Anzeige: IDEAL Versicherung

IDEALversicherungIDEALversicherung
© shefkate / Fotolia
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!
Premiumpartner
IDEAL Versicherung
IDEALversicherung

aktuelle Galerieausstellungen

alle Galerieausstellungenalle
Strange Matter Ausstellungsansicht
Strange Matter Ausstellungsansicht

Strange Matter: Fabio La Fauci, Juan Miguel Pozo, Arny Schmit und Dominik Schmitt

janinebeangallery
Berlin | 27.04.2018-07.07.2018
Geboren in Kuba und wohnhaft in Berlin verfolgt der Maler Juan Miguel Pozo ein figuratives Narrativ in seinen Gemälden, das nach einer symbolischen Bedeutung von persönlichen und gesellschaftlichen Erinnerungen sucht. Verlorene Mythologien vermischen sich mit den Legenden von Großstädten. Neben einem spürbaren Enthusiasmus für das Historische und Anekdotische des Geschehens auf den Straßen und Häuserfassaden Berlins, scheint außerdem die fragile, sonnendurchflutete Schönheit Havanas durch seine formalen Kompositionen. Fabio La Faucis Arbeit, obwohl inspiriert von Surrealismus, abstraktem Expressionismus und Minimalismus, dabei schwankend zwischen abstrakter Geometrie und organischer Realität, entzieht sich den Versuchen der konventionellen Klassifikation von Kunst. Durch Aufteilung, Gegenüberstellung und Kollage multipliziert Arny Schmit die Sichtweisen auf seine Werke und gräbt in den Schichten seiner Motive. Die Schönheit der Frauen in seinen Bildern steht ihrer Einsamkeit und Traurigkeit gegenüber. Farbspritzer durchziehen makellose Farben und die gestaltenden Formen sind zertrennt, um das Unterliegende, die andere Seite der Medaille, die Dualität und das Unbekannte offenzulegen. Dominik Schmitts Werk umfasst vor allem Malerei und Zeichnung, aber auch Film und Videokunst. Thematisch beschäftigt er sich dabei mit Subjektivität sowie Fragen nach der Kunst und deren Begrifflichkeit. Bei aller Modernität bedient sich Schmitt stilistisch an Elementen der Renaissance und der christlichen Ikonografie.
weiter

Sommerausstellung

Galerie Eigen+Art Leipzig
Leipzig | 22.06.2018-25.08.2018
weiter

Carsten Nicolai

Galerie Eigen+Art Berlin
Berlin | 31.05.2018-07.07.2018
weiter
Corinne Wasmuht, aus der Serie / from the series Menschen im Kunstlicht, 2000 courtesy Kunsthaus NRW Kornelimünster
Corinne Wasmuht, aus der Serie / from the series Menschen im Kunstlicht, 2000 courtesy Kunsthaus NRW Kornelimünster

Catching the Light

KAI 10 - Arthena Foundation
Düsseldorf | 13.04.2018-07.07.2018
Die Ausstellung Catching the Light nimmt die Darstellung und den direkten Einsatz des Lichtes in der heutigen Kunst unter die Lupe. Der Fokus liegt dabei auf die Verbindung von Licht und Bewegung, sowohl bei der Darstellung oder Abbildung von Lichtwirkungen als auch bei der Inszenierung des Lichtes im Raum. Vor 150 Jahren konzentrierten sich die Impressionisten um Paul Cézanne auf die visuelle Wahrnehmung der Umwelt und entwickelten Darstellungsmittel, die einer sich ständig verändernden und beschleunigenden Welt entsprechen sollten. Auch die Künstler*innen der Ausstellung Catching the Light machen Prozesse der Wahrnehmung in ihrer Zeitlichkeit sichtbar. Das Spektrum der gezeigten Werke reicht von der Malerei über Fotografien und Videofilme bis zu Rauminstallationen. Dabei steht auch die Frage nach dem (auch medial bedingten) Verhältnis von Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit zur Debatte. Dieses Verhältnis, das auch den sozialen und politischen Raum betrifft, hat heute völlig andere Konturen als zu Zeiten der Impressionisten. Catching the Light ist zugleich ein Plädoyer dafür, das kunsthistorische Erbe der Malerei im fortgeschrittenen Medienzeitalter nicht aus den Augen zu verlieren. Wenn der indexikalische Charakter der Fotografie kunsttheoretische Bild- und Raumbegriffe zu einseitig bestimmt, wie in der Folge von Rosalind Krauss’ Notes on the Index (1977) häufig geschehen, wird die phänomenale Vielschichtigkeit und Mehrdeutigkeit von Kunstwerken tendenziell auf ihren Informationsgehalt im Sinne ‚visueller Kommunikation‘ eingeengt.
weiter

aktuelle Museumsausstellungen

alle Museumsausstellungenalle
Deutsches Historisches Museum
Deutsches Historisches Museum

SPAREN - GESCHICHTE EINER DEUTSCHEN TUGEND

Deutsches Historisches Museum
Berlin | 23.03.2018-26.08.2018
Sparsamkeit versteht sich in Deutschland von selbst. Private und öffentliche Haushalte ebenso wie die Unternehmen sparen in Deutschland in großem Umfang. Die Mehrheit der Menschen im Land stellt das Sparen der privaten Haushalte auch in Zeiten historisch niedriger Zinsen nicht in Frage, ebenso wenig die Spardoktrin der deutschen Finanz- und Außenpolitik. Beobachter außerhalb Deutschlands hingegen blicken in den letzten Jahren zunehmend kritisch auf die deutsche Sparneigung. Hierbei wird nicht nur die Rolle Deutschlands bei der Durchsetzung der Sparpolitik im Euro-Raum hinterfragt, sondern auch das Sparen in Deutschland selber. Die Ausgabenzurückhaltung der privaten und öffentlichen Haushalte sowie der Unternehmen trägt zu dem erheblichen Leistungsbilanzüberschuss des Landes bei, dem ein Gefährdungspotenzial für die Weltwirtschaft und damit auch für die deutsche Wirtschaft zugeschrieben wird. Die Ausstellung "Sparen – Geschichte einer deutschen Tugend" im Deutschen Historischen Museum betrachtet und diskutiert das tradierte Sparverhalten der Deutschen vor dem Hintergrund internationaler Kritik. Sie begibt sich auf die Suche nach der spezifischen Gestalt der deutschen Sparneigung von den Ursprüngen bis heute. In den Blick genommen werden die Vorformen, sowie die konkreten historischen Erscheinungsformen des Sparens seit der Spätaufklärung. Es werden die Entwicklung des Sparens zum Instrument der Staatsfinanzierung sowie der staatlichen Daseinsfürsorge und Sozialpolitik beleuchtet. Auch das komplementäre Verhältnis der Sparpropaganda und Sparwerbung zum Antisemitismus steht im Fokus. Epochenübergreifend thematisiert die Ausstellung die Rolle der Sparerziehung für die Genese der deutschen Sparneigung ebenso wie das Verhältnis von Sparen und gesellschaftlichen, wie wirtschaftlichen Krisen....
weiter
weiter
Historisches Museum Frankfurt/Main, Sammler und Stifter, Foto: HMF Petra Welzel.jpg
Historisches Museum Frankfurt/Main, Sammler und Stifter, Foto: HMF Petra Welzel.jpg

Ab in die Politik 1918 1919: 100 Jahre Frauenwahlrecht

Historisches Museum Frankfurt/Main
Frankfurt/Main | 30.08.2018-20.01.2019
Das Historische Museum Frankfurt lenkt mit einer großen, ganz Deutschland in den Blick nehmenden Jubiläumsausstellung 2018/2019 erstmals die Aufmerksamkeit auf die Frauen, die zur Entstehung der Weimarer Republik und zur Einführung des Frauenwahlrechts 1918/1919 in Deutschland beitrugen. Mit der ersten großen Sonderausstellung auf rund 1.000 Quadratmetern im 2017 eröffnenden Ausstellungshaus präsentiert das HMF die historischen Ereignisse und die mit ihnen verbundenen Protagonistinnen um die Jubiläumsjahre 1918/1919. Am 19. Januar 1919 war es soweit! Frauen durften in Deutschland zum ersten Mal wählen und sich wählen lassen: Mit dem Ende des Ersten Weltkriegs und dem Zusammenbruch des Wilhelminischen Kaiserreichs setzte der Beschluss des Rates der Volksbeauftragten am 12. November 1918 die volle Beteiligung von Frauen am politischen Leben durch. Alle Frauen und Männer ab 20 Jahre konnten nun mit Abschaffung des Dreiklassenwahlrechts durch gleiche, geheime und direkte Wahl ihre Politiker/innen in die Weimarer Nationalversammlung wählen. Die Jahreswende 1918/1919 markiert einen bedeutenden Einschnitt in der deutschen Geschichte: Mit der Novemberrevolution wurde der Weg frei für die deutsche Demokratie und – damit eng verbunden – für die politische Gleichstellung von Frauen und Männern. 1918 und 1919 sind somit Jahre, deren Erinnerung und Würdigung lohnt – zum 100. Geburtstag parlamentarischer Demokratie und zum 100. Jubiläum der Einführung des Frauenwahlrechts in Deutschland. Das Historische Museum Frankfurt lenkt mit dieser großen, ganz Deutschland in den Blick nehmenden Jubiläumsausstellung erstmals die Aufmerksamkeit auf die Frauen, die zur Entstehung der Weimarer Republik und zur Einführung des Frauenwahlrechts 1918/1919 in Deutschland beitrugen. Mit der zweiten großen Sonderausstellung im 2017 neu eröffneten Ausstelungshaus auf rund 1.000 Quadratmetern präsentiert das Historische Museum Frankfurt die historischen Ereignisse und die mit ihnen verbundenen Protagonistinnen um die Jubiläumsjahre 1918/1919. Frauen machten sich damals an allen Orten auf, sich politisch zu engagieren, um ihre Erwartungen, -forderungen und Visionen umzusetzen. Frauen verschiedenster Parteien und Schichten kämpften 1918/1919 für eine demokratische Republik und damit für das Recht, an dieser vollumfänglich teilhaben zu können. Das Museum würdigt mit der Ausstellung diese Frauen und zeigt zugleich, dass das historische Thema an aktuelle Diskussionen anknüpft: Es geht in der Ausstellung um Gleichberechtigung, Selbstbestimmungsrechte von Frauen sowie Freiheits- und Gleichheitsrechte im Allgemeinen. Angesprochen werden aktuelle Fragen nach gleichberechtigter politischer Mitbestimmung Aller, der Schaffung gleicher Zugänge zu Bildung, Arbeit und Kultur sowie um Diskussionen über das Recht auf Selbstentfaltung und um Forderungen nach einer gerechteren, friedlicheren und freiheitlicheren Gesellschaft. Die Ausstellung ist im Hinblick auf aktuelle Gleichstellungsdebatten und Emanzipationsbewegungen relevant: Heute stellen Frauen im deutschen Parlament 36% aller Parlamentarier/innen, Frauen verdienen heute in Deutschland durchschnittlich 18% weniger als Männer und sind wesentlich stärker von Altersarmut und sexualisierter Gewalt bedroht. Die Ausstellung setzt die Forderungen und Themen der Ersten Deutschen Frauenbewegung mit aktuellen Debatten in Verbindung. Dafür werden unter anderem aktuelle künstlerische Installationen und Positionen ausgewählt. Ein vielfältiges Begleitprogramm mit Filmen, Diskussionsveranstaltungen und künstlerischen wie partizipativen Projekten wird ebenfalls diesen aktuellen Bezug herstellen und zur Diskussion anregen. Die Schau richtet damit eine ganz besondere Perspektive auf die Jahre 1918/1919 – die Perspektive der Frauen am Beginn des 20. Jahrhunderts und ihre Forderungen, Erwartungen und Visionen. Ihr Engagement für das Recht auf Mitbestimmung in der Politik wird in der Ausstellung anhand der topografischen Zentren der Ersten Deutschen Frauenbewegung München, Hamburg, Bremen, Berlin, Frankfurt, Braunschweig, Leipzig und Köln aufgezeigt. Auch die internationalen Netzwerke der Frauen der Ersten Deutschen Frauenbewegung, die sich in europa- und weltweiten Kongressteilnahmen und Treffen widerspiegelt, stehen im Mittelpunkt der Ausstellung. Mit einem zweiten, modularen Ausstellungsteil wird zudem der regionalen Geschichte und ihrer Akteurinnen gedacht. Geplant ist für die Frankfurter Schau die Präsentation der Ersten Frauenbewegung im Rhein-Main-Gebiet sowie der hessischen Politikerinnen, die auf regionaler, nationaler wie internationaler Ebene in die Politik einstiegen und die Revolution 1918/1919 mitbestimmten. Das Museum wird in einem Verbund mit zentralen Archiv- und Bibliotheksstellen sowie Museen einen wichtigen Beitrag für die museale Vermittlung und weitere wissenschaftliche Erforschung der Geschichte der Ersten Deutschen Frauenbewegung leisten. Konzeption und Kuration: Dorothee Linnemann...
weiter
weiter
Philippe Parreno, Anywhen, 2017 (Filmstill) © and courtesy Philippe Parreno
Philippe Parreno, Anywhen, 2017 (Filmstill) © and courtesy Philippe Parreno

Philippe Parreno

Martin-Gropius-Bau
Berlin | 25.05.2018-05.08.2018
Philippe Parrenos unbetitelte Einzelausstellung im Berliner Gropius Bau existiert noch nicht und wird vielleicht niemals genau so existieren, wie sie hier beschrieben wird. Das bedeutet aber nicht, dass sie weniger real wäre. Gewiss existiert diese Ausstellung in vielen verschiedenen Formen, die bisher rein virtuell sind – Möglichkeitsorte, die real werden könnten oder auch nicht. Bislang existiert die Ausstellung in verschiedenen Ausprägungen, die sich mit der Zeit verändert haben, darunter auch eine, die mithilfe von VR-Headsets erlebt werden kann. Momentan scheint allerdings nichts fixiert zu sein: Die Zukunft, die diese Ausstellung sich aneignen wird, bleibt offen und wir können uns nur ausmalen, was Parreno zu tun gedenkt. Sicher scheint, dass einige ältere Arbeiten wieder erscheinen werden. So wird ein Tintenfisch, ein Tier, das in Parrenos Arbeit immer wieder auftaucht, eine Hauptrolle in „Anywhen“ spielen. Dieser Film, 2016 gedreht, wurde kürzlich vollständig neu geschnitten. Viele der älteren Arbeiten, die vielleicht wieder gezeigt werden, waren anfänglich nicht einmal Kunstwerke. So trat zum Beispiel die Blumentapete, die zuvor als Hintergrundelement in Parrenos Film „Marilyn“ (2012) zu sehen war, in den Vordergrund und bedeckte als Einzelarbeit die Wand einer Galerie. Auch die „Fireflies“ kehren zurück: Hunderte von gezeichneten Leuchtkäfern blitzen auf einem großen LED-Bildschirm und erlöschen dann wieder; ihre Lebensdauer unterliegt komplexen Algorithmen. Dieses Kommen und Gehen altbekannter Figuren hat gewiss etwas mit Geburt, Tod und Wiedergeburt zu tun. In der Tat werden zwei riesige, aufblasbare Cartoon-Babyköpfe, eine der ältesten Arbeiten Parrenos aus dem Jahr 1993, zu neuem Leben erweckt. Wenn (oder sofern) diese alten Arbeiten aufeinandertreffen, bleibt abzuwarten, wie sie miteinander zurechtkommen werden. Werden sie miteinander in Schwingung geraten? Welche neuen Realitäten mögen entstehen? Entkörperlichte, freischwebende Empfindungen und Intensitäten werden direkt auf die Körper der Arbeiten selbst sowie die der Besucher*innen einwirken. In einem Raum steuern drei verschiedene, von Wissenschaftlern entwickelte Windverwirbelungen die Kreise aufblasbarer Fische auf einer ausgeklügelten Route. Dieser Kurs wird wiederum auf unerwartete Weise durch die Interaktion zwischen den Fischen und den Betrachter*innen verändert. Live-Geräusche dringen von irgendeinem Ort in der Stadt oder jenseits der Stadtgrenze in die Ausstellung ein, verbreiten sich von Raum zu Raum, tauchen im Spiegelbassin des Lichthofs wieder auf und werden dort in die visuellen Muster von Wasserlilien übersetzt. In den Ausstellungsräumen ändert sich das Licht ständig: Automatische Jalousien heben und senken sich in einem Rhythmus, der von einer unbekannten Autorität vorgegeben wird. Von den gegenüberliegenden Gebäuden reflektiertes Licht bewegt sich langsam über den Boden des Museums – Parreno nennt dies eine „Heliostatenchoreografie“. Ein anderer Bereich ist in ein unheimliches, orangefarbenes Licht gebadet, das die fiktionale Zukunft unserer verlöschenden Sonne evoziert. In einem weiteren Raum finden drastische Temperaturschwankungen statt. Bilden wir uns das nur ein? Wie ist es möglich, dass wir diese Intensitäten spüren, die doch erst noch verwirklicht werden müssen? Beim Gang durch die Ausstellung haben wir mehr und mehr das Gefühl, in eine Dimension eingetreten zu sein, die nicht unseren gängigen räumlichen Koordinaten gemäß organisiert ist. Dies ist ein innerlicher Raum, eine rein mentale Landschaft, beseelt von einer paranoischen Logik. In einem Hinterzimmer befindet sich ein Bioreaktor: ein Becherglas, in dem Mikroorganismen mutieren, sich vermehren und an ihre Umgebung anpassen. Mit Computern verbunden, die das Geschehen der Ausstellung orchestrieren, entwickeln diese Bakterien ein Gedächtnis, eine kollektive Intelligenz, die die wechselnden Rhythmen der Ausstellung erlernt und die Fähigkeit herausbildet, zukünftige Variationen vorauszuahnen. Während also die Mikroorganismen ständig miteinander und mit den ungewissen Geschehnissen im Museum interagieren, setzen ihre neuronalen Schaltkreise eine komplexe, nicht-deterministische, nicht-lineare Inszenierung in Gang. Das außerirdische Gehirn in einem Tank wird zum lebenden Kontrollzentrum, zum Drahtzieher der Ausstellung. Die Gedankenprozesse des Bioreaktors sind für Menschen nicht wahrnehmbar. Wir können uns nur ausmalen, was er zu tun gedenkt. Zoe Stillpass...
weiter
weiter
Foto/Videostill: Janet Biggs, Brightness all around, 2011
Foto/Videostill: Janet Biggs, Brightness all around, 2011

Kunst & Kohle. THE BATTLE OF COAL

Skulpturenmuseum Glaskasten
Marl | 06.05.2018-25.08.2018
Der historische „Kampf um die Kohle“, der 2018 im Ruhrgebiet sein Ende findet, wird in der Ausstellung des Skulpturenmuseums Glaskasten durch Kunstwerke aus der ganzen Welt auf zwei Ebenen thematisiert. Eine der Ebenen ist die der physischen Erfahrungen. Das unmittelbare Ringen mit den Bedingungen untertage, das Hineinfahren in den Berg, das Zurücklegen weiter Strecken zu den Abbaugebieten und schließlich das Herausbrechen der Kohle oder anderer Rohstoffe bestimmen bis heute den Mythos des Bergbaus. Einen akustischen Eindruck dieser Atmosphäre gibt Denise Ritter mit ihrem für Marl neu geschaffenen Werk mono / industriell. In den Schachtanlagen des Bergwerks Prosper-Haniel in Bottrop hat sie unter Tage Töne aufgenommen, diese zu einer Klanginstallation verdichtet und kompositorisch weiterverarbeitet, die in einer räumlichen Installation zu erleben ist. The Battle of Orgreave von Jeremy Deller steht für die Ebene der sozialen Auseinandersetzungen. Dellers Video ist ein reflektiertes Reenactment der aufgeheizten Situation zum Ende des Kohlebergbaus in England. In dieser emotional aufgeladenen Arbeit spiegeln sich ökonomische und soziale Widersprüche der britischen Politik wider, die im Vergleich mit der sozialpolitisch abgefederten Entwicklung in Deutschland einen deutlichen Gegensatz aufzeigt. In den Werken von Colleen Alborough, Nikolaus Gansterer, Moritz Fehr, Andreas Siekmann oder David Zink-Yi u.a. werden die Auswirkungen des Kohlebergbaus auf die Umwelt oder generell des Rohstoffabbaus in der globalisierten Welt thematisiert. Die medialen Werke werden durch über 30 unterschiedlich große Skulpturen, hauptsächlich aus Eisen und Bronze, ergänzt, die alle einem Thema gewidmet sind: Der Bergmann, der Arbeiter und ihre Schutzheiligen. Diese Figuren aus der Sammlung von Werner Bibl führen die medialen künstlerischen Stellungnahmen wieder auf ihren Ausgangspunkt zurück – die menschlichen Lebens- und Arbeitsbedingungen in einer Welt, deren historische Reste es ab Ende 2018 zumindest in Deutschland nur noch im Museum gibt....
weiter
weiter

Musicalübersicht

Musicalübersichtalle
Foto: Russisches Klassisches Ballett
Foto: Russisches Klassisches Ballett

Russisches Klassisches Ballett

Der Nussknacker
Fruchthalle Kaiserslautern
Kaiserslautern | nächster Termin 09.12.2018 16:00 Uhr
weiter
BEAT IT! - Das Musical über den King of Pop!
BEAT IT! - Das Musical über den King of Pop!

BEAT IT!

Das Musical über den King of Pop!
Theater am Potsdamer Platz
Berlin | nächster Termin 28.08.2018 20:00 Uhr
weiter
Thriller Live Show (Foto: BB Promotion Ricko)
Thriller Live Show (Foto: BB Promotion Ricko)

Thriller - Live

Die Show über den King of Pop
Alte Oper Frankfurt
Frankfurt/Main | nächster Termin 02.10.2018 20:00 Uhr
weiter
Disneys Der König der Löwen Musical
Disneys Der König der Löwen Musical

Disneys Der König der Löwen

Musik von Sir Elton John
Theater im Hafen Hamburg
Hamburg | nächster Termin 22.06.2018 20:00 Uhr
weiter

Comedyübersicht

Comedyübersichtalle
Foto: Stefan Waghubinger
Foto: Stefan Waghubinger

Stefan Waghubinger

Außergewöhnliche Belastungen
Theater am Park
Bad Nauheim | nächster Termin 23.09.2018 18:00 Uhr
weiter
Foto: Peter Vollmer
Foto: Peter Vollmer

Peter Vollmer

Er hat die Hosen an, Sie sagt ihm, welche!
Kabarett Flin
Düsseldorf | nächster Termin 13.07.2018 20:00 Uhr
weiter
Monika Gruber (Foto: Tibor Bozi)
Monika Gruber (Foto: Tibor Bozi)

Monika Gruber

Wahnsinn
Circus Krone
München | nächster Termin 22.06.2018 20:00 Uhr
weiter
Katrin Bauerfeind (Foto: Marcus Höhn)
Katrin Bauerfeind (Foto: Marcus Höhn)

Katrin Bauerfeind

Live! 2018
Weststadthalle Essen
Essen | nächster Termin 13.09.2018 20:00 Uhr
weiter

Konzertübersicht

Konzertübersichtalle
Foto: Glen Brown
Foto: Glen Brown

Shakey Graves

Live 2018
KulturKirche Köln
Köln | nächster Termin 30.10.2018 19:45 Uhr
weiter
Foto: Spider Murphy Gang
Foto: Spider Murphy Gang

Spider Murphy Gang

Akustik Tour
Gasteig München
München | nächster Termin 24.11.2018 20:00 Uhr
weiter
Drei Haselnüsse für Aschenbrödel (Foto: DEFA Stiftung, Josef Illik)
Drei Haselnüsse für Aschenbrödel (Foto: DEFA Stiftung, Josef Illik)

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

Der Originalfilm mit Live-Orchester
Arena Leipzig
Leipzig | nächster Termin 08.12.2018 19:00 Uhr
weiter
Eric Clapton
Eric Clapton

Eric Clapton

Live 2018
Lanxess Arena
Köln | nächster Termin 02.07.2018 20:00 Uhr
weiter

Premieren

Premierenalle

Fotografen: Jan-Peter Prüßen, Ralf Waidmann, Matthias Sievert
Fotografen: Jan-Peter Prüßen, Ralf Waidmann, Matthias Sievert

Spanish Cuba

Open Air Theater Grevesmühlen

Grevesmühlen | nächster Termin
22.06.2018 19:30 Uhr
weiter
Darß-Festspielbühne, Foto: Lange
Darß-Festspielbühne, Foto: Lange

Die Heiden von Kummerow - Das Duell

Darß-Festspielbühne

Born/Darß | nächster Termin
29.06.2018 20:00 Uhr
weiter

Tosca

Freilichtbühne Schwerin

Schwerin | nächster Termin
22.06.2018 20:30 Uhr
weiter
Staatsoper Hamburg, Fotocredit: Westermann
Staatsoper Hamburg, Fotocredit: Westermann

Beethoven-Projekt

Staatsoper Hamburg

Hamburg | nächster Termin
24.06.2018 18:00 Uhr
weiter

Die aktuellen Blockbuster

Jurassic World: Das gefallene Königreich

Jurassic World: Das gefallene Königreich

Action, Science-Fiction
USA 2018
FSK: ab 12 Jahre , ca. 129 min.
NEU
im Kino
Ocean's 8

Ocean's 8

Komödie, Krimi
USA 2018
FSK: ab 0 Jahre , ca. 111 min.
Solo: A Star Wars Story

Solo: A Star Wars Story

Action, Science-Fiction
USA 2018
FSK: ab 12 Jahre , ca. 135 min.
Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes

Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes

Dokumentarfilm
USA 2018
FSK: ab 0 Jahre , ca. 96 min.
Deadpool 2

Deadpool 2

Action, Komödie, Science-Fiction
USA 2018
FSK: ab 16 Jahre , ca. 119 min.
Luis und die Aliens

Luis und die Aliens

Animation
Deutschland 2018
FSK: ab 0 Jahre , ca. 85 min.
Liliane Susewind - Ein tierisches Abenteuer

Liliane Susewind - Ein tierisches Abenteuer

Kinder-/Jugendfilm
Deutschland 2018
FSK: ab 0 Jahre , ca. 102 min.
NEU
im Kino
The Strangers: Opfernacht

The Strangers: Opfernacht

Horrorfilm
USA 2018
FSK: ab 16 Jahre , ca. 85 min.
Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer

Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer

Abenteuer, Komödie
Deutschland 2018
FSK: ab 0 Jahre , ca. 110 min.
Avengers: Infinity War

Avengers: Infinity War

Abenteuer, Action, Fantasy
USA 2018
FSK: ab 12 Jahre , ca. 149 min.
Hereditary - Das Vermächtnis

Hereditary - Das Vermächtnis

Drama, Horrorfilm
USA 2018
FSK: ab 16 Jahre , ca. 127 min.
Letztendlich sind wir dem Universum egal

Letztendlich sind wir dem Universum egal

Drama, Liebesfilm
USA 2018
FSK: ab 6 Jahre , ca. 97 min.
NEU
im Kino
Nicht ohne Eltern

Nicht ohne Eltern

Komödie
Frankreich 2017
FSK: ab 6 Jahre , ca. 86 min.
Overboard

Overboard

Komödie
USA 2017
FSK: ab 0 Jahre , ca. 112 min.
Sherlock Gnomes

Sherlock Gnomes

Animation, Komödie
USA 2018
FSK: ab 0 Jahre , ca. 86 min.
Blumhouse präsentiert: Wahrheit oder Pflicht

Blumhouse präsentiert: Wahrheit oder Pflicht

Horrorfilm, Thriller
USA 2018
FSK: ab 16 Jahre , ca. 101 min.

KULTURpur empfehlen