Landestheater Altenburg, Foto: Stephan Walzl
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!
Premiumpartner
IDEAL Versicherung
IDEALversicherung

Landestheater Altenburg


Theaterplatz 19
04600 Altenburg
Tel.: 03447 58 51 60
Homepage

Spielplan

Effi Briest

Theodor Fontane
Landestheater Altenburg
<p style="text-align: justify;">
	„Ach, Luise, lass ... das ist ein zu weites Feld.“ Herr von Briest<br />
	<br />
	Effi ist noch so jung, als der um zwanzig Jahre ältere Baron von Innstetten um ihre Hand anhält. Ihre Mutter sieht die Möglichkeit, die Tochter gut zu verheiraten, und so lässt sich Effi auf die Heirat ein; nach der Hochzeit verlässt sie mit ihrem Ehemann die Heimat. Baron von Innstetten widmet sich lieber seiner Karriere als den individuellen Bedürfnissen seiner Ehefrau und überlässt Effi sich selbst. Diese fühlt sich mit ihren Pflichten als repräsentative Frau überfordert und beginnt aus Einsamkeit und der Sehnsucht nach Zärtlichkeit eine Affäre mit Major von Crampas. Jahre später entdeckt Innstetten alte Liebesbriefe von Crampas und Effi muss für den Ehebruch büßen: Sie wird von ihrem Mann verlassen, ihre Familie verstößt sie. Schließlich stirbt die junge Frau im Alter von 29 Jahren an ihrem zerbrochenen Herzen.<br />
	Effi Briest, erst als Zeitungsroman und 1896 schließlich als Buch erschienen, wurde zu Theodor Fontanes (1819-1898) größtem Erfolg und zu einem der wichtigsten Werke des Spätrealismus'. Der Roman zeigt deutlich den Druck der gesellschaftlichen Konventionen, denen eine junge Frau Ende des 19. Jahrhunderts immer noch ausgesetzt war und in weiten Teilen der Welt heute noch ausgesetzt ist.</p>

„Ach, Luise, lass ... das ist ein zu weites Feld.“ Herr von Briest

Effi ist noch so jung, als der um zwanzig Jahre ältere Baron von Innstetten um ihre Hand anhält. Ihre Mutter sieht die Möglichkeit, die Tochter gut zu verheiraten, und so lässt sich Effi auf die Heirat ein; nach der Hochzeit verlässt sie mit ihrem Ehemann die Heimat. Baron von Innstetten widmet sich lieber seiner Karriere als den individuellen Bedürfnissen seiner Ehefrau und überlässt Effi sich selbst. Diese fühlt sich mit ihren Pflichten als repräsentative Frau überfordert und beginnt aus Einsamkeit und der Sehnsucht nach Zärtlichkeit eine Affäre mit Major von Crampas. Jahre später entdeckt Innstetten alte Liebesbriefe von Crampas und Effi muss für den Ehebruch büßen: Sie wird von ihrem Mann verlassen, ihre Familie verstößt sie. Schließlich stirbt die junge Frau im Alter von 29 Jahren an ihrem zerbrochenen Herzen.
Effi Briest, erst als Zeitungsroman und 1896 schließlich als Buch erschienen, wurde zu Theodor Fontanes (1819-1898) größtem Erfolg und zu einem der wichtigsten Werke des Spätrealismus'. Der Roman zeigt deutlich den Druck der gesellschaftlichen Konventionen, denen eine junge Frau Ende des 19. Jahrhunderts immer noch ausgesetzt war und in weiten Teilen der Welt heute noch ausgesetzt ist.


Video anzeigen
Inhalt


„Ach, Luise, lass ... das ist ein zu weites Feld.“ Herr von Briest



Effi ist noch so jung, als der um zwanzig Jahre ältere Baron von Innstetten um ihre Hand anhält. Ihre Mutter sieht die Möglichkeit, die Tochter gut zu verheiraten, und so lässt sich Effi auf die Heirat ein; nach der Hochzeit verlässt sie mit ihrem Ehemann die Heimat. Baron von Innstetten widmet sich lieber seiner Karriere als den individuellen Bedürfnissen seiner Ehefrau und überlässt Effi sich selbst. Diese fühlt sich mit ihren Pflichten als repräsentative Frau überfordert und beginnt aus Einsamkeit und der Sehnsucht nach Zärtlichkeit eine Affäre mit Major von Crampas. Jahre später entdeckt Innstetten alte Liebesbriefe von Crampas und Effi muss für den Ehebruch büßen: Sie wird von ihrem Mann verlassen, ihre Familie verstößt sie. Schließlich stirbt die junge Frau im Alter von 29 Jahren an ihrem zerbrochenen Herzen.

Effi Briest, erst als Zeitungsroman und 1896 schließlich als Buch erschienen, wurde zu Theodor Fontanes (1819-1898) größtem Erfolg und zu einem der wichtigsten Werke des Spätrealismus'. Der Roman zeigt deutlich den Druck der gesellschaftlichen Konventionen, denen eine junge Frau Ende des 19. Jahrhunderts immer noch ausgesetzt war und in weiten Teilen der Welt heute noch ausgesetzt ist.


Besetzung
Inszenierung: Caro Thum
Bühne, Kostüme: Gesine Pitzer
Dramaturgie: Nora Wieczorek
Musik: Heinrich Diemer
Dramaturgie: Svea Haugwitz

Besetzung
Effi Briest: Anne Diemer
Luise Briest/ Sidonie: Mechthild Scrobanita
Briest/ Gieshübler: Peter Prautsch
Baron von Instetten: Manuel Kressin
Crampas: Thorsten Dara
Tripelli/ Johanna: Christiane Nothofer
Kind: Anna Müller, Lene Bergmann