Staatstheater Nürnberg, Foto: Ludwig Olah
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!
Premiumpartner
IDEAL Versicherung
IDEALversicherung

Staatstheater Nürnberg

Foto: Marion Bührle
Foto: Marion Bührle
Oper Die Zauberflöte, Foto: Ludwig Olah
Oper Die Zauberflöte, Foto: Ludwig Olah

Richard Wagner Pl. 2-10
90443 Nürnberg
Tel.: 0911 231 3575
Homepage

Spielplan

Singin in the rain

Nacio Herb Brown
Staatstheater Nürnberg Opernhaus
<p style="text-align: justify;">
	Wer die Songs einmal gehört hat, vergisst sie nicht mehr! Tanzend und steppend machte Gene Kelly in dem Film „Singin’ in the rain“ 1952 dem Regenwetter eine musikalische Liebeserklärung. 1983 erlaubte die Filmgesellschaft MGM eine Bühnenadaption des Musicals, die bis heute das Publikum mitreißt.<br />
	Ein Mann, zwei Frauen und die Filmbranche von Hollywood im Umbruch: Hollywood-Star Don Lockwood und seine Filmpartnerin Lina Lamont sind das unangefochtene Traumpaar des Stummfilms. Doch während der Dreharbeiten zu ihrem neuen Film erreicht die beiden Schauspieler die schockierende Nachricht vom großen Erfolg des ersten Tonfilms. Kurzerhand bricht Produzent Simpson die Dreharbeiten ab, denn auch in seinen Filmen soll nun gesprochen und gesungen werden. Für Don Lockwood und seinen Freund, den Musiker Cosmo Brown, ist das kein Problem, doch Linas schrille Stimme treibt alle zur Verzweiflung. Als der Film zu platzen droht, kommt die zündende Idee: Die charmante aber bisher erfolglose Schauspielerin Kathy Selden soll Lina Lamont heimlich synchronisieren. Alles läuft gut – bis das begeisterte Publikum Lina Lamont live hören will …<br />
	„Singin’ in the rain“ ist eine Parade von Evergreens wie „Good mornin’“, „Make 'em Laugh“, „Dream of you“ oder eben „Singin’ in the rain”. Dazu fegt das Ensemble in allen nur denkbaren Tanzrhythmen von Stepptanz, swingendem Walzer, über Slapstick und Vaudeville bis hin zum Bolero über die Bühne. Am Staatstheater Nürnberg wird Melissa King den 1983 uraufgeführten Klassiker auf die Bühne bringen, die als Choreographin und Regisseurin Garant für einen temporeichen und humorvollen Musical-Abend ist.</p>

Wer die Songs einmal gehört hat, vergisst sie nicht mehr! Tanzend und steppend machte Gene Kelly in dem Film „Singin’ in the rain“ 1952 dem Regenwetter eine musikalische Liebeserklärung. 1983 erlaubte die Filmgesellschaft MGM eine Bühnenadaption des Musicals, die bis heute das Publikum mitreißt.
Ein Mann, zwei Frauen und die Filmbranche von Hollywood im Umbruch: Hollywood-Star Don Lockwood und seine Filmpartnerin Lina Lamont sind das unangefochtene Traumpaar des Stummfilms. Doch während der Dreharbeiten zu ihrem neuen Film erreicht die beiden Schauspieler die schockierende Nachricht vom großen Erfolg des ersten Tonfilms. Kurzerhand bricht Produzent Simpson die Dreharbeiten ab, denn auch in seinen Filmen soll nun gesprochen und gesungen werden. Für Don Lockwood und seinen Freund, den Musiker Cosmo Brown, ist das kein Problem, doch Linas schrille Stimme treibt alle zur Verzweiflung. Als der Film zu platzen droht, kommt die zündende Idee: Die charmante aber bisher erfolglose Schauspielerin Kathy Selden soll Lina Lamont heimlich synchronisieren. Alles läuft gut – bis das begeisterte Publikum Lina Lamont live hören will …
„Singin’ in the rain“ ist eine Parade von Evergreens wie „Good mornin’“, „Make 'em Laugh“, „Dream of you“ oder eben „Singin’ in the rain”. Dazu fegt das Ensemble in allen nur denkbaren Tanzrhythmen von Stepptanz, swingendem Walzer, über Slapstick und Vaudeville bis hin zum Bolero über die Bühne. Am Staatstheater Nürnberg wird Melissa King den 1983 uraufgeführten Klassiker auf die Bühne bringen, die als Choreographin und Regisseurin Garant für einen temporeichen und humorvollen Musical-Abend ist.


Video anzeigen
Inhalt


Wer die Songs einmal gehört hat, vergisst sie nicht mehr! Tanzend und steppend machte Gene Kelly in dem Film „Singin’ in the rain“ 1952 dem Regenwetter eine musikalische Liebeserklärung. 1983 erlaubte die Filmgesellschaft MGM eine Bühnenadaption des Musicals, die bis heute das Publikum mitreißt.

Ein Mann, zwei Frauen und die Filmbranche von Hollywood im Umbruch: Hollywood-Star Don Lockwood und seine Filmpartnerin Lina Lamont sind das unangefochtene Traumpaar des Stummfilms. Doch während der Dreharbeiten zu ihrem neuen Film erreicht die beiden Schauspieler die schockierende Nachricht vom großen Erfolg des ersten Tonfilms. Kurzerhand bricht Produzent Simpson die Dreharbeiten ab, denn auch in seinen Filmen soll nun gesprochen und gesungen werden. Für Don Lockwood und seinen Freund, den Musiker Cosmo Brown, ist das kein Problem, doch Linas schrille Stimme treibt alle zur Verzweiflung. Als der Film zu platzen droht, kommt die zündende Idee: Die charmante aber bisher erfolglose Schauspielerin Kathy Selden soll Lina Lamont heimlich synchronisieren. Alles läuft gut – bis das begeisterte Publikum Lina Lamont live hören will …

„Singin’ in the rain“ ist eine Parade von Evergreens wie „Good mornin’“, „Make 'em Laugh“, „Dream of you“ oder eben „Singin’ in the rain”. Dazu fegt das Ensemble in allen nur denkbaren Tanzrhythmen von Stepptanz, swingendem Walzer, über Slapstick und Vaudeville bis hin zum Bolero über die Bühne. Am Staatstheater Nürnberg wird Melissa King den 1983 uraufgeführten Klassiker auf die Bühne bringen, die als Choreographin und Regisseurin Garant für einen temporeichen und humorvollen Musical-Abend ist.


Besetzung
Musikalische Leitung: Gábor Káli
Inszenierung und Choreographie: Melissa King
Bühne: Knut Hetzer
Kostüme: Judith Peter
Chor: Tarmo Vaask
Dramaturgie: Sonja Westerbeck