Theater Lneburg, Foto: Dan Hannen
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!
Premiumpartner
IDEAL Versicherung
IDEALversicherung

Theater Lüneburg


An den Reeperbahnen 3
21335 Lüneburg
Tel.: 04131 7520
Homepage

Spielplan

Romeo und Julia

S. Prokofjew
Großes Haus
<p style="text-align: justify;">
	Seit Generationen besteht Feindschaft zwischen den beiden Veroneser Familien Capulet und Montague. Romeo, ein Montague, hat sich unbemerkt auf ein Kostümfest der Capulets geschlichen. Dort begegnet er Julia, der schönen Tochter der Capulets. Ein Augenblick genügt und das wohl berühmteste Liebespaar der Weltliteratur hat sich gefunden. Der Ungeduld ihrer Herzen folgend, lassen sich Romeo und Julia heimlich von Bruder Lorenzo trauen. Der Franziskanermönch erhofft sich durch die Hochzeit die Versöhnung der verfeindeten Familien. Und doch kommt alles ganz anders. Intrigen, Hass und Machtstreben lassen den beiden jungen Liebenden keine Chance. Julia inszeniert ihren Selbstmord, um dem Ränkespiel zu entkommen. Romeo ist fälschlicherweise vom Tode seiner Geliebten überzeugt und tötet sich selbst in wilder Verzweiflung. Und Julia folgt ihm schließlich, denn auch für sie hat das Leben ohne den Geliebten keinen Sinn.<br />
	Mit der Musik zu ROMEO UND JULIA gelang Sergei Prokofjew 1938 seine wohl berühmteste Ballettmusik. Die reiche und vielfältige Instrumentierung sowie die rhythmische Komplexität der Partitur stellen bis heute Herausforderungen für Tänzer und Orchester dar. Inhaltlich orientierte sich der Komponist eng an der literarischen Vorlage Shakespeares. Olaf Schmidt nimmt sich dieses Klassikers der Ballettliteratur jetzt für das Lüneburger Ensemble an.</p>

Seit Generationen besteht Feindschaft zwischen den beiden Veroneser Familien Capulet und Montague. Romeo, ein Montague, hat sich unbemerkt auf ein Kostümfest der Capulets geschlichen. Dort begegnet er Julia, der schönen Tochter der Capulets. Ein Augenblick genügt und das wohl berühmteste Liebespaar der Weltliteratur hat sich gefunden. Der Ungeduld ihrer Herzen folgend, lassen sich Romeo und Julia heimlich von Bruder Lorenzo trauen. Der Franziskanermönch erhofft sich durch die Hochzeit die Versöhnung der verfeindeten Familien. Und doch kommt alles ganz anders. Intrigen, Hass und Machtstreben lassen den beiden jungen Liebenden keine Chance. Julia inszeniert ihren Selbstmord, um dem Ränkespiel zu entkommen. Romeo ist fälschlicherweise vom Tode seiner Geliebten überzeugt und tötet sich selbst in wilder Verzweiflung. Und Julia folgt ihm schließlich, denn auch für sie hat das Leben ohne den Geliebten keinen Sinn.
Mit der Musik zu ROMEO UND JULIA gelang Sergei Prokofjew 1938 seine wohl berühmteste Ballettmusik. Die reiche und vielfältige Instrumentierung sowie die rhythmische Komplexität der Partitur stellen bis heute Herausforderungen für Tänzer und Orchester dar. Inhaltlich orientierte sich der Komponist eng an der literarischen Vorlage Shakespeares. Olaf Schmidt nimmt sich dieses Klassikers der Ballettliteratur jetzt für das Lüneburger Ensemble an.


Video anzeigen
Inhalt


Seit Generationen besteht Feindschaft zwischen den beiden Veroneser Familien Capulet und Montague. Romeo, ein Montague, hat sich unbemerkt auf ein Kostümfest der Capulets geschlichen. Dort begegnet er Julia, der schönen Tochter der Capulets. Ein Augenblick genügt und das wohl berühmteste Liebespaar der Weltliteratur hat sich gefunden. Der Ungeduld ihrer Herzen folgend, lassen sich Romeo und Julia heimlich von Bruder Lorenzo trauen. Der Franziskanermönch erhofft sich durch die Hochzeit die Versöhnung der verfeindeten Familien. Und doch kommt alles ganz anders. Intrigen, Hass und Machtstreben lassen den beiden jungen Liebenden keine Chance. Julia inszeniert ihren Selbstmord, um dem Ränkespiel zu entkommen. Romeo ist fälschlicherweise vom Tode seiner Geliebten überzeugt und tötet sich selbst in wilder Verzweiflung. Und Julia folgt ihm schließlich, denn auch für sie hat das Leben ohne den Geliebten keinen Sinn.

Mit der Musik zu ROMEO UND JULIA gelang Sergei Prokofjew 1938 seine wohl berühmteste Ballettmusik. Die reiche und vielfältige Instrumentierung sowie die rhythmische Komplexität der Partitur stellen bis heute Herausforderungen für Tänzer und Orchester dar. Inhaltlich orientierte sich der Komponist eng an der literarischen Vorlage Shakespeares. Olaf Schmidt nimmt sich dieses Klassikers der Ballettliteratur jetzt für das Lüneburger Ensemble an.


Besetzung
Musikalische Leitung: Thomas Dorsch
Choreographie: Olaf Schmidt
Bühnenbild: Manuela Müller
Kostümbild: Heide Schiffer El-Fouly