© shefkate / Fotolia
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!
Premiumpartner
IDEAL Versicherung
IDEALversicherung

aktuelle Galerieausstellungen

alle Galerieausstellungenalle
Stefan Rohrer Grüne Hölle, 2017 Modellautos, Modellfiguren, Lack, Stahl, 100 x 90 x 30 cm
Stefan Rohrer Grüne Hölle, 2017 Modellautos, Modellfiguren, Lack, Stahl, 100 x 90 x 30 cm

Stefan Rohrer: Grüne Hölle

Galerie Michael Schultz
Berlin | 27.01.2018-24.02.2018
Zentrifugalkraft und Geschwindigkeitsrausch sichtbar gemacht – so läßt sich die unverwechselbare Bildsprache von Stefan Rohrer zusammenfassen. Im Titel seiner Debütausstellung in Berlin - Grüne Hölle - liegt eine für jeden Fahrzeugnarr erkennbare Anspielung auf den Mythos um die legendäre Nordkurve des Nürburgringes. Auch die gleichnamige Wandskulptur suggeriert dem Auge das Gefühl, den Fliehkräften und der Geschwindigkeit dieser Rennstrecke völlig ausgesetzt zu sein. Rohrers dynamische Blechskulpturen lassen unsere Sinne taumeln. Er verwendet in seinen Werken Modellautos, auch echte, ausgemusterte Fahrzeuge oder Teile davon, mit Lack und Stahl, und verfremdet deren Grundform in einer Weise, die bisweilen an Kippenbergers legendäre Laterne vor der Berliner Paris Bar von 1988 gemahnt: wenn die Form des starren Objekts den Betrachter ins Stocken und Bewegen versetzt, ergibt sich eine spannende Interaktion zwischen Kunst und Mensch ganz von selbst. Rohrers ursprünglich mobile Objekte erscheinen in seinen Arrangements wie im Zeitraffer gedehnt, und doch gleichzeitig wie im Trickfilm oder durch Computeranimation beschleunigt. Zeit und Raum widersprechen sich hier visuell, sie formen zwei Antagonisten, die sich dennoch in den Arbeiten verquicken und vereinen. Aus Rohrers Huldigung an die Geschwindigkeit ergibt sich jedoch auch ein tieferer philosophischer Aspekt: die Gefahren überhöhter Mobilität und solcher Fahrzeuge werden ebenso thematisiert - die wie aus sich selbst rotierenden Skulpturen erzählen auch von Wagnissen und Katastrophen. Nicht nur Geschwindigkeit macht er sichtbar, sondern spricht ebenso die Gefahren des Entgleisens an. Stefan Rohrers Werk wurde vielfach mit Preisen und Stipendien ausgezeichnet, zuletzt 2017 mit dem Helmut Baumann Atelier Stipendium der Stadt Göppingen. Große Aufmerksamkeit hatte seine Teilnahme am Projekt „Blickachsen“ im vergangenen Sommer. Er lebt und arbeitet in Stuttgart.
weiter
Corinne Wasmuht, aus der Serie / from the series Menschen im Kunstlicht, 2000 courtesy Kunsthaus NRW Kornelimünster
Corinne Wasmuht, aus der Serie / from the series Menschen im Kunstlicht, 2000 courtesy Kunsthaus NRW Kornelimünster

Catching the Light

KAI 10 - Arthena Foundation
Düsseldorf | 13.04.2018-07.07.2018
Die Ausstellung Catching the Light nimmt die Darstellung und den direkten Einsatz des Lichtes in der heutigen Kunst unter die Lupe. Der Fokus liegt dabei auf die Verbindung von Licht und Bewegung, sowohl bei der Darstellung oder Abbildung von Lichtwirkungen als auch bei der Inszenierung des Lichtes im Raum. Vor 150 Jahren konzentrierten sich die Impressionisten um Paul Cézanne auf die visuelle Wahrnehmung der Umwelt und entwickelten Darstellungsmittel, die einer sich ständig verändernden und beschleunigenden Welt entsprechen sollten. Auch die Künstler*innen der Ausstellung Catching the Light machen Prozesse der Wahrnehmung in ihrer Zeitlichkeit sichtbar. Das Spektrum der gezeigten Werke reicht von der Malerei über Fotografien und Videofilme bis zu Rauminstallationen. Dabei steht auch die Frage nach dem (auch medial bedingten) Verhältnis von Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit zur Debatte. Dieses Verhältnis, das auch den sozialen und politischen Raum betrifft, hat heute völlig andere Konturen als zu Zeiten der Impressionisten. Catching the Light ist zugleich ein Plädoyer dafür, das kunsthistorische Erbe der Malerei im fortgeschrittenen Medienzeitalter nicht aus den Augen zu verlieren. Wenn der indexikalische Charakter der Fotografie kunsttheoretische Bild- und Raumbegriffe zu einseitig bestimmt, wie in der Folge von Rosalind Krauss’ Notes on the Index (1977) häufig geschehen, wird die phänomenale Vielschichtigkeit und Mehrdeutigkeit von Kunstwerken tendenziell auf ihren Informationsgehalt im Sinne ‚visueller Kommunikation‘ eingeengt.
weiter
Stefan Löffelhardt, PAG g thing 06, 2017  Coloured pencil on paper  144 x 144 cm
Stefan Löffelhardt, PAG g thing 06, 2017 Coloured pencil on paper 144 x 144 cm

Stefan Löffelhardt: Fluss

Aurel Scheibler Berlin
Berlin | 24.02.2018-07.04.2018
Today the concept of flowing has more substance than the constructive one, says Stefan Löffelhardt. He explains further: „When I draw I follow the structures and landscape formations of my soul and think about the possibility of finding a universal ground, the one that can reach beyond the personal, like a universal language everyone has access to.“ The fifth solo exhibition by Stefan Löffelhardt (*1959) at Aurel Scheibler will show his most recent drawings from the series PAG as well as new sculptures and an installation. The title of the exhibition Fluss (Stream) refers to the idea that the world is in constant change and motion: Nothing is static, everything flows. In his works Stefan Löffelhardt traces this process of permanent formation and transformation.
weiter
Kailiang Yang Wachsender Baum 26, 2018 Öl auf Leinwand, 100 x 190 cm
Kailiang Yang Wachsender Baum 26, 2018 Öl auf Leinwand, 100 x 190 cm

Kailiang Yang: Alte Bekannte

Schultz Contemporary
Berlin | 27.01.2018-24.02.2018
Verschwommene Elemente im Zusammenspiel mit geschärften Bildelementen ziehen sich durch das Gesamtwerk des chinesischen Künstlers Kailiang Yang. Als Inspirationsquellen nutzt er die verschiedenen Kulturen seiner Heimat in China und seines Lebensmittelpunkts in Deutschland. Kleine Autos verschwimmen im nebligen Wald und schaffen eine geheimnisvolle, gar schon unheimliche Situation. Lebewesen sucht man vergeblich in seinen Werken, der einzige stille Zuschauer dieser Situationen scheint der Mond zu sein. Ein wichtige Rolle bei der Schaffung dieser Situationen spielt ebenso die Tageszeit. Es scheint entweder Nacht zu sein oder ganz früher Morgen, was sich anhand des Morgentaus erahnen lässt. Der Titel „Alte Bekannte“ scheint auf vergangene Auseinandersetzungen mit dem Thema „Baum “ anzuspielen, in denen er sich intensiv mit diesen Naturwundern beschäftigte. Bäume können bis zu 1.000 Jahre alt werden und bilden auch in dieser Ausstellung wieder ein Kernelement seiner Bilder. Details von Bäumen oder gar komplette Bäume ziehen sich durch alle diese Werke. Der in Berlin ansässige Künstler wurde 1974 in Ji’nan geboren und absolvierte sein Studium dort am Shandong Art Institute.
weiter

aktuelle Museumsausstellungen

alle Museumsausstellungenalle
Gerhard Marcks, Jüngling, 1921, Holz, vergoldet, Privatbesitz - Oskar Schlemmer, Abstrakte Figur, 1921/23, Bronze vernickelt, Museum Moderne Kunst, Wien,  © VG Bild-Kunst, Bonn 2017
Gerhard Marcks, Jüngling, 1921, Holz, vergoldet, Privatbesitz - Oskar Schlemmer, Abstrakte Figur, 1921/23, Bronze vernickelt, Museum Moderne Kunst, Wien, © VG Bild-Kunst, Bonn 2017

Wege aus dem Bauhaus. - Gerhard Marcks und seine Freunde

Gerhard Marcks Haus
Bremen | 26.11.2017-04.03.2018
Eine Ausstellungskooperation des Neuen Museum Weimar (17.08.2017–5.11.2017) und des Gerhard-Marcks-Hauses. Der Bildhauer Gerhard Marcks (1889–1981) gehörte nicht nur zu den ersten Lehrern am neu gegründeten Bauhaus, er stand auch wie kaum ein zweiter Künstler für die ursprüngliche Idee einer gemeinschaftlichen Erneuerung aller Künste durch das Handwerk. Sein künstlerisches Konzept, die damit einhergehende Pädagogik und nicht zuletzt die enge menschliche Verbundenheit zwischen Marcks und seinen Kollegen bzw. seinen Schülern, verschaffte diesem frühen künstlerischen Ideennetzwerk eine Wirkkraft weit über Europa hinaus. Zahlreiche hochkarätige Exponate von Bauhaus-Künstlern, Korrespondenzen, fotografische Dokumentationen sowie eine interaktive mediale Netzwerkstation beleuchten den künstlerischen Ideentransfer dieser Künstler von 1919 bis in unsere Gegenwart hinein....
weiter
weiter

150 Jahre Festhalle Schottenhamel

Bier- und Oktoberfestmuseum
München | 15.07.2017-24.02.2018
Die Schottenhamel-Festhalle wird das ›Eröffnungszelt‹ für die Wiesn: 1950 übernimmt Münchens Oberbürgermeister Thomas Wimmer auf Bitten von Michael II. das Anzapfen im Schottenhamel-Zelt. Im Laufe der Jahre entwickelt sich diese Eröffnungszeremonie des Oktoberfestes zu einem gigantischen Medienspektakel mit weltweiter Resonanz. Beim Einzug der Wiesnwirte am Eröffnungssamstag fährt der amtierende Oberbürgermeister in der SchottenhamelKutsche zum Anstich auf das Oktoberfest. In der Ägide von Peter und Christian Schottenhamel bringt Otto Schwarzfischer mit seiner Kapelle Ende der 1980er Jahre den neuen Wiesnsound ins Zelt, was zu einer wesentlichen Verjüngung des Bierzeltpublikums führt. Derzeit führen die Cousins Christian, seit 1988, und Michael IV., seit 2010, die Schottenhamel-Festhalle. Entsprechend der Familientradition sind beide auch außerhalb der Wiesn erfolgreiche Münchner Gastronomen. Schottenhamel - das ist eindeutig die Münchner Familie, die seit 1867 in Kontinuität am längsten mit dem Oktoberfest verbunden ist. Michael Schottenhamel, geboren 1838 in Nittenau in der Oberpfalz, kommt als Schreinergeselle 1860 nach München. 1867 heiratet er die Köchin Rosalie Daller und pachtet mit ihr die Gaststätte ›Zu den Drei Mohren‹ in der Luitpoldstraße, unweit des Zentralbahnhofes. Im selben Jahr gelingt es ihm bereits mit einer kleinen Wirtsbude für rund 50 Personen auf dem Oktoberfest zu stehen. 1871 kauft er den Gasthof in der Luitpoldstraße und führt ihn als Hotel. 1872 schenkt Michael Schottenhamel zum ersten Mal auf dem Oktoberfest das stärker eingebraute Märzenbier der Brauerei ›Franziskaner Leist‹ aus. Das ›Märzen‹ wird in Zukunft für alle Münchner Brauereien das gängige Oktoberfestbier. Das Gasthaus ›Zu den Drei Mohren‹ kann ab 1907 von Michael II., der nun das Unternehmen Schottenhamel leitet, durch Zukäufe erweitert und das Gebäude vergrößert werden. 1930 entsteht das neue ›Hotel Schottenhamel‹, das über vier Jahrzehnte zu den großen Nobelherbergen der Stadt gehört. 1973 wird der Hotelbetrieb eingestellt. Im Zuge des Aufschwungs der Wiesn zum großen Bierfest bringt Michael Schottenhamel 1896 eine prächtige Festhalle für 1500 Gäste, entworfen vom damaligen Stararchitekten Gabriel von Seidl. Damit initiiert er die neue Ära der Bierzeltarchitektur. Das Schottenhamel-Festzelt wird im Laufe der Zeit noch mehrfach verändert, erweitert und den zeitlichen Gegebenheiten angepasst. Aktuell hat die Festhalle 6000 Plätze sowie 3000 im Biergarten. Da ›Franziskaner-Leistbräu‹ und ›Spatenbräu‹ 1922 fusionieren, kann das Unternehmen Schottenhamel darauf verweisen, dass es seit 1867 mit der Brauerei ›Spaten‹ verbunden ist....
weiter
weiter
Joseph Beuys, Einwandfreies Bild, 1984. Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau, München © Joseph Beuys Estate, VG Bild-Kunst, Bonn 2017
Joseph Beuys, Einwandfreies Bild, 1984. Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau, München © Joseph Beuys Estate, VG Bild-Kunst, Bonn 2017

Joseph Beuys. Einwandfreie Bilder 1945 - 1984

Städtische Galerie im Lenbachhaus
München | 14.11.2017-18.03.2018
Das Lenbachhaus widmet den Arbeiten auf Papier von Joseph Beuys (1921-1986) seine erste umfassende Ausstellung. Sie zeigt etwa 200 Werke aus der Sammlung des Münchner Verlegers Lothar Schirmer. Die Arbeiten ziehen sich durch die nahezu gesamte schöpferische Lebensarbeit des Künstlers von den vierziger Jahren bis zum Tode. Lothar Schirmer hatte die Zeichnungen erstmals 1964 auf der documenta III in Kassel gesehen und sie nach einem Besuch in Beuys' Düsseldorfer Atelier zu sammeln begonnen. Da Beuys selbst interessiert daran war, seine Zeichnungen nicht weltweit zu verstreuen, sondern sie an Stellen zu konzentrieren, wuchs die Sammlung und wurde vielfältiger. Zu den frühen Bleistiftzeichnungen und Aquarellen kamen Drucke, Postkarten, Papierarbeiten, Manuskripte und Partituren hinzu. Die Sammlung wurde auch nach dem Tod von Beuys weiter ergänzt; sie zählt heute zu den wesentlichen Dokumenten seines künstlerischen Schaffens überhaupt und wird hier erstmals im Ganzen der Öffentlichkeit gezeigt. Ein Rundgang zeigt das Typische im zeichnerischen Werk von Beuys, gegliedert nach Themenkreisen, die sein Œuvre tragen: die Natur, die Landschaft, das Tier, der Mensch; dazu gezeichnete Form- und Materialstudien, Skulpturenentwürfe sowie die Zusammenarbeit mit Sohn Wenzel im Kleinkindalter. Zu sehen ist außerdem eine Auswahl von Büchern zu Joseph Beuys, die Schirmer in seinem 1974 in München gegründeten Verlag ediert hat....
weiter
weiter
Patrick Angus, Boys Do Fall in Love, 1984, Foto: Douglas Blair Turnbaugh
Patrick Angus, Boys Do Fall in Love, 1984, Foto: Douglas Blair Turnbaugh

Patrick Angus

Kunstmuseum Stuttgart
Stuttgart | 02.12.2017-08.04.2018
Er galt als »Toulouse-Lautrec des Times Square«. 1992 an den Folgen einer HIV-Infektion verstorben, spiegelt der amerikanische Maler Patrick Angus in seinen Arbeiten die sexuellen Phantasien der New Yorker Subkultur wieder. Im Dezember 2017 widmet sich das Kunstmuseum Stuttgart mit einer großen Retrospektive seinem von der europäischen Kunstwelt bislang kaum wahrgenommenen Werk. Die von großer Beobachtungsgabe geprägten Milieustudien des Künstlers entstanden in Badehäusern, Bars, Striplokalen und Kinosälen. Als einer der ersten seiner Generation thematisierte Patrick Angus offen die eigene Homosexualität. In ihren kraftvollen Farben und ihrem expressivem Realismus lassen seine figurativen Gemälde sowie Bunt- und Bleistiftzeichnungen eine zeitlose Sehnsucht nach Liebe und menschlicher Nähe erkennen....
weiter
weiter

Musicalübersicht

Musicalübersichtalle
Night of the Jumps Karten
Night of the Jumps Karten

Night of the Jumps

European Tour
Olympiahalle München
München | nächster Termin 21.04.2018 19:00 Uhr
weiter
Logo: Stage Entertainment
Logo: Stage Entertainment

Ghost

Das Musical
Theater des Westens
Berlin | nächster Termin 23.02.2018 19:30 Uhr
weiter
Boybands Forever (Foto: Holger Fichtner)
Boybands Forever (Foto: Holger Fichtner)

Boybands Forever

Die Musical-Show
Halle Münsterland
Münster | nächster Termin 23.02.2018 20:00 Uhr
weiter
Peter Pan - das Musical
Peter Pan - das Musical

Peter Pan

Das Musical
Stadttheater Kempten
Kempten | nächster Termin 23.02.2018 16:00 Uhr
weiter

Comedyübersicht

Comedyübersichtalle
Thomas Reis (Foto: Foto Sachsse)
Thomas Reis (Foto: Foto Sachsse)

Thomas Reis

Endlich 50!
Senftöpfchen-Theater
Köln | nächster Termin 24.02.2018 20:15 Uhr
weiter
Philipp Weber (Foto: Inka Meyer)
Philipp Weber (Foto: Inka Meyer)

Philipp Weber

Weber No. 5 - Ich liebe ihn
Kulturwerkstatt Disharmonie
Schweinfurt | nächster Termin 22.03.2018 19:30 Uhr
weiter
Steffen Henssler (Foto: Peter Rathmer)
Steffen Henssler (Foto: Peter Rathmer)

Steffen Henssler

Henssler tischt auf
Oberschwabenhalle
Ravensburg | nächster Termin 06.04.2018 20:00 Uhr
weiter
Claus von Wagner (Foto: Simon Büttner)
Claus von Wagner (Foto: Simon Büttner)

Claus von Wagner

Theorie der feinen Menschen
Prinzregententheater / Theaterakademie August Everding
München | nächster Termin 23.02.2018 20:00 Uhr
weiter

Konzertübersicht

Konzertübersichtalle
Foto: Christian Brecheis/Electrola
Foto: Christian Brecheis/Electrola

Kastelruther Spatzen

Die Sonne scheint für alle - Live 2018
Meistersingerhalle
Nürnberg | nächster Termin 23.02.2018 19:30 Uhr
weiter
Foto: Bob Dylan
Foto: Bob Dylan

Bob Dylan

Live 2018
Ratiopharm Arena
Neu-Ulm | nächster Termin 12.04.2018 20:00 Uhr
weiter
Morcheeba
Morcheeba

Morcheeba

Live 2018
Docks
Hamburg | nächster Termin 08.05.2018 20:00 Uhr
weiter
(Foto: ReserviX)
(Foto: ReserviX)

Simon & Garfunkel Revival Band

Feelin Groovy
Alte Wollfabrik
Schwetzingen | nächster Termin 23.02.2018 20:30 Uhr
weiter

Premieren

Premierenalle

Foto: Olaf Struck
Foto: Olaf Struck

Andorra

Schauspiel Kiel - Theater Kiel

Kiel | nächster Termin
02.03.2018 20:00 Uhr
weiter
Theater Erfurt
Theater Erfurt

La Calisto

Theater Erfurt

Erfurt | nächster Termin
01.03.2018 19:30 Uhr
weiter
Foto: HL Böhme
Foto: HL Böhme

Die Kleinbürgerhochzeit

Theater Magdeburg

Magdeburg | nächster Termin
23.02.2018 19:30 Uhr
weiter
Stadttheater Bremerhaven, Foto: Manja Herrmann
Stadttheater Bremerhaven, Foto: Manja Herrmann

Sergei Vanaev / Ed Wubbe

Stadttheater Bremerhaven

Bremerhaven | nächster Termin
03.03.2018 19:30 Uhr
weiter

Die aktuellen Blockbuster

Fifty Shades of Grey - Befreite Lust

Fifty Shades of Grey - Befreite Lust

Drama, Erotik
USA 2018
FSK: ab 16 Jahre , ca. 106 min.
Black Panther 3D

Black Panther 3D

Action, Fantasy, Science-Fiction
USA 2018
FSK: ab 12 Jahre , ca. 134 min.
NEU
im Kino
Wendy 2 - Freundschaft für immer

Wendy 2 - Freundschaft für immer

Abenteuer, Kinder-/Jugendfilm
Deutschland 2018
FSK: ab 0 Jahre , ca. 96 min.
Die kleine Hexe

Die kleine Hexe

Kinder-/Jugendfilm, Abenteuer
Deutschland 2017
FSK: ab 0 Jahre , ca. 102 min.
NEU
im Kino
Die Verlegerin

Die Verlegerin

Drama, Thriller, Biographie
USA 2017
FSK: ab 6 Jahre , ca. 117 min.
Wunder

Wunder

Drama
USA 2017
FSK: ab 0 Jahre , ca. 113 min.
NEU
im Kino
Heilstätten

Heilstätten

Horrorfilm, Thriller
Deutschland 2017
FSK: ab 16 Jahre , ca. 88 min.
Maze Runner: Die Auserwählten in der Todeszone

Maze Runner: Die Auserwählten in der Todeszone

Action, Science-Fiction, Thriller
USA 2017
FSK: ab 12 Jahre , ca. 142 min.
Shape of Water - Das Flüstern des Wassers

Shape of Water - Das Flüstern des Wassers

Drama, Fantasy, Liebesfilm, Thriller
USA 2017
FSK: ab 16 Jahre , ca. 123 min.
Hilfe, ich hab meine Eltern geschrumpft

Hilfe, ich hab meine Eltern geschrumpft

Komödie
Deutschland 2017
FSK: ab 0 Jahre , ca. 98 min.
Three Billboards outside Ebbing, Missouri

Three Billboards outside Ebbing, Missouri

Drama, Thriller
Großbritannien 2017
FSK: ab 12 Jahre , ca. 115 min.
Alles Geld der Welt

Alles Geld der Welt

Thriller
USA 2017
FSK: ab 12 Jahre , ca. 133 min.
Das Leben ist ein Fest

Das Leben ist ein Fest

Komödie
Frankreich 2017
FSK: ab 0 Jahre , ca. 116 min.
Die dunkelste Stunde

Die dunkelste Stunde

Biographie, Drama, Historienfilm
Großbritannien 2017
FSK: ab 6 Jahre , ca. 125 min.
Dieses bescheuerte Herz

Dieses bescheuerte Herz

Tragikomödie
Deutschland 2017
FSK: ab 0 Jahre , ca. 106 min.
Jumanji: Willkommen im Dschungel

Jumanji: Willkommen im Dschungel

Abenteuer, Action, Fantasy
USA 2017
FSK: ab 12 Jahre , ca. 119 min.