Opernhaus Kiel, Foto: Olaf Struck
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!

Opernhaus Kiel - Theater Kiel

Foto: Olaf Struck
Foto: Olaf Struck

Rathausplatz 4
24103 Kiel
Tel.: 0431 901 28 80
Homepage

Spielplan

Die Stumme von Portici

Tickets
Daniel-Francois-Esprit Auber
27.04.2019
19:00 Uhr
Opernhaus
Inhalt
In einer Umfrage nach der »verrücktesten« Oper hätte Aubers »Stumme von Portici« wahr­schein­lich Chancen auf den Titel. 

Zum einen hat die 1828 in Paris uraufgeführte »Grand Opera« eine nicht– singende Titelheldin, die auf sensationelle Art ums Leben kommt, sie stürzt nämlich in die Lavamassen des ausbrechenden Vesuvs. Zum anderen löste die Oper im Jahr 1830 in Brüssel die Revolution aus und führte damit zur Gründung Belgiens, weil das damalige belgische Opernpublikum in dem stummen, verführten, dann verlassenen und inhaftierten Fischermädchen Fenella die eigene unterdrückte Nation verkörpert sah. Ein Duett,  das im Namen der Vaterlandsliebe zum Aufstand aufruft und dabei textlich die Marseillaise zitiert, elektrisierte das damalige Opernpublikum so sehr, dass es aus dem Theater stürmte und den Justizpalast besetzte. Damit dürfte »Die Stumme« die wohl  einzige Oper sein, die Weltpolitik gemacht hat!  

Mit Giacomo Meyerbeer »Die Hugenotten« (UA 1836) und Rossinis »Wilhelm Tell« (UA 1829) stellte das Kieler Opernhaus in den letzten beiden Jahren bereits zwei exemplarische Werke der Pariser Grand opéra neu zur Diskussion. »Die Stumme von Portici« (UA 1828) ist das Urbild einer Grand opéra mit allen typischen Merkmalen dieser Gattung: fünf kurze Akte, mit der Handlung verbundene Ballette, szenische Sensationen und Massenszenen mit großem Aufwand. Sogar ein Richard Wagner war begeistert, als »heiß bis zum Brennen« und »unterhaltend bis zum Hinreißen« beschrieb er dieses »sensationelle« Werk, das in Kiel seit 1915 nicht mehr zu erleben war.
Besetzung
Musikalische Leitung: Daniel Carlberg
Regie: Valentina Carrasco
Choreinstudierung: Lam Tran Dinh

Elvire: Hye Jung Lee
Lorenzo: Fred Hoffmann, Michael Müller-Kasztelan
Masaniello: Anton Rositskiy
Borella/Moreno: Matteo Maria Ferretti
Pietro: Ks. Tomohiro Takada
Chor: Opernchor des Theaters Kiel

KULTURpur empfehlen