Theater Bonn - Kammerspiele (Foto: Thilo Beu)
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!
Premiumpartner
IDEAL Versicherung
IDEALversicherung

Theater Bonn - Kammerspiele

Theater Bonn - Kammerspiele (Foto: Thilo Beu)
Theater Bonn - Kammerspiele (Foto: Thilo Beu)
Theater Bonn - Kammerspiele (Foto: Thilo Beu)
Theater Bonn - Kammerspiele (Foto: Thilo Beu)

Am Michaelshof 9
53177 Bonn
Tel.: 0228 7780-22/-33
Homepage

Spielplan

Herz der Finsternis

Joseph Conrad
Halle-Beuel
<p style="text-align: justify;">
	Dem dunklen Kontinent wollten sie Licht bringen, und verbreiteten doch nur mehr Finsternis. Der Kolonialismus am Ende des letzten Jahrhunderts ist ein schwarzes Kapitel europäischer Geschichte. Eindrucksvoll schildert Joseph Conrad davon in seiner auf autobiografischen Erfahrungen basierenden Erzählung Herz der Finsternis. Darin erzählt Conrad von dem Seemann Marlow und seiner Suche nach dem mysteriösen Elfenbeinhändler Mr. Kurtz. Dieser hat im kongolesischen Dschungel einen eigenen Staat errichtet, in dem er gottgleich mit brutaler Härte über die Eingeborenen herrscht. Die Erzählung ist Ausgangsmaterial für das neue Theaterprojekt von Jan-Christoph Gockel. Gleich dem Protagonisten geht Gockel der Frage nach, wie sehr das »Böse« als Spaltprodukt des Gutgemeinten auch heute noch gilt. Hat Europa dazu beigetragen, Menschen wie Mr. Kurtz hervorzubringen? Das Schreckensspiegelbild einer allzu sendungsbewussten Zivilisation?<br />
	Jan-Christoph Gockel, ab 2014 Hausregisseur am Staatstheater Mainz, setzt mit Herz der Finsternis seine theatrale Beschäftigung mit dem Themenkomplex um den europäischen Kolonialismus und dessen bis heute bestehenden Folgen fort. Für sein in Stuttgart inszeniertes Projekt KongoMüller reiste er eigens Anfang 2014 zu Recherchen in den Kongo. Am Theater Bonn inszenierte er in der vergangenen Spielzeit Metropolis nach dem Film von Fritz Lang und Thea von Harbou in der Halle Beuel.</p>

Dem dunklen Kontinent wollten sie Licht bringen, und verbreiteten doch nur mehr Finsternis. Der Kolonialismus am Ende des letzten Jahrhunderts ist ein schwarzes Kapitel europäischer Geschichte. Eindrucksvoll schildert Joseph Conrad davon in seiner auf autobiografischen Erfahrungen basierenden Erzählung Herz der Finsternis. Darin erzählt Conrad von dem Seemann Marlow und seiner Suche nach dem mysteriösen Elfenbeinhändler Mr. Kurtz. Dieser hat im kongolesischen Dschungel einen eigenen Staat errichtet, in dem er gottgleich mit brutaler Härte über die Eingeborenen herrscht. Die Erzählung ist Ausgangsmaterial für das neue Theaterprojekt von Jan-Christoph Gockel. Gleich dem Protagonisten geht Gockel der Frage nach, wie sehr das »Böse« als Spaltprodukt des Gutgemeinten auch heute noch gilt. Hat Europa dazu beigetragen, Menschen wie Mr. Kurtz hervorzubringen? Das Schreckensspiegelbild einer allzu sendungsbewussten Zivilisation?
Jan-Christoph Gockel, ab 2014 Hausregisseur am Staatstheater Mainz, setzt mit Herz der Finsternis seine theatrale Beschäftigung mit dem Themenkomplex um den europäischen Kolonialismus und dessen bis heute bestehenden Folgen fort. Für sein in Stuttgart inszeniertes Projekt KongoMüller reiste er eigens Anfang 2014 zu Recherchen in den Kongo. Am Theater Bonn inszenierte er in der vergangenen Spielzeit Metropolis nach dem Film von Fritz Lang und Thea von Harbou in der Halle Beuel.


Video anzeigen
Inhalt


Dem dunklen Kontinent wollten sie Licht bringen, und verbreiteten doch nur mehr Finsternis. Der Kolonialismus am Ende des letzten Jahrhunderts ist ein schwarzes Kapitel europäischer Geschichte. Eindrucksvoll schildert Joseph Conrad davon in seiner auf autobiografischen Erfahrungen basierenden Erzählung Herz der Finsternis. Darin erzählt Conrad von dem Seemann Marlow und seiner Suche nach dem mysteriösen Elfenbeinhändler Mr. Kurtz. Dieser hat im kongolesischen Dschungel einen eigenen Staat errichtet, in dem er gottgleich mit brutaler Härte über die Eingeborenen herrscht. Die Erzählung ist Ausgangsmaterial für das neue Theaterprojekt von Jan-Christoph Gockel. Gleich dem Protagonisten geht Gockel der Frage nach, wie sehr das »Böse« als Spaltprodukt des Gutgemeinten auch heute noch gilt. Hat Europa dazu beigetragen, Menschen wie Mr. Kurtz hervorzubringen? Das Schreckensspiegelbild einer allzu sendungsbewussten Zivilisation?

Jan-Christoph Gockel, ab 2014 Hausregisseur am Staatstheater Mainz, setzt mit Herz der Finsternis seine theatrale Beschäftigung mit dem Themenkomplex um den europäischen Kolonialismus und dessen bis heute bestehenden Folgen fort. Für sein in Stuttgart inszeniertes Projekt KongoMüller reiste er eigens Anfang 2014 zu Recherchen in den Kongo. Am Theater Bonn inszenierte er in der vergangenen Spielzeit Metropolis nach dem Film von Fritz Lang und Thea von Harbou in der Halle Beuel.


Besetzung
Regie: Jan-Christoph Gockel