© shefkate / Fotolia
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!

Museumsausstellungen

alle Museumsausstellungen
Julia Stoschek Collection, Foto: Ulrich Schwarz
Julia Stoschek Collection, Foto: Ulrich Schwarz

horizontal vertigo

Julia Stoschek Collection
Düsseldorf | 31.03.2019-26.04.2020
Zum ersten Mal seit ihrem Bestehen zeigt die JULIA STOSCHEK COLLECTION ein kuratiertes Programm aus Einzelausstellungen, Performances und Screenings von Werken internationaler Künstler*innen, die nicht Teil der Sammlung sind und größtenteils zum ersten Mal in Deutschland ausstellen. Im Verlauf eines Jahres werden sechs Ausstellungen präsentiert – drei in Düsseldorf und drei in Berlin –, die von März 2019 bis April 2020 nacheinander eröffnen. Begleitend finden an beiden Ausstellungsorten Film- und Performance-Veranstaltungen sowie Künstlergespräche, Vorträge und Lesungen statt....
weiter
weiter

Lucas Blalock

Museum Kurhaus Kleve - Ewald Mataré-Sammlung
Kleve | 28.09.2019-26.01.2020
Das Museum Kurhaus Kleve bereitet für 2019 die erste große Einzelausstellung des amerikanischen Künstlers Lucas Blalock in Europa vor. Blalock, der hier noch nahezu unbekannt ist und in den USA gerade entdeckt wird, gilt als Vertreter einer neuen innovativen Fotografie. Mit einfachen Alltagsobjekten schafft der Künstler schräge Tableaus, die an das surrealistische Zusammentreffen von Nähmaschine und Regenschirm auf dem Seziertisch von Lautréamont erinnern. Blalock inszeniert Esswaren, Plastikflaschen und Handschuhe zu Stillleben, die er fotografiert und im Anschluss digital manipuliert. Dabei wird der Mechanismus der virtuellen Interventionen nicht vertuscht, sondern als bildnerische Komponente in die Arbeiten integriert: Stempeln, Klonen, und Retuschieren verwandeln seine Arrangements in Bilder, in denen analoge und digitale Elemente als gleichwertige Akteure auftreten und interagieren. Blalock lehnt sich in seiner Arbeit an Bertolt Brecht an, der für seine Verfremdungseffekte verschiedene Hilfsmittel entwickelte, um die theatralische Illusion zu brechen und die Aufmerksamkeit des Publikums auf die sozialen und politischen Implikationen seiner Stücke zu lenken. Blalock arbeitet mit ähnlichen Strategien, indem er die Konstruktion seiner Bilder offenlegt und damit tragisch-komische Kompositionen schafft, die sich auf die Geschichte der Kunst genauso beziehen wie auf die amerikanische Konsumkultur und Politik. Seine Stillleben zeigen Ramsch aus Billigläden, es sind Tiefpunkte der Warenwelt, mit denen die missratenen Seiten in den Fokus gerückt werden. Ein Selbstporträt als Kettenraucher, das an Philip Guston erinnert; eine braune Tür, die sich auf Ed Ruschas Schokoladenraum bezieht; ein Stillleben, das an Cézannes paradigmatische Inszenierung von Äpfeln erinnert. Nicht ohne Humor bedient sich Blalock der Kunstgeschichte, um das Scheitern neu aufzulegen und zugleich historisch zu verorten. Ein Bild muss dabei nicht notwendigerweise digital bearbeitet werden, so ist die Arbeit The Chocolate Door ein „objet trouvé“ – Blalock hat es genauso übernommen wie er es vorgefunden hat. Politische Aspekte werden subtil über diese Arbeiten geschichtet, indem Blalock zum Beispiel einen Ausstellungstitel wie „Ketchup as a Vegetable“ wählt, der auf einen absurden Skandal aus der amerikanischen Politik der Reagan-Ära verweist. Um die Ausgaben für Mittagessen an öffentlichen Schulen zu reduzieren, wurde vorgeschlagen, Ketchup als Gemüse zu definieren, womit man gleichzeitig die vorgegebenen Nahrungsstandards hätte einhalten können und dennoch Kosten gespart hätte. Damit verweist Blalock auf die ständige Ausnutzung der ärmsten Schichten Amerikas zugunsten profitabler Renditen. Eine Tatsache, welcher er nicht mit dem moralischen Zeigefinger begegnet, sondern deren Absurdität er durch eine wörtliche Auslegung und daraus resultierender tragisch-komischer Inszenierung vor Augen führt....
weiter
weiter
André Kirchner, Süd, Dreilinden, ehem. Grenzkontrollpunkt Drewitz, 13,5 ha Betonfläche über früherer Müllkippe. Aus der Serie: Stadtrand Berlin 1993/94, © André Kirchner, Repro: Anja Elisabeth Witte
André Kirchner, Süd, Dreilinden, ehem. Grenzkontrollpunkt Drewitz, 13,5 ha Betonfläche über früherer Müllkippe. Aus der Serie: Stadtrand Berlin 1993/94, © André Kirchner, Repro: Anja Elisabeth Witte

André Kirchner: Stadtrand Berlin

Berlinische Galerie Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur
Berlin | 01.05.2019-29.07.2019
Anlässlich des 30. Jahrestages des Mauerfalls zeigt die Berlinische Galerie erstmalig ein besonderes Konvolut ihrer Sammlung. Für die Serie „Stadtrand Berlin“ (1993/1994) fotografierte der bekannte Fotograf André Kirchner (*1958) entlang der historischen Stadtgrenze des nun wieder vereinten Berlins. Geografischer Ausgangspunkt der Serie war der ehemalige Grenzkontrollpunkt Drewitz. Als Perspektive wählte Kirchner den Blick vom Umland in Richtung Stadt. Gegen den Uhrzeigersinn fortschreitend bewegte er sich von März 1993 innerhalb eines Jahres bis zur Glienicker Brücke vor Potsdam. In 60 Einzelaufnahmen entstand so ein Bild von der Peripherie Groß-Berlins, wie sie 1920 mit der Eingemeindung festgelegt worden war und mit ihrer Länge von 234 km nahezu der heutigen Ausdehnung entspricht. In Kirchners Panoramabildern werden auf subtile Weise die Spuren von 100 Jahren Stadtgeschichte sichtbar. Die dokumentarisch angelegte Serie zeigt neben Relikten der Berliner Mauer auch Gehöfte, die auf bäuerliches Leben verweisen, lange Chausseen, Ruinen von Fabriken, die durch die fortschreitende Industrialisierung im 20. Jahrhundert entstanden, und auch moderne Satellitenstädte....
weiter
weiter
Sol Calero, Casa Isadora, 2018, Foto: Nick Ash, © Brücke-Museum
Sol Calero, Casa Isadora, 2018, Foto: Nick Ash, © Brücke-Museum

Sol Calero: Casa Isadora

Brücke Museum
Berlin | 07.05.2018-15.11.2019
Mit der Casa Isadora hat die Künstlerin Sol Calero (*1982 in Caracas, Venezuela) im Garten des Brücke-Museums einen Pavillon in Form eines begehbaren Gemäldes errichtet, der allen Besucher*innen offensteht. In der Gestaltung des Pavillons ließ sich Calero von den Gemälden und Holzschnitten der Brücke inspirieren. Caleros einzigartige Bildsprache, die von lateinamerikanischer Kunst und populärer Ästhetik geprägt ist, stellt eine Verbindung mit den künstlerischen Erkundungen der Künstlergruppe her. Inhaltlich knüpft die Casa Isadora an das 1911 von Ernst Ludwig Kirchner und Max Pechstein in Berlin gegründete MUIM-Institut (Moderner Unterricht in Malerei) an. Auch Calero schätzt die Zusammenarbeit und interessiert sich für Kunstschulen als Orte des unorthodoxen Lernens von und für Künstler*innen. Dieser Pavillon ist Teil einer Serie. Die Besucher*innen wirken an ihrer Entstehung mit, indem sie Objekte herstellen, die zur Dekoration und Ausstattung der Architektur genutzt werden. Diese Elemente können zum nächsten Pavillon weiterwandern. Auf diese Weise entstehen Verbindungen zwischen den Häusern und den Teilnehmer*innen, die Zusammenarbeit wächst stetig. Auch dieser Pavillon ist noch im Werden: Casa Isadora wird in den kommenden Monaten im Rahmen von Workshops und Veranstaltungen sukzessive ausgebaut und ergänzt. Die Casa Isadora lebt von der Interaktion der Gäste, der Pavillon bietet Raum für Gruppenarbeit und spontane Gespräche aber auch Platz zum entspannten Verweilen. Wir laden Sie dazu ein, in dieser Installation zu verweilen und Raum wie Möbel zu benutzen. Da wir nicht möchten, dass Sie sich verletzen, seien Sie bitte vorsichtig beim Betreten des Pavillons. Gehen Sie bitte sorgsam mit dem Kunstwerk und der Einrichtung um. Wir wünschen Ihnen einen schönen Aufenthalt in der Casa Isadora....
weiter
weiter

Musicalübersicht

Musicalübersichtalle
Simply the Best (Foto: stars in concert)
Simply the Best (Foto: stars in concert)

Simply the Best

Tina Turners bewegtes Leben als Musical
Kurhaus / Friedrich-von-Thiersch-Saal
Wiesbaden | nächster Termin 26.12.2019 19:00 Uhr
weiter
Holger Schüler Der Hundeversteher
Holger Schüler Der Hundeversteher

Holger Schüler

Der Hundeversteher - Wir verstehen uns auf 6 Pfoten
Kultursaal Limburgerhof
Limburgerhof | nächster Termin 18.11.2019 20:00 Uhr
weiter
Falco - Das Musical (Foto: Marcel Klette)
Falco - Das Musical (Foto: Marcel Klette)

Falco

Das Musical
Stadthalle Aschaffenburg
Aschaffenburg | nächster Termin 04.02.2020 20:00 Uhr
weiter
TINA - The Rock Legend Das Musical
TINA - The Rock Legend Das Musical

TINA - The Rock Legend

Break Every Rule
Sparkassen-Arena Jena
Jena | nächster Termin 15.01.2020 19:30 Uhr
weiter

Comedyübersicht

Comedyübersichtalle
Ingolf Lück
Ingolf Lück

Ingolf Lück

XXX
DasDie Brettl
Erfurt | nächster Termin 20.10.2019 19:00 Uhr
weiter
Foto: Vera Deckers
Foto: Vera Deckers

Vera Deckers

Wenn die Narzissten wieder blühen
Kabarett Flin
Düsseldorf | nächster Termin 27.06.2019 20:00 Uhr
weiter
Foto: Bliss
Foto: Bliss

Bliss

Mannschaft
Frankfurter Hof Mainz
Mainz | nächster Termin 24.10.2019 20:00 Uhr
weiter
Frank Goosen (Foto: Ira Schwindt)
Frank Goosen (Foto: Ira Schwindt)

Frank Goosen

Was ist da los?
Ringlokschuppen Mülheim
Mülheim an der Ruhr | nächster Termin 21.11.2019 20:00 Uhr
weiter

Konzertübersicht

Konzertübersichtalle
Foto: Ben Wolf
Foto: Ben Wolf

Alvaro Soler

Mar De Colores European Tour 2019
Mercedes-Benz Arena Berlin
Berlin | nächster Termin 14.09.2019 20:00 Uhr
weiter
Foto: Sven Hagolani
Foto: Sven Hagolani

Michael Krebs

Live 2018
Lindenpark - Jugendkultur- und Familienzentrum
Potsdam | nächster Termin 06.10.2019 19:00 Uhr
weiter
Foto: Art Garfunkel
Foto: Art Garfunkel

Art Garfunkel

an evening of song and stories
Stadthalle Rostock
Rostock | nächster Termin 26.10.2019 20:00 Uhr
weiter
Foto: We Salute You
Foto: We Salute You

We Salute You

World's biggest Tribute to AC/DC
Halle 101 Musikkulturzentrum
Speyer | nächster Termin 12.10.2019 20:00 Uhr
weiter

Premieren

Premierenalle
Stadttheater Fürth, Foto: Thomas Langer
Stadttheater Fürth, Foto: Thomas Langer

Die besseren Wälder

Stadttheater Fürth

Fürth | nächster Termin
23.06.2019 18:00 Uhr
weiter
Foto: Theater Ingolstadt
Foto: Theater Ingolstadt

Der Hauptmann von Köpenick

Theater Ingolstadt

Ingolstadt | nächster Termin
28.06.2019 01:00 Uhr
weiter
Foto: waechter+waechter architekten bda
Foto: waechter+waechter architekten bda

Die Nachtigall

Theater Heidelberg

Heidelberg | nächster Termin
23.06.2019 01:00 Uhr
weiter
Festspielbühne im Schlossgarten, Foto: Jörg Metzner
Festspielbühne im Schlossgarten, Foto: Jörg Metzner

Die Bajadere

Festspielbühne im Schlossgarten

Neustrelitz | nächster Termin
28.06.2019 20:00 Uhr
weiter

Die aktuellen Blockbuster

Men in Black: International

Men in Black: International

Action, Science-Fiction
USA 2019
FSK: ab 12 Jahre
Aladdin

Aladdin

Abenteuer, Komödie, Musik, Märchenfilm
USA 2018
FSK: ab 6 Jahre
NEU
im Kino
Drei Schritte zu Dir

Drei Schritte zu Dir

Liebesfilm, Drama
USA 2019
FSK: ab 6 Jahre
NEU
im Kino
Long Shot - Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich

Long Shot - Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich

Komödie
USA 2019
FSK: ab 12 Jahre
X-Men: Dark Phoenix

X-Men: Dark Phoenix

Action, Science-Fiction
USA 2018
FSK: ab 12 Jahre
Rocketman

Rocketman

Biographie, Drama, Musikfilm
Großbritannien 2019
FSK: ab 12 Jahre
NEU
im Kino
Brightburn - Son of Darkness

Brightburn - Son of Darkness

Horrorfilm
USA 2019
FSK: ab 16 Jahre
TKKG

TKKG

Abenteuer, Kinder-/Jugendfilm
Deutschland 2019
FSK: ab 6 Jahre
Pokémon Meisterdetektiv Pikachu

Pokémon Meisterdetektiv Pikachu

Abenteuer, Action, Animation
USA 2019
FSK: ab 6 Jahre
John Wick: Kapitel 3

John Wick: Kapitel 3

Action, Thriller
USA 2018
FSK: ab 18 Jahre
Godzilla 2: King of the Monsters 3D

Godzilla 2: King of the Monsters 3D

Action, Science-Fiction
USA 2019
FSK: ab 12 Jahre
Bailey - Ein Hund kehrt zurück

Bailey - Ein Hund kehrt zurück

Komödie, Drama
USA 2019
FSK: ab 0 Jahre
NEU
im Kino
Der Klavierspieler vom Gare du Nord

Der Klavierspieler vom Gare du Nord

Komödie, Drama
Frankreich 2018
FSK: ab 0 Jahre
The Dead Don't Die

The Dead Don't Die

Horrorfilm, Komödie
USA 2019
FSK: ab 16 Jahre
NEU
im Kino
Jussi Adler Olsen - Verachtung

Jussi Adler Olsen - Verachtung

Krimi, Thriller
Dänemark 2018
FSK: ab 12 Jahre
NEU
im Kino
Tolkien

Tolkien

Biographie, Drama, Fantasy
USA 2019
FSK: ab 12 Jahre

KULTURpur empfehlen