Saarlndisches Staatstheater Saarbrcken, Foto: Josef Scherer
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!
Premiumpartner
IDEAL Versicherung
IDEALversicherung

Saarländisches Staatstheater Saarbrücken

Saarländisches Staatstheater Saarbrücken, Foto: Josef Scherer
Saarländisches Staatstheater Saarbrücken, Foto: Josef Scherer

Schillerplatz 1
66111 Saarbrücken
Tel.: 0681 3092 0
Homepage

Spielplan

Inger_Celis_Ekman

J. Inger, St. Celis, A. Ekman
Saarländisches Staatstheater Saarbrücken
<p style="text-align: justify;">
	Drei renommierte Choreografen zeigen zeitgenössischen Tanz: dynamisch, frisch, witzig und stets individuell.<br />
	<br />
	Für die zweite Premiere dieser Spielzeit wird das Ensemble zwei Choreografien einstudieren, die beide seit ihrer Uraufführung international für Furore gesorgt haben. Die Werke verbindet zudem, dass sie von derselben Kompanie zum ersten Mal getanzt wurden: dem weltberühmten Nederlands Dans Theater. Zahllose Choreografen haben sich von Maurice Ravels »Boléro« inspirieren lassen. Eine der ungewöhnlichsten Tanzschöpfungen zu dieser suggestiven Komposition gelang Johan Inger im Jahr 2001 mit »Walking Mad«: Männer und Frauen im ewigen Beziehungsclinch, hintergründig, vergnüglich, virtuos – und von hinreißender Theatralik. Ebenso temporeich und choreografisch ausgefeilt präsentiert sich »Cacti« von Alexander Ekman. Das Stück entstand 2010 und wurde mit diversen Preisen ausgezeichnet. 16 Tänzer sind hier mit vier Musikern auf der Bühne, alle zusammen nehmen mit Prägnanz, Verve und skurrilen Aktionen die »Exzesse« des sogenannten zeitgenössischen Tanzes aufs Korn. Komplettiert wird der Abend durch eine Uraufführung von Stijn Celis zur Komposition »Metamorphose« von Bernd Alois Zimmermann.</p>

Drei renommierte Choreografen zeigen zeitgenössischen Tanz: dynamisch, frisch, witzig und stets individuell.

Für die zweite Premiere dieser Spielzeit wird das Ensemble zwei Choreografien einstudieren, die beide seit ihrer Uraufführung international für Furore gesorgt haben. Die Werke verbindet zudem, dass sie von derselben Kompanie zum ersten Mal getanzt wurden: dem weltberühmten Nederlands Dans Theater. Zahllose Choreografen haben sich von Maurice Ravels »Boléro« inspirieren lassen. Eine der ungewöhnlichsten Tanzschöpfungen zu dieser suggestiven Komposition gelang Johan Inger im Jahr 2001 mit »Walking Mad«: Männer und Frauen im ewigen Beziehungsclinch, hintergründig, vergnüglich, virtuos – und von hinreißender Theatralik. Ebenso temporeich und choreografisch ausgefeilt präsentiert sich »Cacti« von Alexander Ekman. Das Stück entstand 2010 und wurde mit diversen Preisen ausgezeichnet. 16 Tänzer sind hier mit vier Musikern auf der Bühne, alle zusammen nehmen mit Prägnanz, Verve und skurrilen Aktionen die »Exzesse« des sogenannten zeitgenössischen Tanzes aufs Korn. Komplettiert wird der Abend durch eine Uraufführung von Stijn Celis zur Komposition »Metamorphose« von Bernd Alois Zimmermann.


Video anzeigen
Inhalt


Drei renommierte Choreografen zeigen zeitgenössischen Tanz: dynamisch, frisch, witzig und stets individuell.



Für die zweite Premiere dieser Spielzeit wird das Ensemble zwei Choreografien einstudieren, die beide seit ihrer Uraufführung international für Furore gesorgt haben. Die Werke verbindet zudem, dass sie von derselben Kompanie zum ersten Mal getanzt wurden: dem weltberühmten Nederlands Dans Theater. Zahllose Choreografen haben sich von Maurice Ravels »Boléro« inspirieren lassen. Eine der ungewöhnlichsten Tanzschöpfungen zu dieser suggestiven Komposition gelang Johan Inger im Jahr 2001 mit »Walking Mad«: Männer und Frauen im ewigen Beziehungsclinch, hintergründig, vergnüglich, virtuos – und von hinreißender Theatralik. Ebenso temporeich und choreografisch ausgefeilt präsentiert sich »Cacti« von Alexander Ekman. Das Stück entstand 2010 und wurde mit diversen Preisen ausgezeichnet. 16 Tänzer sind hier mit vier Musikern auf der Bühne, alle zusammen nehmen mit Prägnanz, Verve und skurrilen Aktionen die »Exzesse« des sogenannten zeitgenössischen Tanzes aufs Korn. Komplettiert wird der Abend durch eine Uraufführung von Stijn Celis zur Komposition »Metamorphose« von Bernd Alois Zimmermann.


Besetzung
Walking Mad
Choreografie: Johan Inger
Musik: Maurice Ravel, Arvo Pärt

Ein neues Stück
Choreografie, Bühnenbild und Kostüme: Stijn Celis
Musik: Bernd Alois Zimmermann

Cacti
Choreografie: Alexander Ekman
Musik: Ludwig van Beethoven, Joseph Haydn, Franz Schubert

Musikalische Leitung: N. N.
Mit dem Saarländischen Staatsorchester