Deutsches Nationaltheater Weimar, Foto: Thomas Mueller
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!

Deutsches Nationaltheater Weimar - Staatstheater Thüringen

Foto: Thomas Müller
Foto: Thomas Müller

Theaterplatz 2
99423 Weimar
Tel.: 03643 755 334
Homepage

Spielplan

Wilhelm Tell

Friedrich Schiller
01.02.2019
19:30 Uhr
Großes Haus
Inhalt
Kein Drama hat den deutschen Sprichwortschatz so bereichert wie Schillers »Wilhelm Tell«. Dies hat mit der Rolle dieses Schauspiels in der deutschen Geschichte zu tun: Es wurde immer wieder zur politischen Stellungnahme herangezogen. Aber ist es das ›Revolutionsdrama‹ schlechthin? Oder bringt nur der im Alleingang vollzogene Tyrannenmord eine wirkliche Änderung der Verhältnisse hervor?
Schiller entwirft drei Handlungsstränge: Tell weigert sich, den auf dem Marktplatz provokant installierten Hut des brutalen Burgvogts Gessler zu grüßen. Um ihn zur Räson zu rufen, zwingt Gessler Tell, einen Apfel vom Kopf seines ihn begleitenden Sohnes zu schießen. Tell gelingt das Ungeheure. Aber er lässt Gessler wissen, dass ein zweiter Pfeil ihn getötet hätte, wäre der Schuss missglückt. Eine Todfeindschaft ist damit besiegelt. Parallel proben die vom Habsburger Kaiserreich unterdrückten Schweizer den geheimen Widerstand. Und dann gibt es noch die konfliktreiche Beziehung zwischen Berta von Bruneck und Ulrich von Rudenz, die beide in verschiedenen politischen Lagern stehen und ihre Liebe in den sich überschlagenden Ereignissen auf den Prüfstand stellen müssen.
Seit der Uraufführung 1804 wird um die Deutungshoheit dieses Schauspiels gestritten: Mal diente es der eigenen nationalen Bestätigung, mal begleitete es, als Revolutionsstück gelesen, gesellschaftliche Umbrüche. Nun unternimmt Hausregisseur Jan Neumann den Versuch, »Wilhelm Tell« auf seine Aktualität hin zu untersuchen.
Besetzung
Jan Neumann - Regie
Oliver Helf - Bühne
Nini von Selzam - Kostüme
Johannes Winde - Musik
Beate Seidel - Dramaturgie

Mit: Gulab Jan Bamik, Nahuel Häfliger, Bastian Heidenreich, Sebastian Kowski, Max Landgrebe, Sebastian Nakajew, Nadja Robiné, Krunoslav Šebrek, Isabel Tetzner    
weitere Termine
Fr.
08.02.
19:30 Uhr
Friedrich Schiller | Sprechtheater
Kein Drama hat den deutschen Sprichwortschatz so bereichert wie Schillers »Wilhelm Tell«. Dies hat mit der Rolle dieses Schauspiels in der deutschen Geschichte zu tun: Es wurde immer wieder zur politischen Stellungnahm... mehr

KULTURpur empfehlen