Foto: Theater Ulm
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!
Premiumpartner
IDEAL Versicherung
IDEALversicherung

Theater Ulm

Foto: Theater Ulm
Foto: Theater Ulm

Herbert-von-Karajan-Platz 1
89073 Ulm
Tel.: 0731 1614400
Homepage

Spielplan

Peter Grimes

Benjamin Britten
Großes Haus
<p style="text-align: justify;">
	Müde drückt Peter sein Boot gegen die anrollende Brandung. Draußen in der Blauwasser-Dünung dann, fast außer Sicht, schlägt er ein Leck in die Planken und versinkt. So endet Benjamin Brittens 1942 bis 1945 komponierte Oper um den in den nassen Tod getriebenen Außenseiter, für dessen manische Jagd nach dem Fang des Lebens zwei seiner Schiffsjungen den Tod fanden.<br />
	Peter Grimes, der einsame Fischer an der englischen Ostküste, jagt dem ganz großen „shoal“ hinterher, dem Riesenschwarm Fische, um endlich von seiner heimlichen Geliebten Ellen und der Dorfgemeinschaft anerkannt zu werden. Doch der „borough“, die zwischen fanatischer Bibeltreue und nackter Existenzangst schwankende Gemeinde, ist selbst ein aus Bigotterie, Stumpfsinn und Ignoranz geformter Schwarm, der ihn über die Klippen ins Meer drückt.<br />
	Brittens Oper widmet sich mit ihrer Titelfigur dem Archetypus des schuldbeladenen Opfers mit einer hochexpressiven Musik, die das derbe Kneipenlied ebenso kennt wie den Klang gewordenen Küstennebel oder die gellenden Schreie salzverkrusteter Seelen.</p>

Müde drückt Peter sein Boot gegen die anrollende Brandung. Draußen in der Blauwasser-Dünung dann, fast außer Sicht, schlägt er ein Leck in die Planken und versinkt. So endet Benjamin Brittens 1942 bis 1945 komponierte Oper um den in den nassen Tod getriebenen Außenseiter, für dessen manische Jagd nach dem Fang des Lebens zwei seiner Schiffsjungen den Tod fanden.
Peter Grimes, der einsame Fischer an der englischen Ostküste, jagt dem ganz großen „shoal“ hinterher, dem Riesenschwarm Fische, um endlich von seiner heimlichen Geliebten Ellen und der Dorfgemeinschaft anerkannt zu werden. Doch der „borough“, die zwischen fanatischer Bibeltreue und nackter Existenzangst schwankende Gemeinde, ist selbst ein aus Bigotterie, Stumpfsinn und Ignoranz geformter Schwarm, der ihn über die Klippen ins Meer drückt.
Brittens Oper widmet sich mit ihrer Titelfigur dem Archetypus des schuldbeladenen Opfers mit einer hochexpressiven Musik, die das derbe Kneipenlied ebenso kennt wie den Klang gewordenen Küstennebel oder die gellenden Schreie salzverkrusteter Seelen.


Video anzeigen
Inhalt


Müde drückt Peter sein Boot gegen die anrollende Brandung. Draußen in der Blauwasser-Dünung dann, fast außer Sicht, schlägt er ein Leck in die Planken und versinkt. So endet Benjamin Brittens 1942 bis 1945 komponierte Oper um den in den nassen Tod getriebenen Außenseiter, für dessen manische Jagd nach dem Fang des Lebens zwei seiner Schiffsjungen den Tod fanden.

Peter Grimes, der einsame Fischer an der englischen Ostküste, jagt dem ganz großen „shoal“ hinterher, dem Riesenschwarm Fische, um endlich von seiner heimlichen Geliebten Ellen und der Dorfgemeinschaft anerkannt zu werden. Doch der „borough“, die zwischen fanatischer Bibeltreue und nackter Existenzangst schwankende Gemeinde, ist selbst ein aus Bigotterie, Stumpfsinn und Ignoranz geformter Schwarm, der ihn über die Klippen ins Meer drückt.

Brittens Oper widmet sich mit ihrer Titelfigur dem Archetypus des schuldbeladenen Opfers mit einer hochexpressiven Musik, die das derbe Kneipenlied ebenso kennt wie den Klang gewordenen Küstennebel oder die gellenden Schreie salzverkrusteter Seelen.


Besetzung
MUSIKALISCHE LEITUNG Daniel Montané
INSZENIERUNG Matthias Kaiser
BÜHNE Marianne Hollenstein
KOSTÜME Angela C. Schuett