© monet / Fotolia
KULTURpur
Premiumpartner
IDEAL Versicherung

KULTURpur - Wissen, wo was läuft!

Galerie Loris

Stadtplan
Potsdamer Str. 65
10785 Berlin
Tel.: 030 275 95 579
Homepage

Werner Huthmacher: Micronesia

15.11.2014 - 13.12.2014
 

Ein Fotograf hat immer das Problem, dass das Objekt, das er fotografiert, tatsächlich da sein muss, bzw. dass er vom Objekt abhängig ist, selbst wenn es nur das Licht ist. Meistens beleuchtet das Licht die Objekte, die wiederum fotografierbar sind. In anderen Kunstformen kann der Künstler sich etwas ausdenken und diese Idee einfach umsetzen, ohne dass es ein Objekt geben muss, das zwangsläufig gezeigt wird. Diese neue Arbeit des Fotografen und Künstlers Werner Huthmacher ist der Versuch, sich über diese Grenzen hinwegzusetzen, und dabei das Objekt zwar nicht komplett zu ignorieren, aber es zumindest in den Hintergrund rücken zu lassen. Es geht um die Idee des Bildes anstelle eines Abbildes, und die wird erst in der Ungegenständlichkeit offensichtlich.
Nach der letzten Einzelausstellung von Werner Huthmacher „Neue Galerie", die bei Loris zu sehen war, ist auch diesmal ungegenständliche Fotografie mit Farbe als stilistisches Mittel das zentrale Thema der Ausstellung. Während „Neue Galerie" noch einen installativen Charakter hatte, nämlich der Versuch eines raumbezogenen Entwurfs für einen prominenten Ausstellungsraum am Beispiel der Neuen Galerie in Kassel zu sein, ohne dass es je Pläne einer konkreten Ausstellung dort gegeben hätte, geht Werner Huthmacher in dieser aktuellen Arbeit von 2014 einen Schritt weiter oder besser gesagt einen Schritt zurück und verweist das Bild auf sich selbst statt einen Ausstellungsraum zu bespielen.
Weiterhin entscheidet sich Werner Huthmacher hier gegen die Serie und das Serielle, das die Fotografie nahe legt. Statt eine Geschichte in mehreren Bildern zu erzählen, soll diesmal die Geschichte in einem einzelnen Bild stattfinden.
Bei diesen hochformatigen Bildern kann der Betrachter nicht mehr unterscheiden, welcher Bereich vorne oder hinten liegt, die räumliche Wahrnehmung greift nicht mehr, die Bilder erscheinen zweidimensional und bieten trotzdem eine immense Tiefe und Öffnung, die allein auf Licht und Farbe beruht.
Die Bilder haben einen Charakter und treten als Typen in den Vordergrund. Es sind unterschiedliche Typen, die nicht zusammenpassen müssen, aber auch miteinander und nebeneinander auskommen können. Sie passen sich keinem Ort an, sie stehen für sich selbst, was nicht heißt, dass sie nicht miteinander kommunizieren.

Öffnungszeiten:
Do-Sa 14.00-18.00 Uhr
u.n.V.