Deutsches Nationaltheater Weimar, Foto: Thomas Mueller
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!

Deutsches Nationaltheater Weimar - Staatstheater Thüringen

Foto: Thomas Müller
Foto: Thomas Müller

Theaterplatz 2
99423 Weimar
Tel.: 03643 755 334
Homepage

Spielplan

Drei Tage auf dem Land

Patrick Marber nach Iwan Turgenjews Drama »Ein Monat auf dem Lande«
30.05.2019
19:30 Uhr
Großes Haus
Inhalt
Ein heißer Sommer auf dem Lande: Der alte Arkadij bewirtschaftet ein weitläufiges Gut in der Einöde und lebt dort mit seiner Ehefrau Natalja, Pflegetochter Vera und dem gemeinsamen Sohn Kolja. Dessen neuer Hauslehrer Beljajew bringt die Ödnis des Landlebens, die vor allem Natalja nervt, gehörig in Bewegung. Denn nicht nur sie verliebt sich in den 20 Jahre jüngeren Angestellten, auch Vera verfällt ihm. Ihr wiederum macht ein reicher, aber einfältiger Nachbar Avancen, dessen Ambitionen der Hausarzt Spigelskij als Kuppler unterstützt. Beljajew vergnügt sich derweil mit dem Hauspersonal, doch eine Affäre mit der Hausherrin ist auch nicht zu verachten. Hausfreund Rakitin, der seit Jahren Nataljas Händchen hält und sich in der Rolle des unglücklichen Liebhabers gefällt, darf im allgemeinen Gebalze nur noch als sarkastischer Zuschauer agieren.
In Patrick Marbers Stück kreisen verliebt-verlorene Seelen umeinander und suchen ihr persönliches Glück stets im Anderen statt in sich selbst. Die Figuren leiden unter schrecklicher Langeweile und erhoffen sich in der Schwärmerei einen Ausweg. Und das alles in sengender Hitze. Das könnte der Stoff für tschechowsche Schwermut sein. Doch Marbers Bearbeitung des 1855 erschienenen Dramas von Turgenjew lebt von Leichtigkeit, Humor und Mitgefühl für die Figuren, denn »jeder ist ein Witz, den er selbst nicht versteht« – und darüber lässt sich sehr gut lachen.
Juliane Kann, die u. a. am Badischen Staatstheater Karlsruhe und am Staatsschauspiel Dresden arbeitet, wird das Stück im Großen Haus inszenieren und sich damit erstmals als Regisseurin am DNT vorstellen.
Besetzung
Juliane Kann - Regie
Vinzenz Gertler - Bühne
Josephin Thomas - Kostüme
Daniel Freitag - Musik
Carsten Weber - Dramaturgie

KULTURpur empfehlen