© monet / Fotolia
KULTURpur
Premiumpartner
IDEAL Versicherung

KULTURpur - Wissen, wo was läuft!

Galerie Julian Sander

Stadtplan
Prinz-Albert-Str. 12
53113 Bonn
Tel.: 0228 28 63 44 11
Homepage

August Sander Zyklus 2014

24.01.2014 - 24.12.2014
 

Mit einem großen August Sander Zyklus widmet die FEROZ Galerie in Bonn das Jahr 2014 dem vor 50 Jahren verstorbenen deutschen Fotografen August Sander. In acht Ausstellungen zeigt Julian Sander, Urenkel des Künstlers, die sieben Bände des Gesamtwerks Menschen des 20. Jahrhunderts sowie das einführende Werk Antlitz der Zeit. Vorträge und Veranstaltungen zu August Sander runden das Programm ab.
Der Startschuss für den großen August Sander Zyklus fällt am 24. Januar 2014: An diesem Tag eröffnet die FEROZ Galerie die erste Ausstellung zu August Sander. Als Einstimmung zeigt die Galerie das, was auch August Sander als Vorschau auf sein Gesamtwerk verstand: „Antlitz der Zeit“ – das erste Buch, das zu den Fotografien August Sanders veröffentlicht wurde.
Ein Künstler, 619 Porträts: Menschen des 20. Jahrhunderts
Ab dem 4. März stellt Julian Sander jeweils etwa einen Monat lang die Fotografien der einzelnen Bände von Menschen des 20. Jahrhunderts aus. In den Einzelbänden „Der Bauer“, „Der Handwerker“, „Die Frau“, „Die Stände“, „Die Künstler“, „Die Großstadt“ sowie „Die letzten Menschen“ zeigte Sander die Menschen der deutschen Gesellschaft in Porträtfotografien. Als Gesamtwerk bietet das Projekt einen umfassenden Blick auf die deutsche Gesellschaft und umfasst insgesamt 619 Fotografien.
„Ich habe den August Sander Zyklus ins Leben gerufen, um eine schon lang existierende Idee zu verwirklichen. Ich möchte mit diesem Projekt die Geschichte von August Sander erzählen mit Blick auf seine Menschlichkeit. Jene Eigenschaft, die ich für die bedeutendste Quelle für sein Lebenswerk halte,“ freut sich Julian Sander, der Inhaber der FEROZ Galerie, über das einmalige Projekt. „Bis heute wurde Menschen des 20. Jahrhunderts nur ein einziges Mal als vollständiges Gesamtwerk ausgestellt – 2012 in der Biennale von Sao Paulo. Wir sind sehr stolz, das Gesamtwerk nun erstmalig in Deutschland zu präsentieren.“

Öffnungszeiten:
Di-Fr 12.00-18.00 Uhr