Stadttheater Pforzheim
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!
Premiumpartner
IDEAL Versicherung
IDEALversicherung

Stadttheater Pforzheim

Stadttheater Pforzheim
Stadttheater Pforzheim
Stadttheater Pforzheim
Stadttheater Pforzheim

Am Waisenhausplatz 5
75172 Pforzheim
Tel.: 07231 39 24 40
Homepage

Spielplan

König Ödipus

Sophokles
Stadttheater Pforzheim
<p style="text-align: justify;">
	Ödipus, König von Theben, ist auf der Suche nach dem Mann, der seinen Vorgänger, König Laios, erschlagen hat und somit den Fluch der Pest über die Stadt brachte. Erst wenn der Mord gesühnt ist, wird die Stadt gerettet, so das Orakel. Eben dies Orakel hatte einst Ödipus vorausgesagt seinen Vater zu töten und seine Mutter zu heiraten. Um diesem Schicksal zu entgehen, verließ Ödipus seine Heimatstadt Korinth. Ödipus ahnt zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass er selbst einst als Findelkind nach Korinth kam, als das Orakel seinen leiblichen Eltern prophezeite, dass der Sohn den Vater töten und die Mutter ehelichen sollte. Auf der Suche nach dem Täter stößt er auf Spuren seiner eigenen Identität und Herkunft und muss lernen, dass er in das Rätsel um Laios Tod weit tiefer verstrickt ist, als er ahnt. Ödipus ringt um die Wahrheit, um seine Stadt zu retten und verschließt gleichzeitig die Augen vor ihr, um selbst nicht vernichtet zu sein. Am Ende führt die Spur aber geradewegs in die grausame Wahrheit.<br />
	Sophokles ersinnt einen raffinierten Krimi über die Unentrinnbarkeit des Schicksals und die Frage nach dem freien Willen des Menschen. Ingo Putz, der bereits in Linz, Hildesheim, Heilbronn und Baden-Baden inszenierte und mit seinen Arbeiten maßgeblich die letzten Spielzeiten geprägt hat, konnte noch einmal als Regisseur für Pforzheim gewonnen werden.</p>

Ödipus, König von Theben, ist auf der Suche nach dem Mann, der seinen Vorgänger, König Laios, erschlagen hat und somit den Fluch der Pest über die Stadt brachte. Erst wenn der Mord gesühnt ist, wird die Stadt gerettet, so das Orakel. Eben dies Orakel hatte einst Ödipus vorausgesagt seinen Vater zu töten und seine Mutter zu heiraten. Um diesem Schicksal zu entgehen, verließ Ödipus seine Heimatstadt Korinth. Ödipus ahnt zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass er selbst einst als Findelkind nach Korinth kam, als das Orakel seinen leiblichen Eltern prophezeite, dass der Sohn den Vater töten und die Mutter ehelichen sollte. Auf der Suche nach dem Täter stößt er auf Spuren seiner eigenen Identität und Herkunft und muss lernen, dass er in das Rätsel um Laios Tod weit tiefer verstrickt ist, als er ahnt. Ödipus ringt um die Wahrheit, um seine Stadt zu retten und verschließt gleichzeitig die Augen vor ihr, um selbst nicht vernichtet zu sein. Am Ende führt die Spur aber geradewegs in die grausame Wahrheit.
Sophokles ersinnt einen raffinierten Krimi über die Unentrinnbarkeit des Schicksals und die Frage nach dem freien Willen des Menschen. Ingo Putz, der bereits in Linz, Hildesheim, Heilbronn und Baden-Baden inszenierte und mit seinen Arbeiten maßgeblich die letzten Spielzeiten geprägt hat, konnte noch einmal als Regisseur für Pforzheim gewonnen werden.


Video anzeigen
Inhalt


Ödipus, König von Theben, ist auf der Suche nach dem Mann, der seinen Vorgänger, König Laios, erschlagen hat und somit den Fluch der Pest über die Stadt brachte. Erst wenn der Mord gesühnt ist, wird die Stadt gerettet, so das Orakel. Eben dies Orakel hatte einst Ödipus vorausgesagt seinen Vater zu töten und seine Mutter zu heiraten. Um diesem Schicksal zu entgehen, verließ Ödipus seine Heimatstadt Korinth. Ödipus ahnt zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass er selbst einst als Findelkind nach Korinth kam, als das Orakel seinen leiblichen Eltern prophezeite, dass der Sohn den Vater töten und die Mutter ehelichen sollte. Auf der Suche nach dem Täter stößt er auf Spuren seiner eigenen Identität und Herkunft und muss lernen, dass er in das Rätsel um Laios Tod weit tiefer verstrickt ist, als er ahnt. Ödipus ringt um die Wahrheit, um seine Stadt zu retten und verschließt gleichzeitig die Augen vor ihr, um selbst nicht vernichtet zu sein. Am Ende führt die Spur aber geradewegs in die grausame Wahrheit.

Sophokles ersinnt einen raffinierten Krimi über die Unentrinnbarkeit des Schicksals und die Frage nach dem freien Willen des Menschen. Ingo Putz, der bereits in Linz, Hildesheim, Heilbronn und Baden-Baden inszenierte und mit seinen Arbeiten maßgeblich die letzten Spielzeiten geprägt hat, konnte noch einmal als Regisseur für Pforzheim gewonnen werden.


Besetzung
Inszenierung: Jasper Brandis und Martin Kreidt
Bühne und Kostüme: Ulrike Melnik