© monet / Fotolia
KULTURpur
Premiumpartner
IDEAL Versicherung

KULTURpur - Wissen, wo was läuft!

Galerie Wilma Tolksdorf Frankfurt

Stadtplan
Hanauer Landstr. 136
60314 Frankfurt/Main
Tel.: 069 43 05 94 27
Homepage

Matthias Meyer

15.11.2014 - 24.01.2015
 

In der zweiten Einzelausstellung von Matthias Meyer zeigt Galerie Wilma Tolksdorf neueste Werke des Künstlers. Als ehemaliger Meisterschüler von Gerhard Richter und Student von Dieter Krieg nimmt Matthias Meyer einen wichtigen Standpunkt in der zeitgenössischen Malerei ein. Werke des Künstlers befinden sich weltweit in bedeutenden Kunstsammlungen und werden international ausgestellt.
Die auf Reisen aufgenommenen oder im Internet vorgefundenen Fotografien von Stadt- und Landschaftsmotiven bilden den Ausgangspunkt für erste vorbereitende Acrylskizzen, auf denen bereits die Komposition und Farbfelder festgelegt werden. Ohne Vorzeichnung überträgt Matthias Meyer dieses Grundgerüst auf die leere Leinwand und schafft somit eine Tiefenstruktur, die nahezu phantasmagorisch durch alle Farbschichten hindurchschimmert.
Die schnelle Malweise des Künstlers, bedingt durch die Nass-in-Nass-Technik mit extrem verdünnter Ölfarbe, manifestiert sich in der Leichtigkeit des Farbauftrags und der durchscheinenden Transparenz einzelner Farbschichten. Die gegenständlichen Assoziationen von Natur- oder Architekturelementen lösen sich letztendlich auf und verlieren sich in der Gesamtstruktur des Bildes.
In seinen neuesten Arbeiten tritt das „hintergründig Atmosphärische" in den Vordergrund der Malerei von Matthias Meyer. Während in den früheren Werken gegenständliche Assoziationen noch zu erahnen waren, sind sie nun nahezu aufgelöst in den sich überlagernden Farbebenen. Es ist die reine Malerei, der der Betrachter gegenübersteht und sich in ihrer Vielschichtigkeit und Multidimensionalität verliert.
So ist bei der Arbeit Zürich, 2014 nicht mehr als ein flüchtiger Eindruck von dem ursprünglichen Motiv einer U-Bahnstation geblieben – das Bild changiert zwischen der tatsächlichen Seherfahrung, die sich in den Glanzstellen der Kunstlichter und in der räumlichen Tiefe des U-Bahnsteigs erahnen lässt, und der kondensierten subjektiven Erinnerung von Matthias Meyer, die in das Medium der Malerei transformiert wurde.

Öffnungszeiten:
Di-Fr 11.00-18.00 Uhr
Sa 11.00-14.00 Uhr