind, zurück, das Herz voller Liebe und Verlangen …

‚Die Leiden des jungen Werther‘ ist das Sittenbild einer ganzen Epoche und die berührende Tragödie einer bedingungslosen Leidenschaft, geschrieben im Geist der Aufklärung und in der Emphase des „Sturm und Drang". Goethes Welterfolg ist das glühende Bekenntnis zum „neuen", zum „lebendigen" Menschen im Konflikt mit der starren, ständischen Gesellschaft und dem philisterhaften Spießertum. Er ist „der künstlerische Ausdruck der humanistischen Revolte", so Georg Lukács; dieser wird durch das Ensemble des Oldenburgischen Staatstheaters und die Oldenburger Band Werther-Boys mit stürmendem und drängendem Enthusiasmus ins Heute geholt.


Besetzung
Regie: Karsten Dahlem
Ausstattung: Inga Timm
Musikalische Leitung: Hajo Wiesemann
Licht: Sofie Thyssen
Dramaturgie: Marc-Oliver Krampe

Charlotte: Magdalena Höfner
Werther: Maximilian Pekrul
Albert: Klaas Schramm
Musiker: Dirk Brumund-Rüther, Dominik Banaschek, Felix Weth