Badisches Staatstheater Karlsruhe, Foto: Felix Grnschlo
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!
Premiumpartner
IDEAL Versicherung
IDEALversicherung

Badisches Staatstheater Karlsruhe

Badisches Staatstheater Karlsruhe, Foto: Felix Grünschloß
Badisches Staatstheater Karlsruhe, Foto: Felix Grünschloß
Badisches Staatstheater Karlsruhe, Terror (Foto: Oscar Greith)
Badisches Staatstheater Karlsruhe, Terror (Foto: Oscar Greith)

Baumeisterstr. 11
76137 Karlsruhe
Tel.: 0721 3557 0
Homepage

Spielplan

Anne Frank

Reginaldo Oliveira
Opernhaus
Badisches Staatstheater Karlsruhe, Anne Frank (Foto Jochen Klenk)
Badisches Staatstheater Karlsruhe, Anne Frank (Foto Jochen Klenk)
Video anzeigen
Inhalt


Anne Frank ist ein junges Mädchen im Aufbruch, auf der Suche nach ihrer eigenen Identität. Durch die deutsche Invasion in den Niederlanden endet der Traum von einem normalen Leben für die jüdische Familie Frank. 1942 bezieht sie ihr Hinterhausversteck in Amsterdam. Anne flüchtet aus der Beengtheit des Zufluchtsortes, indem sie Tagebuch schreibt, immer in dem Wunsch, es nach dem Krieg zu veröffentlichen. Ihr Traum ist es, Schriftstellerin und Journalistin zu werden. Doch sie stirbt 15-jährig im Konzentrationslager. Ihr Tagebuch ist heute eines der wichtigsten Zeugnisse des Holocaust und steht exemplarisch für den Völkermord an den Juden und berührt weltweit. Die Lektüre ist für viele junge Menschen die erste Beschäftigung mit der Zeit des Nationalsozialismus. Den Choreografen interessiert über ihre Biografie hinaus, was es für Menschen bedeutet, wenn sie aus ihrer Normalität gerissen werden, weil die Welt um sie herum immer brutaler wird. Denn während das Mädchen Anne Frank in ihrem Versteck zur jungen Frau wird, findet in Europa die größte Flüchtlingsbewegung des 20. Jahrhunderts statt.


Besetzung
Ab 14 Jahren.
Dauer: 2h 45, 1 Pause

MUSIK Dmitri Schostakowitsch, Alfred Schnittke, Lera Auerbach, Max Richter
CHOREOGRAFIE & INSZENIERUNG Reginaldo Oliveira
BÜHNE Sebastian Hannak
KOSTÜME Judith Adam
LICHT Stefan Woinke
DRAMATURGIE Silke Meier
THEATERPÄDAGOGIK Sarah Modeß