Düsseldorfer Schauspielhaus, Foto: SebastianHoppe
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!

Düsseldorfer Schauspielhaus im Central

Düsseldorfer Schauspielhaus, Foto: Sebastian Hoppe
Düsseldorfer Schauspielhaus, Foto: Sebastian Hoppe

Worringer Str. 140
40210 Düsseldorf
Tel.: 0211 369911
Homepage

Spielplan

Der gute Mensch von Sezuan

Bertolt Brecht
im April 2019
Central Große Bühne
Inhalt
Bertolt Brecht hatte nichts gegen Geld. Und es wäre ihm wohl auch recht gewesen, wenn wir alle »die Welt retten, Spaß haben und dabei Geld verdienen« würden. Doch was uns Amory Lovins, der berühmte amerikanische Ökonom und Umweltaktivist, da für das neue Jahrtausend in Aussicht stellt, scheitert leider allzu oft an der gnadenlosen Realität schneller Märkte. Die menschliche Natur scheint zu kurzfristigem Profit zu neigen. Genau hier setzt Brechts merkwürdige Geschichte aus der Provinz Sezuan an. Die Parabel will am Einzelfall des Mädchens Shen Te das allgemeine Gesetz dieser Welt aufzeigen, dass es unmöglich ist, »gut zu sein und doch zu leben«. In Sezuan treffen drei obdachsuchende Götter auf die Prostituierte Shen Te, die als Einzige bereit ist, die hohen Gäste aufzunehmen. Für ihre Güte wird die junge Frau mit einem kleinen Kapital belohnt – Mikrokredit, zu verzinsen in guten Taten –, woraufhin sich Shen Te mit einem Tabakladen selbstständig macht. Ihr bescheidener Wohlstand aber weckt Begehrlichkeiten. Als die Bitten ihrer Mitmenschen zu Forderungen werden und sie ihre Hilfsbereitschaft täglich hemmungsloser missbraucht sieht, erschafft sie sich ein kapitalistisches Alter Ego: einen Vetter namens Shui Ta, in dessen Gestalt sie ihre Interessen rigoros durchsetzt. Befreit vom Anspruch, moralisch zu handeln, baut Shen Te alias Shui Ta ein ausbeuterisches Tabakimperium auf. Auch hier stellt Brechts Parabel ihre Aktualität unter Beweis: Je skrupelloser das Vorgehen des erfundenen Vetters, desto schmerzlicher wird die gütige Shen Te von den Menschen in Sezuan vermisst. Mit dem Wechsel des Geschlechts verändert sich nicht nur das Selbst, sondern auch die Beziehungsstrukturen rundherum. Die Frage nach weiblicher und männlicher Macht und Führungsstärke steht im Raum.
Eine neue Arbeit von Hausregisseurin Bernadette Sonnenbichler, deren Inszenierungen von Kästners »Fabian«, Shakespeares »Romeo und Julia« und Löhles »Die Mitwisser« weiterhin im Spielplan des Düsseldorfer Schauspielhauses stehen.
Besetzung
Regie: Bernadette Sonnenbichler

KULTURpur empfehlen