Staatstheater Darmstadt, Foto: Lottermann & Fuentes
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!
Premiumpartner
IDEAL Versicherung
IDEALversicherung

Staatstheater Darmstadt

Staatstheater Darmstadt, Foto: Lottermann & Fuentes
Staatstheater Darmstadt, Foto: Lottermann & Fuentes
Gernot Hassknecht (Foto: lostview - Marc Pettersson)
Gernot Hassknecht (Foto: lostview - Marc Pettersson)

Georg-Büchner-Platz 1
64283 Darmstadt
Tel.: 06151 2811600
Homepage

Spielplan

Warten auf Godot

Samuel Beckett
Kleines Haus
<p style="text-align: justify;">
	Eine Straße, ein Baum. Schon lange stehen Wladimir und Estragon hier und warten. Warten auf Godot. Von dem niemand weiß, wer er ist. Oder ob er jemals kommt. Doch eigentlich tut das nichts zur Sache. Denn längst ist die Zeit stehen geblieben. Zur Sache tut nur eins: Was um alles in der Welt unternehmen Wladimir und Estragon, um sich die Zeit zu vertreiben?<br />
	"En attendant Godot" – der Titel des französischen Originals trifft den Nagel auf den Kopf: Dieser Theater-Klassiker handelt davon, was während des Wartens auf Godot passiert – nicht davon, wofür sich das Warten lohnt; davon, wie man sich die Zeit vertreiben kann, mit allerlei Spielereien und Clownerien – nicht davon, wie omnipräsent die alles verschluckende innere Leere und Sinnlosigkeit werden kann, wenn jeder Antrieb, jedes Ziel verloren gegangen ist.</p>

Eine Straße, ein Baum. Schon lange stehen Wladimir und Estragon hier und warten. Warten auf Godot. Von dem niemand weiß, wer er ist. Oder ob er jemals kommt. Doch eigentlich tut das nichts zur Sache. Denn längst ist die Zeit stehen geblieben. Zur Sache tut nur eins: Was um alles in der Welt unternehmen Wladimir und Estragon, um sich die Zeit zu vertreiben?
"En attendant Godot" – der Titel des französischen Originals trifft den Nagel auf den Kopf: Dieser Theater-Klassiker handelt davon, was während des Wartens auf Godot passiert – nicht davon, wofür sich das Warten lohnt; davon, wie man sich die Zeit vertreiben kann, mit allerlei Spielereien und Clownerien – nicht davon, wie omnipräsent die alles verschluckende innere Leere und Sinnlosigkeit werden kann, wenn jeder Antrieb, jedes Ziel verloren gegangen ist.


Video anzeigen
Inhalt


Eine Straße, ein Baum. Schon lange stehen Wladimir und Estragon hier und warten. Warten auf Godot. Von dem niemand weiß, wer er ist. Oder ob er jemals kommt. Doch eigentlich tut das nichts zur Sache. Denn längst ist die Zeit stehen geblieben. Zur Sache tut nur eins: Was um alles in der Welt unternehmen Wladimir und Estragon, um sich die Zeit zu vertreiben?

"En attendant Godot" – der Titel des französischen Originals trifft den Nagel auf den Kopf: Dieser Theater-Klassiker handelt davon, was während des Wartens auf Godot passiert – nicht davon, wofür sich das Warten lohnt; davon, wie man sich die Zeit vertreiben kann, mit allerlei Spielereien und Clownerien – nicht davon, wie omnipräsent die alles verschluckende innere Leere und Sinnlosigkeit werden kann, wenn jeder Antrieb, jedes Ziel verloren gegangen ist.


Besetzung
Inszenierung: Niklaus Helbling
Bühne: Jürgen Höth
Kostüm: Mascha Bischoff
Dramaturgie: Jonas Zipf

Musik/Komposition: Felix Huber
Wladimir: Götz van Ooyen
Lucky: Christian Bayer
Pozzo: Hubert Schlemmer
Estragon: Christian Klischat
Junge: Vincent Sikuta, Niklas Pfeiffer