Schauspiel Hannover - Niedersächsisches Staatstheater (Foto: Katrin Ribbe)
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!

Schauspiel Hannover - Niedersächsisches Staatstheater

Schauspiel Hannover - Niedersächsisches Staatstheater (Foto: Frederieke Tambaur)
Schauspiel Hannover - Niedersächsisches Staatstheater (Foto: Frederieke Tambaur)

Prinzenstr. 9
30159 Hannover
Tel.: 0511 99992298
Homepage

Spielplan

Traurig und fröhlich ist das Giraffenleben

Tiago Rodrigues
15.03.2019
19:30 Uhr
Ballhof zwei
Inhalt
Giraffe soll einen Vortrag halten über Trauer und Freude im Leben der Giraffen. Eigentlich eine schöne Aufgabe, da Giraffe sich sehr für Tiere interessiert und gern Sendungen im Discovery Channel anschaut. Doch zurzeit kann Giraffe keine Tiersendungen sehen. Der Mann, der Giraffes Vater ist, ist gerade arbeitslos und das Kabelfernsehen zu teuer. Giraffe rechnet nach. Sie braucht 53 507 Euro, um bis an ihr Lebensende Tiersendungen sehen zu können und macht sich auf den Weg, um das Geld zu beschaffen. Ihr einziger Begleiter ist ein Stoffbär namens Judy Garland, der lieber Tschechow oder Spartakus heißen würde, denn in der Tat hat dieser Bär nichts mit der Namensgeberin zu tun. Er frotzelt und schimpft, beleidigt und drangsaliert seine Umgebung, und auch Giraffe ist vor seinen Verbalattacken nicht sicher. Doch Judy Garland ist mehr als Giraffes Stofftier, es ist Giraffes Inneres, das sich zur Wehr setzt. Sowohl gegen den Optimismus, den Giraffes Vaters vorschützt, seit ihre Mutter gestorben ist, als auch gegen Giraffes verzweifelten Versuch, ihre Mutter nicht zu vermissen. Doch auch eine kleine Giraffe kann nicht immer nur stark sein, denn ein Giraffenleben ist fröhlich und traurig.

Tiago Rodrigues ist Schauspieler, Gründer der Theatergruppe Mundo Perfeito und Intendant des Nationaltheaters D. Maria II in Lissabon. Die Wirkungsmacht des Fiktiven spielt in seinen Stücken immer eine zentrale Rolle. Denn jeder hat das Recht, sich eine neue Realität zu erträumen.
Besetzung
Regie: Lena Iversen
Bühne: Robert Sievert
Kostüme: Christian Hofmann

KULTURpur empfehlen