Schauspielhaus Bochum, Foto: Jrgen Landes
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!
Premiumpartner
IDEAL Versicherung
IDEALversicherung

Schauspielhaus Bochum

Schauspielhaus Bochum, Foto: Jürgen Landes
Schauspielhaus Bochum, Foto: Jürgen Landes
Der Kontrabass, Schauspiel Bochum, Foto: Diana Küster
Der Kontrabass, Schauspiel Bochum, Foto: Diana Küster

Königsallee 15
44789 Bochum
Tel.: 0234 33330
Homepage

Spielplan

A tribute to Johnny Cash

Johnny Cash

Kammerspiele
<p style="text-align: justify;">
	Johnny Cash, the Duke of Country: Es dürfte kaum einen anderen Musiker geben, der einen ähnlich ikonenhaften Charakter für die Pop-Musik und den amerikanischen Traum, und zwar die hellen und die dunklen Seiten, besitzt wie Johnny Cash. Er war erfolgreicher Countrymusiker, Mann der Religion, tablettensüchtiger Raufbold, Bewahrer amerikanischer Traditionen und schließlich Kultfigur für die junge Generation, ein Mann voller Widersprüche. Doch nur wenige Helden der amerikanischen Musikgeschichte vereinen diese Widersprüche dermaßen zwanglos: Er vermied in seinen Liedern die Gemeinplätze seines Genres, spielte im Weißen Haus keine gefälligen Patrioten Nummern und besang im Folsom Prison oder in St. Quentin keine heile Welt. So bleibt von ihm mehr als nur sein berühmter „Boom-Chicka-Boom“-Sound „We’ll meet again…“. </p>

Johnny Cash, the Duke of Country: Es dürfte kaum einen anderen Musiker geben, der einen ähnlich ikonenhaften Charakter für die Pop-Musik und den amerikanischen Traum, und zwar die hellen und die dunklen Seiten, besitzt wie Johnny Cash. Er war erfolgreicher Countrymusiker, Mann der Religion, tablettensüchtiger Raufbold, Bewahrer amerikanischer Traditionen und schließlich Kultfigur für die junge Generation, ein Mann voller Widersprüche. Doch nur wenige Helden der amerikanischen Musikgeschichte vereinen diese Widersprüche dermaßen zwanglos: Er vermied in seinen Liedern die Gemeinplätze seines Genres, spielte im Weißen Haus keine gefälligen Patrioten Nummern und besang im Folsom Prison oder in St. Quentin keine heile Welt. So bleibt von ihm mehr als nur sein berühmter „Boom-Chicka-Boom“-Sound „We’ll meet again…“. 


Video anzeigen
Inhalt


Johnny Cash, the Duke of Country: Es dürfte kaum einen anderen Musiker geben, der einen ähnlich ikonenhaften Charakter für die Pop-Musik und den amerikanischen Traum, und zwar die hellen und die dunklen Seiten, besitzt wie Johnny Cash. Er war erfolgreicher Countrymusiker, Mann der Religion, tablettensüchtiger Raufbold, Bewahrer amerikanischer Traditionen und schließlich Kultfigur für die junge Generation, ein Mann voller Widersprüche. Doch nur wenige Helden der amerikanischen Musikgeschichte vereinen diese Widersprüche dermaßen zwanglos: Er vermied in seinen Liedern die Gemeinplätze seines Genres, spielte im Weißen Haus keine gefälligen Patrioten Nummern und besang im Folsom Prison oder in St. Quentin keine heile Welt. So bleibt von ihm mehr als nur sein berühmter „Boom-Chicka-Boom“-Sound „We’ll meet again…“. 


Besetzung
Mit
Karin Moog, Thomas Anzenhofer, Oliver Möller
Musiker
Gregor Hengesbach, Torsten Kindermann, Ingmar Kurenbach, Sven Nowocyn, Jan-Sebastian Weichsel

Regie: Arne Nobel
Musikalische Leitung: Torsten Kindermann, Karsten Riedel
Bühne und Kostüme: Julia Ströder
Licht: Bernd Kühne
Dramaturgie: Holger Weimar