Saarlndisches Staatstheater Saarbrcken, Foto: Josef Scherer
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!
Premiumpartner
IDEAL Versicherung
IDEALversicherung

Saarländisches Staatstheater Saarbrücken

Saarländisches Staatstheater Saarbrücken, Foto: Josef Scherer
Saarländisches Staatstheater Saarbrücken, Foto: Josef Scherer

Schillerplatz 1
66111 Saarbrücken
Tel.: 0681 3092 0
Homepage

Spielplan

Dido und Aeneas

Henry Purcell
Saarländisches Staatstheater Saarbrücken
<p class="bodytext">Gut 200 Jahre lang war diese beeindruckende, heute zu recht hochgeschätzte Barockoper vollständig vergessen. 1689 hatte Henry Purcell nach einer Episode aus der antiken «Aeneis» des Vergil ein ebenso elegantes wie kontrastreiches und ausdrucksstarkes Werk für die Bühne geschrieben. <br />
Purcells drastische Musikalisierung der magischen Hexensphäre blieb lange unerreicht und Didos finale Klage ist das berühmteste Lamento der Operngeschichte. Was Shakespeare für die Literatur leistete, das tat Purcell für die Musik. Die Barockspezialisten Konrad Junghänel und Nigel Lowery werden in Saarbrücken nun ihre erste Einstudierung dieses Werkes leiten.<br />
Aeneas, der aus Troja geflohene Held, hat in Karthago Asyl gefunden und zieht die Aufmerksamkeit der Königin Dido auf sich. Er verehrt Dido, die seinen Bitten nicht widerstehen kann. Doch das Schicksal wendet sich gegen die beiden, die Hexen wünschen Dido Tod und Verderben. Sie senden einen Geist in Gestalt Merkurs, der Aeneas aus Karthago abberuft. Aeneas folgt dem Befehl. Dido stirbt aus Gram über den Verrat ihres Geliebten.</p>

Gut 200 Jahre lang war diese beeindruckende, heute zu recht hochgeschätzte Barockoper vollständig vergessen. 1689 hatte Henry Purcell nach einer Episode aus der antiken «Aeneis» des Vergil ein ebenso elegantes wie kontrastreiches und ausdrucksstarkes Werk für die Bühne geschrieben.
Purcells drastische Musikalisierung der magischen Hexensphäre blieb lange unerreicht und Didos finale Klage ist das berühmteste Lamento der Operngeschichte. Was Shakespeare für die Literatur leistete, das tat Purcell für die Musik. Die Barockspezialisten Konrad Junghänel und Nigel Lowery werden in Saarbrücken nun ihre erste Einstudierung dieses Werkes leiten.
Aeneas, der aus Troja geflohene Held, hat in Karthago Asyl gefunden und zieht die Aufmerksamkeit der Königin Dido auf sich. Er verehrt Dido, die seinen Bitten nicht widerstehen kann. Doch das Schicksal wendet sich gegen die beiden, die Hexen wünschen Dido Tod und Verderben. Sie senden einen Geist in Gestalt Merkurs, der Aeneas aus Karthago abberuft. Aeneas folgt dem Befehl. Dido stirbt aus Gram über den Verrat ihres Geliebten.

Inhalt

Gut 200 Jahre lang war diese beeindruckende, heute zu recht hochgeschätzte Barockoper vollständig vergessen. 1689 hatte Henry Purcell nach einer Episode aus der antiken «Aeneis» des Vergil ein ebenso elegantes wie kontrastreiches und ausdrucksstarkes Werk für die Bühne geschrieben.

Purcells drastische Musikalisierung der magischen Hexensphäre blieb lange unerreicht und Didos finale Klage ist das berühmteste Lamento der Operngeschichte. Was Shakespeare für die Literatur leistete, das tat Purcell für die Musik. Die Barockspezialisten Konrad Junghänel und Nigel Lowery werden in Saarbrücken nun ihre erste Einstudierung dieses Werkes leiten.

Aeneas, der aus Troja geflohene Held, hat in Karthago Asyl gefunden und zieht die Aufmerksamkeit der Königin Dido auf sich. Er verehrt Dido, die seinen Bitten nicht widerstehen kann. Doch das Schicksal wendet sich gegen die beiden, die Hexen wünschen Dido Tod und Verderben. Sie senden einen Geist in Gestalt Merkurs, der Aeneas aus Karthago abberuft. Aeneas folgt dem Befehl. Dido stirbt aus Gram über den Verrat ihres Geliebten.

Besetzung
Musikalische Leitung: Konrad Junghänel
Inszenierung und Bühnenbild: Nigel Lowery