© shefkate / Fotolia
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!

Um die Ausbreitung des Corona Virus einzuschränken bleiben die Bühnen geschlossen. Die Wiedereröffnungen sind in jedem Bundesland unterschiedlich geregelt.
Wir wünschen Ihnen gute Gesundheit und viel Spaß mit dem online Kulturangebot.

Museumsausstellungen

alle Museumsausstellungen

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze. - Hans Baluschek zum 150. Geburtstag

Bröhan-Museum - Landesmuseum für Jugendstil, Art Deco und Funktionalismus (1889-1939)
Berlin | 26.03.2020-27.09.2020
weiter

Rokokowelten: Neupräsentation der Porzellan- und Fayencesammlung

Kunstgewerbemuseum am Kulturforum Potsdamer Platz
Berlin | 21.03.2019-31.12.2020
Das 18. Jahrhundert war das Jahrhundert des Porzellans. Unter Fürsten, Aristokraten und vermögendem Bürgertum war man regelrecht süchtig nach dem „weißen Gold“, man sprach von der „maladie de porcelaine“. Wer sich das exklusive Porzellan nicht leisten konnte, griff zur Fayence, um seine Tafeln, Konsolen, Kaminsimse und Kommoden zu schmücken. In der Ausstellung gibt es verschiedene Themenfelder: - Wie verlief der Weg des Porzellans von Asien nach Europa? - Inwieweit spiegeln sich in der Porzellan- und Fayencekunst die aristokratischen Lebensweisen des Rokoko wider? - Welche gestalterischen Besonderheiten gab es, und wie waren die Herstellungstechniken? Dass Porzellan bis heute für Gestalterinnen und Gestalter aktuell ist, wird exemplarisch unter dem Aspekt „Porzellan und 3D Druck“ beleuchtet. Das Kunstgewerbemuseum arbeitet kontinuierlich an der Neupräsentation seiner Bestände, der Vielfalt der Sammlungsteile entsprechend in unterschiedlichen Formaten. Die europäischen Porzellane und Fayencen des 18. Jahrhunderts bilden einen Kernbereich des Museums und sind von herausragender Qualität. Ihre Neupräsentation innerhalb des historischen Rundgangs grenzt direkt an das 2014 neu eingerichtete Kabinett mit Mode und Accessoires des Rokoko, so dass sich hier viele Querbezüge ergeben.
weiter
Neues Museum (Foto: Achim Kleuker)
Neues Museum (Foto: Achim Kleuker)

10 Jahre Neues Museum: Mit Virtual Reality durch 150 Jahre Geschichte

Neues Museum
Berlin | 12.10.2019-30.11.2020
Im Oktober 2019 jährt sich zum 10. Mal die Wiedereröffnung des Neuen Museums. Mitte des 19. Jahrhunderts als zweites Haus auf der Museumsinsel eröffnet, präsentierte man hier seinerzeit die Kulturgeschichte vom Ursprung bis ins 19. Jahrhundert. Das während des Zweiten Weltkrieges stark beschädigte Gebäude war als Ruine jahrzehntelang dem Verfall preisgegeben. Nach zehnjähriger Rekonstruktion unter der Leitung des britischen Architekten David Chipperfield zogen 2009 das Ägyptische Museum und Papyrussammlung sowie das Museum für Vor- und Frühgeschichte der Staatlichen Museen zu Berlin mit zusätzlichen Objekten der Antikensammlung ein. Mit dem Wiederaufbau wurden die stark zerstörten Strukturen der Treppenhalle des Neuen Museums in ihrer architektonischen Konzeption wiederhergestellt. Dem denkmalpflegerischen Konzept folgend, dass die Geschichte des Hauses erkennbar bleiben soll, wurde auf die Rekonstruktion der ehemaligen Wandmalerei bewusst verzichtet. Anlässlich des Jubiläums zur Wiedereröffnung wurde der ursprüngliche Zustand der Treppenhalle digital rekonstruiert. Durch Virtual Reality ist es nun möglich, den herausragenden Wiederaufbau durch David Chipperfield mit der räumlich erlebbaren historischen Situation so zu verbinden, dass für die Besucherinnen und Besucher sowohl das ursprüngliche Konzept als auch die Geschichte und Neukonzeption des Hauses nachvollziehbar wird. Virtuelle Rekonstruktion der Treppenhalle Als zentraler Raum des Museums kommt der Treppenhalle eine besondere Bedeutung in der Konzeption und Ausstattung zu. Beim Bau des Neuen Museums in der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde das Bildprogramm in Absprachen zwischen dem preußischen König Friedrich Wilhelm IV., dem Generaldirektor Ignaz von Olfers und dem Künstler Wilhelm von Kaulbach detailliert besprochen. In der Darstellung der Entwicklung der Kulturgeschichte an den Wänden der Treppenhalle spiegelte sich die Konzeption des Museums als Bewahrer der Kultur, aber auch die damalige Weltsicht wider. Monumental waren dabei vor allem die sechs Hauptbilder Kaulbachs, die jeweils eine Größe von rund 6x7 Metern hatten. Thematisch beginnt der Zyklus mit dem Turmbau zu Babel als Beginn verschiedener Kulturen und endet mit einer Darstellung der Reformation als Repräsentation der neueren Zeitgeschichte. Die aus heutiger Sicht kritisch zu betrachtenden Bilder spiegeln die religiös und auch national gedeutete Sicht der Weltgeschichte und sind nur vor dem Hintergrund der Zeit um 1850 zu verstehen. Dies betrifft insbesondere die stark antijüdisch geprägte Darstellung der Zerstörung Jerusalems. Die virtuelle Darstellung regt dazu an, sich mit dem historischen Kontext der Entstehungszeit auseinanderzusetzen und die Zeitgebundenheit der historischen Raumausstattung des Neuen Museums zu diskutieren. In zwei 360°-Filmen wird der Zustand der Treppenhalle um 1920 rekonstruiert und der Bilderzyklus Kaulbachs aus seiner Zeit heraus erklärt. Es ist eine Zeitreise in die Konzeption des 19. Jahrhunderts. Die Besucher*innen nehmen auf den Bänken im Raum Platz und bekommen mittels VR-Brillen die Bilder der jeweils gegenüberliegenden Wandseite im Rahmen ihrer historischen Wahrnehmung erklärt. Vor und nach den Themenfilmen bleibt Zeit, sich im virtuell rekonstruierten Raum umzusehen und den ursprünglichen Zustand der Treppenhalle zu erkunden. Mit der Rückkehr in unsere Zeit wird am Ende der Filme dazu angeregt, sich mit den damaligen Motiven auseinanderzusetzen und darüber nachzudenken, welche Motive heutzutage zur Darstellung der Geschichte der Menschheit ausgewählt werden würden. Mit der virtuellen Sichtbarmachung wird eine neue Verständnisebene für das Gebäude geschaffen, die ohne bauliche und gestalterische Eingriffe in die vorhandene Architektur auskommt. Damit wird mit neuen Mitteln 10 Jahre nach der Eröffnung eine Möglichkeit geschaffen, um die im Vorfeld der Eröffnung noch heftig diskutierten Positionen zum Umgang mit Rekonstruktionen der Wandmalerei zusammenzuführen. Es wird nachvollziehbar, wieso beim Wiederaufbau die Entscheidung gegen die Rekonstruktion der Gemälde gefallen ist und wir begreifen, wie zeitgebunden auch unsere Geschichtsdeutungen sind.
weiter
Martin-Gropius-Bau, Foto: Jansch
Martin-Gropius-Bau, Foto: Jansch

Thea Djordjadze

Martin-Gropius-Bau
Berlin | 10.09.2020-13.12.2020
Thea Djordjadzes künstlerische Praxis lässt sich als Prozess des beständigen Wiederverwertens, Rekonfigurierens und Neuordnens von Objekten begreifen. In der umfangreichen Werkschau der Künstlerin treten bestehende und neue, speziell für den Gropius Bau entwickelte Arbeiten in einen Dialog mit dem geschichtsträchtigen Gebäude. Gleichermaßen von historischen Artefakten wie von Konzepten moderner Kunst und Architektur beeinflusst, zeichnen sich Djordjadzes skulpturale Arbeiten durch formale Brüche und eine eigenwillige Materialästhetik aus. Indem sie Materialien wie Gips, Metall, Gummi, Textilien, Holz oder Pappmaché kombiniert, schafft Djordjadze fragmentarische Raumsituationen, anhand derer sie das klassische Display – Vitrine, Sockel, Rahmung und Podest – als wiederkehrendes Motiv in ihrer Arbeit neu formuliert. Ab dem 10. September 2020 zeigt der Gropius Bau bestehende und neue Arbeiten der in Berlin lebenden Künstlerin in seinen Räumlichkeiten; so auch im sogenannten Schliemann-Saal, der von 1881 bis 1885 die archäologischen Ausgrabungen Heinrich Schliemanns beherbergte. In Auseinandersetzung mit der Vergangenheit des Ausstellungshauses treten Djordjadzes Arbeiten und Interventionen in einen Dialog mit diesen geschichtsträchtigen Räumen. Die Ausstellung markiert den Beginn einer Reihe von künstlerischen Präsentationen, die sich mit der Geschichte der archäologischen Ausstellungen im Gropius Bau befassen.
weiter

Musicalübersicht

Musicalübersichtalle
Foto: Chinesischer Nationalcircus
Foto: Chinesischer Nationalcircus

Chinesischer Nationalcircus

CHINA GIRL mit der Musik von David Bowie
Festspielhaus Baden-Baden
Baden-Baden | nächster Termin 06.01.2021 18:00 Uhr
weiter
Foto: Highlight Concerts
Foto: Highlight Concerts

The Music of Harry Potter

Live in Concert
Rheintal Kongresszentrum Bingen
Bingen am Rhein | nächster Termin 23.12.2020 19:00 Uhr
weiter
Foto: Magnetic Music
Foto: Magnetic Music

Danceperados of Ireland

Spirit of Irish Christmas
Sauerland-Theater Arnsberg
Arnsberg | nächster Termin 29.11.2020 19:00 Uhr
weiter

Comedyübersicht

Comedyübersichtalle
Foto: Simon Büttner
Foto: Simon Büttner

Claus von Wagner

Theorie der feinen Menschen
COMEDIA Theater
Köln | nächster Termin 06.10.2020 20:00 Uhr
weiter
Cavewoman
Cavewoman

Cavewoman

Tipps zur Haltung und Pflege des Partners
Arena Berlin
Berlin | nächster Termin 25.09.2020 19:30 Uhr
weiter
Foto: Klaus Reinelt
Foto: Klaus Reinelt

Hagen Rether

Liebe
Opernhaus - Theater Bonn
Bonn | nächster Termin 04.10.2020 18:00 Uhr
weiter

Konzertübersicht

Konzertübersichtalle
Max Raabe (Foto: Gregor Hohenberg)
Max Raabe (Foto: Gregor Hohenberg)

Max Raabe

Max Raabe Solo
Stadthalle Bad Hersfeld
Bad Hersfeld | nächster Termin 24.10.2020 20:00 Uhr
weiter
ELO (Logo)
ELO (Logo)

ELO

Jeff Lynne auf Tour
barclaycard arena
Hamburg | nächster Termin 26.09.2020 20:00 Uhr
weiter
Foto: Sandra Ludewig
Foto: Sandra Ludewig

Alin Coen

Bei Dir Tour 2020
E-Werk Erlangen
Erlangen | nächster Termin 21.04.2021 20:00 Uhr
weiter


Die aktuellen Blockbuster

After Truth

After Truth

Liebesfilm
USA 2020
FSK: ab 12 Jahre
Tenet

Tenet

Action, Thriller
USA 2020
FSK: ab 12 Jahre
NEU
im Kino
Ooops! 2 - Land in Sicht

Ooops! 2 - Land in Sicht

Animation
USA 2020
FSK: ab 0 Jahre
NEU
im Kino
Brave Mädchen tun das nicht

Brave Mädchen tun das nicht

Liebesfilm, Komödie
USA 2019
FSK: ab 12 Jahre
The New Mutants

The New Mutants

Action, Science-Fiction
USA 2018
FSK: ab 16 Jahre
Die Boonies - Eine bärenstarke Zeitreise

Die Boonies - Eine bärenstarke Zeitreise

Animation, Abenteuer
China 2018
FSK: ab 6 Jahre
Max und die wilde 7

Max und die wilde 7

Abenteuer, Kinder-/Jugendfilm
Deutschland 2019
FSK: ab 0 Jahre
NEU
im Kino
Persischstunden

Persischstunden

Drama
Deutschland 2019
FSK: ab 12 Jahre
NEU
im Kino
David Copperfield - Einmal Reichtum und zurück

David Copperfield - Einmal Reichtum und zurück

Drama, Komödie, Historienfilm
USA 2019
FSK: ab 6 Jahre
Meine Freundin Conni - Geheimnis um Kater Mau

Meine Freundin Conni - Geheimnis um Kater Mau

Animation, Kinder-/Jugendfilm
Deutschland 2019
FSK: ab 0 Jahre
Scooby! Voll verwedelt

Scooby! Voll verwedelt

Animation, Komödie
USA 2020
FSK: ab 6 Jahre
I Still Believe

I Still Believe

Drama
USA 2019
FSK: ab 6 Jahre
Follow Me

Follow Me

Thriller, Horrorfilm
USA 2020
FSK: ab 16 Jahre
Love Sarah - Liebe ist die wichtigste Zutat

Love Sarah - Liebe ist die wichtigste Zutat

Tragikomödie
Großbritannien 2020
FSK: ab 0 Jahre
Jean Seberg - Against all Enemies

Jean Seberg - Against all Enemies

Biografie, Drama
USA 2019
FSK: ab 12 Jahre
The Outpost - Überleben ist alles

The Outpost - Überleben ist alles

Drama, Thriller
USA 2020
FSK: ab 16 Jahre

KULTURpur empfehlen