© shefkate / Fotolia
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!

Um die Ausbreitung des Corona Virus einzuschränken bleiben die Bühnen und Museen geschlossen. Die Wiedereröffnungen sind in jedem Bundesland unterschiedlich geregelt.
Wir wünschen Ihnen gute Gesundheit und viel Spaß mit dem online Kulturangebot.

Museumsausstellungen

alle Museumsausstellungen
Martin-Gropius-Bau, Foto: Jansch
Martin-Gropius-Bau, Foto: Jansch

Masculinities: Liberation through Photography

Martin-Gropius-Bau
Berlin | 16.10.2020-10.01.2021
Die Gruppenausstellung Masculinities: Liberation through Photography versammelt unter anderem Arbeiten von Laurie Anderson, Richard Avedon, Rotimi Fani-Kayode, Isaac Julien sowie Annette Messager und untersucht, auf welche Weise Männlichkeit seit den 1960er Jahren erlebt, performativ hergestellt und sozial konstruiert wird. In einer Zeit, in der sich klassische Männlichkeitsbilder in der Krise befinden und Begriffe wie „toxische“ und „fragile“ Männlichkeit gesellschaftliche Diskurse prägen, bieten über 300 Arbeiten von 50 internationalen Künstler*innen, darunter Laurie Anderson, Richard Avedon, Rotimi Fani-Kayode, Peter Hujar, Isaac Julien, Annette Messager und Catherine Opie, ein Panorama der filmischen und fotografischen Auseinandersetzung mit dem Maskulinen in all seiner Widersprüchlichkeit und Komplexität. Zentrale Bezugspunkte sind Themen wie Patriarchat, Macht, queere Identität, Race und Class, Sexualität sowie die weibliche Wahrnehmung von Männlichkeit, welche als ein weitgehend fließendes, performatives Identitätskonzept ins Blickfeld rückt.
weiter
Museum Europäischer Kulturen. Bruno-Paul-Bau. Berlin-Dahlem, © Staatliche Museen zu Berlin / Ute Franz-Scarciglia
Museum Europäischer Kulturen. Bruno-Paul-Bau. Berlin-Dahlem, © Staatliche Museen zu Berlin / Ute Franz-Scarciglia

Fast Fashion: Die Schattenseiten der Mode

Museum Europäischer Kulturen
Berlin | 27.09.2019-02.08.2020
„Fast Fashion. Die Schattenseite der Mode“, konzipiert vom Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, wirft einen kritischen Blick auf die Folgen des Modekonsums für Produzent*innen und Umwelt und regt die Besucher*innen an, sich engagiert mit ihrem eigenen Konsumverhalten auseinanderzusetzen. Das Museum Europäischer Kulturen (MEK) ergänzt die Auseinandersetzung mit der Fast Fashion um Einblicke in die Berliner Slow Fashion Szene: Als Dreh- und Angelpunkt der internationalen fairen Modewelt entstehen in Berlin zahlreiche innovative Ideen, wie Mode nachhaltig produziert und genutzt werden kann und gleichzeitig Spaß machen kann. Die globale Fast Fashion-Industrie Noch bevor Kleidungsstücke im Handel landen, werden die größten „Modesünden“ begangen: Allein für ein T-Shirt aus Baumwolle werden 2700 Liter Wasser verbraucht, welches nach chemischen Färbeprozessen nicht selten mit Giftstoffen belastet in Flüsse gelangt. Unter dauerhaften Umweltverschmutzungen und verseuchtem Grundwasser leiden die Menschen vor Ort in Ländern wie Bangladesch. Dort verdienen zumeist Frauen ihren Lebensunterhalt als Näherinnen in der Bekleidungsindustrie. Ihre Arbeitsbedingungen und ihr Lohn werden von immer mehr Konsument*innen als unfair eingestuft: Wie kann es sein, dass ein T-Shirt weniger kostet als ein Cappuccino? Der Ausstellungsbereich „Fast Fashion“ erläutert, wie die globale Fast Fashion-Industrie funktioniert und wie Produzent*innen und Konsument*innen zusammenhängen. Fair und nachhaltig: Slow Fashion Durch die Auseinandersetzung mit den Folgen der Fast Fashion für Mensch und Umwelt steigt das öffentliche Interesse an fairer Mode. Der Ausstellungsbereich „Slow Fashion“ bietet Einblicke in die Berliner Szene der fairen Mode. Mit „Neonyt“ findet in Berlin jedes Jahr die weltweit größte Messe für faire Mode statt. Designer*innen und kreative Köpfe setzen Trends und entwickeln innovative Ansätze und Materialien und entschleunigen den Kreislauf der Mode. Das MEK stellt Berliner Pionier*innen der fairen und nachhaltigen Mode vor. Sie erzählen, was für sie faire und nachhaltige Mode ist – vom umweltschonenden Upcycling überfaire Produktionsbedingungen bis hin zu Kleidungsstücken aus zertifizierten Stoffen und Kleidertauschpartys.
weiter
Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin. Berlin-Tiergarten, Invalidenstr. 50. © Staatliche Museen zu Berlin / Maximilian Meisse
Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin. Berlin-Tiergarten, Invalidenstr. 50. © Staatliche Museen zu Berlin / Maximilian Meisse

Zeit für Fragmente: Werke aus der Sammlung Marx und der Sammlung der Nationalgalerie

Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart
Berlin | 09.11.2019-04.10.2020
Es sei gerade „eine Zeit für Fragmente“, bemerkte der Künstler Marcel Duchamp gegenüber der Schriftstellerin Anaïs Nin, als diese ihn im Jahr 1934 in seinem Pariser Atelier besuchte. Konkret meinte er die Dokumentation seines Werks Großes Glas, für die er Schriftstücke und Grafiken lose in einer grünen Schachtel sammelte. In einer Welt, deren Einheit und Ganzheit von der Physik ebenso in Zweifel gezogen wurde wie durch das Auseinanderfallen der Gesellschaft, erschien Duchamp das Fragment als einzig mögliche Form des künstlerischen Handelns. In der Renaissance oder der Romantik brachte das Fragment als Rest eines ehemals Ganzen oder als Unvollendetes die Sehnsucht nach Einheit und Vollständigkeit zum Ausdruck. Entsprechend verweisen Motive wie Ruinen und Torsi auf ein Ideal von Vollkommenheit. Spätestens im 20. Jahrhundert wich diese Sehnsucht der Erkenntnis, dass die Welt stets eine unfertige ist. Es gibt immer einen Blickwinkel zu ergänzen oder einen weiteren Aspekt zu berücksichtigen. Teile, Überreste, Leerstellen und Ausschnitte verweisen in den Kunstwerken nicht mehr auf ein mögliches Ganzes, sondern auf die zugleich zerstörerische und schöpferische Kraft von Brüchen. Die Sammlungspräsentation „Zeit für Fragmente“ geht den unterschiedlichen Bedeutungen des Fragmentarischen anhand von Werken von Joseph Beuys, Marianna Castillo Deball, Anish Kapoor, William Kentridge, Sam Taylor-Johnson, Cy Twombly, Andy Warhol u. a. nach.
weiter
Deutsches Historisches Museum
Deutsches Historisches Museum

Historische Urteilskraft - Hannah Arendt und das 20. Jahrhundert

Deutsches Historisches Museum
Berlin | 27.03.2020-04.10.2020
Das 20. Jahrhundert sei ohne Hannah Arendt gar nicht zu verstehen, schrieb der israelische Schriftsteller Amos Elon. Zwei von Arendt maßgeblich geprägte Begriffe, der Totalitarismus und die Banalität des Bösen, bestimmen unsere Sichtweise auf das 20. Jahrhundert bis heute. Das liegt auch daran, dass Arendts Einsichten selten unwidersprochen blieben. Die Ausstellung „Historische Urteilskraft – Hannah Arendt und das 20. Jahrhundert“ ermöglicht es, einem subjektiven Blick auf das 20. Jahrhundert zu folgen und ein Leben – und Werk – kennenzulernen, in dem sich die Geschichte des 20. Jahrhunderts spiegelt: Totalitarismus, die Lage von Flüchtlingen, die Ära Adenauer, der Eichmann-Prozess, die Rassentrennung in den USA, Zionismus, Kalter Krieg und atomare Bedrohung, Feminismus, Studentenbewegung. Zu all diesen Themen äußerte Arendt dezidierte Meinungen und Urteile, die noch heute voller Sprengkraft sind. Angesichts einer wachsenden Pluralisierung unserer Lebenswelten, einem beschleunigten Wertewandel und einem darauf reagierenden Bedürfnis nach populistischen Lösungen nimmt die Ausstellung die Ausbildung der Urteilskraft in den Blick.
weiter

Musicalübersicht

Musicalübersichtalle
Foto: Kai Heimberg
Foto: Kai Heimberg

Disney in Concert

Dreams Come True
Gerry Weber Stadion
Halle (Westfalen) | nächster Termin 06.09.2020 18:00 Uhr
weiter
Bibi Blocksberg Musical (Foto: Cocomico Theater)
Bibi Blocksberg Musical (Foto: Cocomico Theater)

Bibi Blocksberg

Alles wie verhext! - Das Musical
Cannstatter Wasen
Stuttgart | nächster Termin 19.07.2020 11:00 Uhr
weiter
Foto: Festspielhaus Füssen / Ludwigs Festspielhaus Füssen
Foto: Festspielhaus Füssen / Ludwigs Festspielhaus Füssen

Zeppelin

Das Musical mit Musik von Ralph Siegel
Ludwigs Festspielhaus Neuschwanstein
Füssen | nächster Termin 29.11.2020 19:00 Uhr
weiter

Comedyübersicht

Comedyübersichtalle
Foto: Tom Wald
Foto: Tom Wald

Sebastian Schnoy

Dummikratie - Warum Deppen Idioten wählen
Die Wühlmäuse am Theo
Berlin | nächster Termin 04.09.2020 20:00 Uhr
weiter
Foto: Emmi & Willnowksy
Foto: Emmi & Willnowksy

Emmi & Willnowsky

Tour '20 - Der Wahnsinn geht weiter
Theater an der Kö
Düsseldorf | nächster Termin 20.08.2020 20:00 Uhr
weiter
Foto: Frank Eitel
Foto: Frank Eitel

Florian Schroeder

Neustart
Clack-Theater
Lutherstadt Wittenberg | nächster Termin 09.09.2020 19:30 Uhr
weiter

Konzertübersicht

Konzertübersichtalle
Foto: Universal Music Group
Foto: Universal Music Group

André Rieu u. Orchester

Welttournee
Arena Leipzig
Leipzig | nächster Termin 11.10.2020 19:59 Uhr
weiter
Foto: Manfred Mann’s Earth Band
Foto: Manfred Mann’s Earth Band

Manfred Mann's Earthband

Davy's on the Road again
Spectrum Club Augsburg
Augsburg | nächster Termin 10.11.2020 20:00 Uhr
weiter
Foto: We Salute You
Foto: We Salute You

We Salute You

World's biggest Tribute to AC/DC
Niederrheinhalle Wesel
Wesel | nächster Termin 23.10.2020 20:30 Uhr
weiter


Die aktuellen Blockbuster

NEU
im Kino
Into the Beat - Dein Herz tanzt

Into the Beat - Dein Herz tanzt

Tanzfilm
Deutschland 2020
FSK: ab 0 Jahre
Meine Freundin Conni - Geheimnis um Kater Mau

Meine Freundin Conni - Geheimnis um Kater Mau

Animation, Kinder-/Jugendfilm
Deutschland 2019
FSK: ab 0 Jahre
NEU
im Kino
Unhinged - Ausser Kontrolle

Unhinged - Ausser Kontrolle

Thriller, Action
USA 2020
FSK: ab 16 Jahre
Takeover - Voll Vertauscht

Takeover - Voll Vertauscht

Komödie
Deutschland 2020
FSK: ab 0 Jahre
Scooby!

Scooby!

Animation, Komödie
USA 2020
FSK: ab 6 Jahre
Gretel & Hänsel

Gretel & Hänsel

Horrorfilm, Fantasy, Thriller
USA 2020
FSK: ab 16 Jahre
NEU
im Kino
Paw Patrol: Mighty Pups

Paw Patrol: Mighty Pups

Animation
USA 2018
FSK: ab 0 Jahre
NEU
im Kino
Marie Curie - Elemente des Lebens

Marie Curie - Elemente des Lebens

Biografie, Drama
Großbritannien 2019
FSK: ab 12 Jahre
Undine

Undine

Drama, Liebesfilm
Deutschland 2020
FSK: ab 12 Jahre
Harriet - Der Weg in die Freiheit

Harriet - Der Weg in die Freiheit

Biografie, Drama
USA 2019
FSK: ab 12 Jahre
Das Beste kommt noch - Le meilleur reste à venir

Das Beste kommt noch - Le meilleur reste à venir

Komödie
Frankreich 2018
FSK: ab 12 Jahre
Onward: Keine halben Sachen

Onward: Keine halben Sachen

Animation, Fantasy
USA 2020
FSK: ab 6 Jahre
NEU
im Kino
Waves

Waves

Drama
USA 2019
FSK: ab 12 Jahre
Mina und die Traumzauberer

Mina und die Traumzauberer

Animation, Fantasy
Dänemark 2019
FSK: ab 0 Jahre
Die Känguru-Chroniken

Die Känguru-Chroniken

Komödie
Deutschland 2019
FSK: ab 0 Jahre
Der Fall Richard Jewell

Der Fall Richard Jewell

Drama
USA 2019
FSK: ab 12 Jahre

KULTURpur empfehlen