Museum Giersch, Foto: Uwe Dettmar, Frankfurt a.M.
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!
Premiumpartner
IDEAL Versicherung
IDEALversicherung

Museum Giersch

Museum Giersch, Foto: Uwe Dettmar, Frankfurt a.M.
Museum Giersch, Foto: Uwe Dettmar, Frankfurt a.M.
Eric Isenburger »Stillleben mit Blumenkörbchen und Gefäßen« (um 1935) Öl auf Leinwand, Zentrum für verfolgte Künste im Kunstmuseum Solingen / Bürgerstiftung für verfolgte Künste – Else-Lasker-Schüler-Zentrum Kunstsammlung Gerhard Schneider © Zentrum für verfolgte Künste
Eric Isenburger »Stillleben mit Blumenkörbchen und Gefäßen« (um 1935) Öl auf Leinwand, Zentrum für verfolgte Künste im Kunstmuseum Solingen / Bürgerstiftung für verfolgte Künste – Else-Lasker-Schüler-Zentrum Kunstsammlung Gerhard Schneider © Zentrum für verfolgte Künste

Schaumainkai 83
60596 Frankfurt/Main
Tel.: 069 6 33 04 128
Homepage

Öffnungszeiten:

Di-Do 12.00-19.00 Uhr
Fr-So 10.00-18.00 UhrEric Isenburger »Stillleben mit Blumenkörbchen und Gefäßen« (um 1935) Öl auf Leinwand, Zentrum für verfolgte Künste im Kunstmuseum Solingen / Bürgerstiftung für verfolgte Künste – Else-Lasker-Schüler-Zentrum Kunstsammlung Gerhard Schneider © Zentrum für verfolgte KünsteEric Isenburger »Stillleben mit Blumenkörbchen und Gefäßen« (um 1935) Öl auf Leinwand, Zentrum für verfolgte Künste im Kunstmuseum Solingen / Bürgerstiftung für verfolgte Künste – Else-Lasker-Schüler-Zentrum Kunstsammlung Gerhard Schneider © Zentrum für verfolgte Künste

Von Frankfurt nach New York - Eric und Julia Isenburger

01.10.2017 - 28.01.2018

Der in Frankfurt geborene Eric Isenburger (1902–1994) gehört zu den jüdischen Künstlern, die in den 1930er Jahren emigrieren mussten. Das Museum Giersch der Goethe-Universität zeichnet in Kooperation mit dem Zentrum für verfolgte Künste im Kunstmuseum Solingen die internationale Lebens-, Flucht- und Exilgeschichte des in Vergessenheit geratenen Künstlers nach.
Isenburgers eigenständige künstlerische Position enthält sich trotz höchster Intensität und formaler Experimentierfreude eines allzu eindeutigen Zeitkommentars. Sein Werk ist zudem inspiriert durch seine Frau Jula, eine erfolgreiche Ausdruckstänzerin.