Anzeige: IDEAL Versicherung

IDEALversicherungIDEALversicherung
Mainfranken Theater Wrzburg, Foto: Nico Manger
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!
Premiumpartner
IDEAL Versicherung
IDEALversicherung

Mainfranken Theater Würzburg

Mainfranken Theater Würzburg, Foto: Falk von Traubenberg
Mainfranken Theater Würzburg, Foto: Falk von Traubenberg
Erwin Pelzig Pelzig stellt sich (Foto: Erik Dreyer)
Erwin Pelzig Pelzig stellt sich (Foto: Erik Dreyer)

Theaterstr. 21
97070 Würzburg
Tel.: 0931 3908-0
Homepage

Spielplan

Alexander in Indien

Baldassare Galuppi
Großes Haus

Video anzeigen
Inhalt


Baldassare Galuppi lebte von 1706 bis 1785. Er startete eine beachtliche Karriere, die ihm nicht nur wichtige musikalische Ämter in seiner venezianischen Heimat bescherte, sondern ihn auch zum legitimen Nachfolger Georg Friedrich Händels auf der Londoner Opernbühne erhob und als Hofkapellmeister der Zarin Katharina der Großen bis nach St. Petersburg führte. Aus seiner Feder stammen fast 100 Opern, wobei er sowohl auf dem Felde des ernsten Musiktheaters wie auch als Komponist komischer Werke große Erfolge feierte. Dabei war er einer der Ersten, der die Strenge des barocken Komponierens überwand und zu einem flexibleren und gelösteren Musizieren gelangte. So wurde Galuppi stilprägend für Komponisten der nachfolgenden Generation wie etwa Wolfgang Amadé Mozart, der teilweise dieselben Stoffe und Libretti wie Galuppi vertonte.

Das Mainfranken Theater Würzburg freut sich, nach über 250 Jahren im Rahmen des Mozartfestes Galuppis Alessandro nell’Indie aus dem Jahre 1755 erneut zur Diskussion zu stellen. Historischer Anknüpfungspunkt für den Inhalt der Oper ist der Eroberungsfeldzug, den Alexander der Große ins ferne Indien unternahm. Das Libretto Pietro Metastasios entfaltet dabei eine Liebes- und Intrigenhandlung, die die Protagonisten immer weiter in einen Krieg der Gefühle und Emotionen hineintreibt, bis am Ende die Milde des Herrschers alle Konflikte der Herzen und Parteiungen befriedet.


Besetzung
Musikalische Leitung: Enrico Calesso
Regie: François De Carpentries
Bühne und Kostüme: Karine van Hercke
Dramaturgie: Christoph Blitt

KULTURpur empfehlen