© shefkate / Fotolia
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!
Premiumpartner
IDEAL Versicherung
IDEALversicherung

aktuelle Galerieausstellungen

alle Galerieausstellungenalle
Johannes Makolies Poncho (2017) Faserverbundkunststoff, Stahl; 135 x 180 x 50 cm Leihgabe des Künstlers / In Kooperation mit Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK), TU Dresden, Leibniz-Institut für Polymerforschung e.V.
Johannes Makolies Poncho (2017) Faserverbundkunststoff, Stahl; 135 x 180 x 50 cm Leihgabe des Künstlers / In Kooperation mit Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK), TU Dresden, Leibniz-Institut für Polymerforschung e.V.

Remembering the Future

Altana Galerie
Dresden | 16.09.2017-26.01.2018
Élise Alloin, Guillaume Barth, Björn Braun, Manuel Frolik, Moritz Simon Geist, Roland Görgen, Bertram Haude, Olaf Holzapfel, Jens Klein, Amelie Marei Löllmann, Johannes Makolies, Matt McClune, Christoph Rodde, Cindy Schmiedichen, Su-Ran Sichling, Karen Weinert, Barbara Wille Ein Ausstellungsprojekt der Kustodie der TU Dresden in Kooperation mit der Galerie Ursula Walter und Studierenden der Hochschule für Bildende Künste Dresden Projektleitung: Gwendolin Kremer, Kuratorische Leiterin, Ausstellungshaus der Kustodie (Altana Galerie, TU Dresden; Kuratorenteam: Gwendolin Kremer, Andreas Kempe und Patricia Westerholz, Galerie Ursula Walter Was passiert, wenn man Künstler*innen und Wissenschaftler*innen zusammenbringt, die sich beide intensiv mit Werkstoffen und Materialien, auch im übertragenen, immateriellen Sinne, beschäftigen? Für das Projekt Remembering the Future öffneten Sammlungen und Institute der Technischen Universität Dresden und der außeruniversitären Institute und Einrichtungen von DRESDEN-concept e.V. den siebzehn eingeladenen Künstler*innen ihre Türen.
weiter
Volker Schmidt zeigt in seinem Archiv einen Katalog, signiert von Hanna Schygulla.
Volker Schmidt zeigt in seinem Archiv einen Katalog, signiert von Hanna Schygulla.

„Ich will erinnern, was mir gefällt' - Volker Schmidt: Kunstliebhaber aus Leidenschaft

Galerie im Park
Bremen | 03.12.2017-01.04.2018
Ob Programmheft, Kunstplakat, Schallplatte, Grafik, Malerei, Fotografie, Installation, Zeichnung oder Video, immer geht es um eine tiefe persönliche Auseinandersetzung mit der Kunst und dem Künstler. Volker Schmidt beschäftigt sich seit Jahrzehnten leidenschaftlich mit vielen Facetten internationaler zeitgenössischer Kunst. Sorgfältig festgehalten und von A bis Z auf Karteikarten archiviert, hat der Kunstliebhaber ein stattliches Archiv und eine bemerkenswerte Sammlung aufgebaut. Erstmalig ist daraus eine umfangreiche Ausstellung entstanden.
weiter
Martin Parr, From 'West Bay'. Dorset. England. GB. 1996. © Martin Parr/Magnum Photos und Kunstfoyer
Martin Parr, From 'West Bay'. Dorset. England. GB. 1996. © Martin Parr/Magnum Photos und Kunstfoyer

Martin Parr. Souvenir - A Photographic Journey

Kunstfoyer der Versicherungskammer Kulturstiftung
München | 11.10.2017-28.01.2018
Martin Parr (*1952) ist einer der bedeutendsten Dokumentarfotografen unserer Zeit. In seinen Arbeiten zeigt der Brite die gesellschaftliche Realität: Phänomene wie Konsum, Tourismus oder nationale Identitäten beleuchtet er aus einer unterhaltsamen Perspektive, die das Banale, Extreme und manchmal auch Abgründige im Alltäglichen sichtbar macht. Der vielfach ausgezeichnete Fotograf ist Mitglied der renommierten Fotoagentur Magnum, mit der das Kunstfoyer bereits viele großartige Kooperationen hatte. „Souvenir“ ist die erste umfassende und zugleich aktuelle Ausstellung über Martin Parr. Sie wurde in Stockholm, Zürich und Wien gezeigt und kommt ab Oktober 2017 ins Kunstfoyer nach München. Als special event bzw. kleine Vorschau wird der Kunsttunnel (U4/5 und U3/6) am Odeonsplatz bereits ab 29. September für 10 Tage mit Werken von Martin Parr gestaltet sein. Auch zur Langen Nacht der Münchner Museen am 14. Oktober ist die Ausstellung geöffnet. Ein Doppelkonzert von GuruGuru (Elektrolurch) & The Crazy World of Arthur Brown (the God of Hellfire) in der Martin Parr Ausstellung sind ein Superevent!
weiter
Wovon ich rede, wenn ich vom Glück rede
Wovon ich rede, wenn ich vom Glück rede

Wovon ich rede, wenn ich vom Glück rede

aff - Atelier freier Fotografen
Berlin | 09.12.2017-11.02.2018
Die Sehnsucht nach dem Glück – ein universelles Streben der Menschheit. Seit der Antike festgelegt als der wichtigste ideale Grundpfeiler eines erfüllten Lebens, wird es fortwährend gewünscht, symbolisch dargestellt und geschenkt. So vielschichtig der Begriff, so unterschiedlich zeigen sich die Unternehmungen des Menschen bei der Annäherung des Glückszustands. Glück ist ein großes Wort mit vielen Gesichtern, es kann Lebensziel, ein utopischer Gedanke, ein Gefühl oder vielleicht doch nur bloßer Zufall sein und meist wird es wesentlich als Selbstbezug in Szene gesetzt. Arthur Schopenhauer nannte den Anspruch darauf einst den größten Irrtum der Menschheit. So unterschiedlich die Auffassungen des Glückskonzepts auch sein mögen, vereinen sie sich im Übertreffen unserer Erwartungen in der Realität. Die aff Mitglieder zeigen in der Gruppenausstellung «Wovon ich rede, wenn ich vom Glück rede» Arbeiten geprägt von Zufallsmomenten, langfristiger Zufriedenheit und dem Streben nach Glück.   Eine aff Gruppenausstellung mit den Künstlern: Anna Eckold Ann Katrin Warter Charlotte Krauss Franca Wohlt Inga Alice Lauenroth Jana Ritchie Kathrin Tschirner Matthias Walendy Mika Gröber Sarah Straßmann Solveig FaustDie Sehnsucht nach dem Glück – ein universelles Streben der Menschheit. Seit der Antike festgelegt als der wichtigste ideale Grundpfeiler eines erfüllten Lebens, wird es fortwährend gewünscht, symbolisch dargestellt und geschenkt. So vielschichtig der Begriff, so unterschiedlich zeigen sich die Unternehmungen des Menschen bei der Annäherung des Glückszustands. Glück ist ein großes Wort mit vielen Gesichtern, es kann Lebensziel, ein utopischer Gedanke, ein Gefühl oder vielleicht doch nur bloßer Zufall sein und meist wird es wesentlich als Selbstbezug in Szene gesetzt. Arthur Schopenhauer nannte den Anspruch darauf einst den größten Irrtum der Menschheit. So unterschiedlich die Auffassungen des Glückskonzepts auch sein mögen, vereinen sie sich im Übertreffen unserer Erwartungen in der Realität. Die aff Mitglieder zeigen in der Gruppenausstellung «Wovon ich rede, wenn ich vom Glück rede» Arbeiten geprägt von Zufallsmomenten, langfristiger Zufriedenheit und dem Streben nach Glück. Eine aff Gruppenausstellung mit den Künstlern: Anna Eckold, Ann Katrin Warter, Charlotte Krauss, Franca Wohlt, Inga Alice Lauenroth, Jana Ritchie, Kathrin Tschirner, Matthias Walendy, Mika Gröber, Sarah Straßmann, Solveig Faust
weiter

aktuelle Museumsausstellungen

alle Museumsausstellungenalle
Museum Kunstpalast und E.ON AG, Foto: E.ON AG
Museum Kunstpalast und E.ON AG, Foto: E.ON AG

Das Rembrandt-Experiment

Museum Kunstpalast
Düsseldorf | 09.03.2018-24.06.2018
Heute ist Rembrandt als Maler weithin bekannt, doch auch für seine Radierungen galt er in seiner Zeit als Superstar. Er gestaltete nahezu alle Gattungen und Themen in der Radiertechnik: Porträts, Landschaften, Genreszenen wie auch religiöse Sujets. Rembrandt schuf insgesamt über 360 Radierungen, von denen die Graphische Sammlung des Museum Kunstpalast über 230 Blätter verfügt, die überwiegend aus dem Bestand der Sammlung der Kunstakademie Düsseldorf stammen. Die Ausstellung „Das Rembrandt-Experiment“ ist eine Kooperation zwischen dem Museum Kunstpalast und der Kunstakademie. Eine Auswahl der druckgrafischen Arbeiten Rembrandts dient Vertretern der Akademie als Folie und Referenzrahmen für die künstlerische Auseinandersetzung mit Rembrandts Œuvre. Von Seiten des Museums wird das Projekt von der zuständigen wissenschaftlichen Mitarbeiterin für die Sammlung der Kunstakademie betreut, Dr. Sonja Brink. Ziel des Projektes ist es, die Aktualität Rembrandts für nachfolgende Künstlergenerationen bis heute aufzuzeigen....
weiter
weiter
Kölnisches Stadtmuseum im Zeughaus, Foto: Rheinisches Bildarchiv
Kölnisches Stadtmuseum im Zeughaus, Foto: Rheinisches Bildarchiv

Bretter, die die Welt bedeuten: Kölner Geschichte im Spiel

Kölnisches Stadtmuseum im Zeughaus
Köln | 05.05.2018-26.08.2018
Spielen: Seit jeher ein menschliches Bedürfnis. Spielen ist Vergnügen, kann die Sinne anregen, das Gedächtnis schulen und die Fantasie beflügeln. Zunächst dem Adel vorbehalten, wurden Brett-, Würfel- und Kartenspiele im 19. Jahrhundert immer populärer und durch neue Drucktechniken für eine breitere Bevölkerungsschicht bezahlbar. Mit Beginn der Industrialisierung und dem einhergehenden neuen Familienbild kamen schließlich auch für Kinder Gesellschaftsspiele auf den Markt, die sowohl der Unterhaltung dienten als auch belehren sollten. Im Blickpunkt der Ausstellung steht das historische Gesellschaftsspiel als kulturgeschichtliches Phänomen und künstlerisches Dokument. Reich illustrierte Spielbretter, Spielkarten und Verkaufskartons dokumentieren den wandelnden Zeitgeist: Geographische Entdeckungen, technische Errungenschaften oder politische Ereignisse bringen eigene Bildwelten im Spiel hervor. Bis heute ist die Welt der Spiele vielfältig, spannend und lehrreich zugleich: Die Ausstellung führt die Besucher nicht nur zurück in vergangene Zeiten, sondern wirft mit einem digitalen Ausstellungsbereich auch einen Blick in die Spiele der Gegenwart. Besucherinnen und Besucher jeden Alters sind eingeladen, die vielfältigen Spielwelten selbst zu erkunden....
weiter
weiter
Foto: Hendrik Zwietasch; Landesmuseum Württemberg, Stuttgart
Foto: Hendrik Zwietasch; Landesmuseum Württemberg, Stuttgart

Faszination Schwert

Landesmuseum Württemberg
Stuttgart | 13.10.2017-28.04.2018
Seit jeher fasziniert das Schwert die Menschen: Als tödliche Waffe, Hightechprodukt, symbolträchtiges Prestigeobjekt und Insigne von Herrschern gelangte es in Gräber, war Opfer für die Götter, Gegenstand von Mythen, Sagen und Legenden und beliebtes Objekt auf Bilderwerken aller Art. Als Waffe der Helden fasziniert es noch bis heute. Das zeigt die kommende Sonderausstellung....
weiter
weiter
Sophie Isabel Urban, Everybody was here, 2017, © die Künstlerin
Sophie Isabel Urban, Everybody was here, 2017, © die Künstlerin

Aka­de­mie [Ar­beits­ti­tel]

Kunsthalle Düsseldorf
Düsseldorf | 21.10.2017-07.02.2018
Im Win­ter 2017/18 wid­men sich Kunst­hal­le und KIT ge­mein­sam, aber in ge­trenn­ten Aus­stel­lungs­kon­zep­ten dem The­ma „Aka­de­mie“. In der drit­ten Schau des Ju­bi­lä­ums­jah­res rückt die Ge­gen­wart in den Fo­kus, aber nicht, oh­ne auch die Ge­schich­te und das Ar­chiv der Kunst­hal­le zu be­trach­ten. An­ge­lehnt an der le­gen­dä­ren Aus­stel­lungs­rei­he „bet­ween“ (1969-1973), die aus Pro­tes­ten und Un­mut von Stu­die­ren­den ins­be­son­de­re der Kunst­aka­de­mie ge­gen­über der In­sti­tu­ti­on her­vor­ging, lädt die Kunst­hal­le Düs­sel­dorf zu Aka­de­mie [Ar­beits­ti­tel] Leh­ren­de und Stu­die­ren­de der Kunst­aka­de­mi­en Düs­sel­dorf und Müns­ter so­wie der Kunst­hoch­schu­le für Me­di­en Köln (KHM) ein, sich mit dem The­men­kom­plex des Ar­chivs aus­ein­an­der­zu­set­zen und da­mit aus ei­nem ge­gen­wär­ti­gen Blick­win­kel kri­tisch zu ver­han­deln, was ein his­to­ri­sches Er­be und die Nä­he von In­sti­tu­tio­nen und Aka­de­mi­en im Rhein­land für die ei­ge­ne Kunst­pro­duk­ti­on be­deu­ten. Ne­ben ei­ner un­mit­tel­ba­ren Be­schäf­ti­gung mit Ar­chiv­ma­te­ria­li­en der Kunst­hal­le kön­nen Aus­ein­an­der­set­zun­gen mit der Idee des Ar­chivs auch viel weit­läu­fi­ger und abs­trak­ter er­fol­gen, in­dem das Ar­chiv als Ort der Er­in­ne­rung zwi­schen wert­vol­lem Er­be, his­to­ri­scher Last, Think Tank, Spei­cher-Ar­chi­tek­tur u.v.m. be­trach­tet wird. Die Ka­te­go­rie Ar­chiv und die Ka­te­go­ri­en, an­hand de­rer ein Ar­chiv an­ge­legt wird und so Kunst­ge­schich­te, kul­tu­rel­le Iden­ti­tä­ten und in­di­vi­du­el­le My­tho­lo­gi­en her­vor­bringt, sol­len kri­tisch be­fragt wer­den. Wel­che Rol­le spie­len Ar­chi­ve für das ei­ge­ne künst­le­ri­sche Schaf­fen oder die Wahr­neh­mung ei­ner In­sti­tu­ti­on? Wie wird aus der Jetzt-Zeit her­aus mit der spe­zi­fi­schen Ver­gan­gen­heit um­ge­gan­gen und die­se be­wer­tet? In­wie­fern stel­len nicht nur kol­lek­ti­ve, son­dern auch pri­va­te Ar­chi­ve selbst For­men künst­le­ri­scher Pra­xis dar? Er­ar­bei­tet wer­den kön­nen un­ter­schied­li­che me­dia­le For­ma­te, ba­sie­rend auf den un­ter­schied­li­chen Schwer­punk­ten und Her­an­ge­hens­wei­sen der Pro­fes­sor*in­nen und Klas­sen, in Zu­sam­men­ar­beit mit dem wis­sen­schaft­li­chen Team der Kunst­hal­le. Wie der Be­griff „Ar­beits­ti­tel“ im Aus­stel­lungs­ti­tel be­reits in­di­ziert, han­delt es sich um ein ex­pe­ri­men­tel­les For­mat mit of­fe­nem Aus­gang. Für die Be­su­cher*in­nen wird ein per­ma­nen­ter Zu­gang nicht nur zu im­mer wie­der er­neu­er­ten Aus­stel­lungs-Set­zun­gen, son­dern auch zum Weg da­hin, zum dis­kur­si­ven Aus­tausch und zu Ar­beits­pro­zes­sen und -struk­tu­ren er­öff­net. In­wie­weit sie sich da­bei am Aus­tausch be­tei­li­gen, nur be­ob­ach­ten oder sich be­wusst ein­mi­schen und da­mit Ein­gang in die künst­le­ri­schen Ar­bei­ten und fi­na­len „Re­sul­ta­te“ der Aus­stel­lung und so auch in die In­sti­tu­ti­ons­ge­schich­te fin­den, bleibt je­dem selbst über­las­sen. Wei­te­re Pro­gramm­punk­te zwi­schen Thea­ter, Per­for­mance, Kon­zer­ten, Work­shops und Vor­trä­gen von zahl­rei­chen Gäs­ten wer­den zu­dem un­ter dem La­bel „Per­for­ming Ar­chi­ve“ im­mer wie­der neue Ak­zen­te aus dem Ar­chiv su­chen und ver­mit­teln....
weiter
weiter

Musicalübersicht

Musicalübersichtalle
Hair The American Tribal Love-Rock MUSICAL
Hair The American Tribal Love-Rock MUSICAL

Hair

The American Tribal Love-Rock MUSICAL
Kultur- u. Kongreß-Zentrum Rosenheim
Rosenheim | nächster Termin 26.02.2018 20:00 Uhr
weiter
Foto: 3for1 Trinity Concerts
Foto: 3for1 Trinity Concerts

Die große Andrew Lloyd Webber Musical Gala

Honouring one of the greatest Musical Composers
Gasteig München
München | nächster Termin 22.01.2018 20:00 Uhr
weiter
Ehrlich Brothers (Foto: Sebastian Konopix)
Ehrlich Brothers (Foto: Sebastian Konopix)

Ehrlich Brothers

Faszination - Die neue Magie Show
Arena Leipzig
Leipzig | nächster Termin 25.01.2018 19:00 Uhr
weiter
Disneys Die Schöne und das Biest Musical
Disneys Die Schöne und das Biest Musical

Disneys Die Schöne und das Biest

Alan Menken/Tim Rice
PaderHalle
Paderborn | nächster Termin 10.03.2018 18:30 Uhr
weiter

Comedyübersicht

Comedyübersichtalle
Christian Ehring (Foto: Horst Klein)
Christian Ehring (Foto: Horst Klein)

Christian Ehring

Keine weiteren Fragen
Kom(m)ödchen
Düsseldorf | nächster Termin 30.01.2018 20:00 Uhr
weiter
Matthias Brodowy (Foto: Tomas Rodriguez)
Matthias Brodowy (Foto: Tomas Rodriguez)

Matthias Brodowy

Gesellschaft mit beschränkter Haltung
Renitenz Theater Stuttgart
Stuttgart | nächster Termin 17.02.2018 20:00 Uhr
weiter
Michael Elsener (Fotografin: Alexandra Wey)
Michael Elsener (Fotografin: Alexandra Wey)

Michael Elsener

Mediengeil
Renitenz Theater Stuttgart
Stuttgart | nächster Termin 25.01.2018 20:00 Uhr
weiter
Katie Freudenschuss (Foto: Marco Sensche)
Katie Freudenschuss (Foto: Marco Sensche)

Katie Freudenschuss

Bis Hollywood is eh zu weit
Schlachthof München
München | nächster Termin 24.01.2018 20:00 Uhr
weiter

Konzertübersicht

Konzertübersichtalle
Anita & Alexandra Hofmann (Foto: Claudia Thoma)
Anita & Alexandra Hofmann (Foto: Claudia Thoma)

Anita & Alexandra Hofmann

Das Kirchenkonzert
Marienkirche Dessau
Dessau-Roßlau | nächster Termin 10.04.2018 19:30 Uhr
weiter
Joan Baez (Foto: Dana Tynan)
Joan Baez (Foto: Dana Tynan)

Joan Baez

Fare thee well Tour 2018
Alte Oper Frankfurt
Frankfurt/Main | nächster Termin 25.03.2018 20:00 Uhr
weiter
Foto: Völkerball
Foto: Völkerball

Völkerball

A tribute to Rammstein
Stadthalle Rheine
Rheine | nächster Termin 03.03.2018 20:00 Uhr
weiter
Fantasy: Das Beste von Fantasy (Foto: Sony)
Fantasy: Das Beste von Fantasy (Foto: Sony)

Fantasy

Das Beste von Fantasy - Die große Jubiläumstournee
Laeiszhalle - Musikhalle Hamburg
Hamburg | nächster Termin 08.03.2018 19:30 Uhr
weiter

Premieren

Premierenalle

Kammertheater Theatersaal K2
Kammertheater Theatersaal K2

Herztrittmacher

Kammertheater Theatersaal K2

Karlsruhe | nächster Termin
25.01.2018 20:00 Uhr
weiter
Staatstheater Darmstadt, Foto: Lottermann & Fuentes
Staatstheater Darmstadt, Foto: Lottermann & Fuentes

Der Menschenfeind

Staatstheater Darmstadt

Darmstadt | nächster Termin
25.01.2018 19:30 Uhr
weiter

Der Sturm

Stadttheater Gießen

Gießen | nächster Termin
25.01.2018 20:00 Uhr
weiter
Foto: Stefan Koch
Foto: Stefan Koch

Was ihr wollt

Staatstheater Braunschweig

Braunschweig | nächster Termin
27.01.2018 19:30 Uhr
weiter

Die aktuellen Blockbuster

NEU
im Kino
Hot Dog

Hot Dog

Action, Komödie
Deutschland 2017
FSK: ab 12 Jahre , ca. 105 min.
NEU
im Kino
Hilfe, ich hab meine Eltern geschrumpft

Hilfe, ich hab meine Eltern geschrumpft

Komödie
Deutschland 2017
FSK: ab 0 Jahre , ca. 98 min.
Dieses bescheuerte Herz

Dieses bescheuerte Herz

Tragikomödie
Deutschland 2017
FSK: ab 0 Jahre , ca. 106 min.
Jumanji: Willkommen im Dschungel

Jumanji: Willkommen im Dschungel

Abenteuer, Action, Fantasy
USA 2017
FSK: ab 12 Jahre , ca. 119 min.
Star Wars: Die letzten Jedi

Star Wars: Die letzten Jedi

Action, Science-Fiction
USA 2017
FSK: ab 12 Jahre , ca. 152 min.
The Commuter

The Commuter

Action, Thriller
USA 2018
FSK: ab 12 Jahre , ca. 104 min.
NEU
im Kino
Downsizing

Downsizing

Drama, Komödie, Science-Fiction
USA 2017
FSK: ab 0 Jahre , ca. 135 min.
Greatest Showman

Greatest Showman

Biographie
USA 2017
FSK: ab 6 Jahre , ca. 105 min.
Ferdinand - Geht STIERisch ab!

Ferdinand - Geht STIERisch ab!

Animation, Abenteuer, Komödie
USA 2017
FSK: ab 0 Jahre , ca. 108 min.
Coco - Lebendiger als das Leben!

Coco - Lebendiger als das Leben!

Animation, Komödie
USA 2017
FSK: ab 0 Jahre , ca. 105 min.
NEU
im Kino
Die dunkelste Stunde

Die dunkelste Stunde

Biographie, Drama, Historienfilm
Großbritannien 2017
FSK: ab 6 Jahre , ca. 125 min.
Pitch Perfect 3

Pitch Perfect 3

Komödie
USA 2017
FSK: ab 6 Jahre , ca. 93 min.
Insidious - The Last Key

Insidious - The Last Key

Horrorfilm
USA 2016
FSK: ab 16 Jahre , ca. 103 min.
Aus dem Nichts

Aus dem Nichts

Drama, Thriller
Deutschland 2017
FSK: ab 12 Jahre , ca. 106 min.
Paddington 2

Paddington 2

Abenteuer, Kinder-/Jugendfilm, Animation
Großbritannien 2017
FSK: ab 0 Jahre , ca. 103 min.
Loving Vincent

Loving Vincent

Animation, Biographie, Drama, Historienfilm
Großbritannien 2016
FSK: ab 6 Jahre , ca. 94 min.