Schauspiel Hannover - Niedersächsisches Staatstheater (Foto: Katrin Ribbe)
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!

Schauspiel Hannover - Niedersächsisches Staatstheater

Schauspiel Hannover - Niedersächsisches Staatstheater (Foto: Frederieke Tambaur)
Schauspiel Hannover - Niedersächsisches Staatstheater (Foto: Frederieke Tambaur)

Prinzenstr. 9
30159 Hannover
Tel.: 0511 99992298
Homepage

Spielplan

Fake Youth

von andcompany & Co..mit Jugendlichen aus Hannover
26.04.2019
19:30 Uhr
Ballhof eins
Inhalt
Spätestens seit der sogenannten Flüchtlingskrise, dem Brexit und der Trump-Wahl herrscht der Verdacht, dass das Internet und die sozialen Medien die Gefahr einer Wiederkehr des politischen Totalitarismus verschärfen. In Zeiten von »alternative facts« wirken die Beschreibungen totalitärer Propaganda der Politologin Hannah Arendt bedrückend aktuell: »Nichts ist wahr, alles ist möglich.« Fake is the new real! Klar! Bloß: Wie geht man damit um?

Anpassen oder Anderssein – eine andere Möglichkeit gibt es nicht. Einerseits. Andererseits: Wie soll man das entscheiden? Das sind alltägliche und zugleich sehr existenzielle Fragen. Sie stellen sich jedem Menschen, aber besonders Angehörigen von Minderheiten. Hannah Arendt hat es als Dilemma von Jüdinnen und Juden in Deutschland beschrieben. Nach der Machtübernahme der Nazis stellte sich ihnen diese Frage nicht länger, Anpassung war unter den Bedingungen rassistischer Verfolgung nicht mehr möglich. Dafür stellte sich diese Frage den nicht Verfolgten umso dringlicher: Anpassen oder Anderssein? Bedeutet sich nicht anzupassen schon Widerstand? Hannah Arendt hatte dazu eine klare Haltung: »Niemand hat das Recht zu gehorchen.«

In Fake Youth lassen sich junge Menschen unter der künstlerischen Leitung des Performance-Kollektivs andcompany & Co., das 2009 mit 16 Jugendlichen City Circus Zero Work auf die Ballhof-Bühne gebracht hat, von Arendts Credo anstecken: »Ich will verstehen!«
Besetzung
Künstlerische Leitung und Kostüme: Nicola Nord, Alexander Karschnia, Sascha Sulimma
Co-Autorin: Luna Ali
Bühne: Jan Brokof

KULTURpur empfehlen