Komische Oper Berlin (Foto: Gunnar Geller)
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!
Premiumpartner
IDEAL Versicherung
IDEALversicherung

Komische Oper Berlin

Foto: Jan Windszus
Foto: Jan Windszus
Don Giovanni, Foto: Monika Rittershaus
Don Giovanni, Foto: Monika Rittershaus

Behrenstr. 55-57
10117 Berlin
Tel.: 030 479 974 00
Homepage

Spielplan

Multiplicity. Forms of Silence and Emptiness

Nacho Duato
Komische Oper Berlin
<p style="text-align: justify;">
	Multiplicity. Forms of Silence and Emptiness entstand 1999 in Koproduktion mit der Stadt Weimar, die seinerzeit Kulturhauptstadt Europas gewesen ist. Das Ballett ist der Person Johann Sebastian Bachs gewidmet und besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil, "Vielfältigkeit", ist eine choreographische Reflexion die auf der wunderbaren Musik des großartigen Komponisten beruht. Dieser erste Teil wird von choreographischem Variationsreichtum beherrscht, wie er sich aus den damit verbundenen, ganz unterschiedlichen musikalischen Auszügen Bach’scher Musik ergibt. In fortwährendem Wechsel von Szenerie und Kostümen spiegelt sich die musikalische Collage. Der zweite Teil, "Formen von Stille und Leere", beruht einzig auf der "Kunst der Fuge". Dieser mystisch und spirituell betonte Teil reflektiert die Stimmung des Todes, wie sie für Nacho Duato untrennbar mit Bachs Musik verbunden zu sein scheint.<br />
	Für das Publikum wird zu jeder Vorstellung in der Saison (ausgenommen sind Premieren und Sonderveranstaltungen) 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn eine Einführung im Foyer angeboten, die von Studierenden der Tanzwissenschaft der Freien Universität Berlin erarbeitet und moderiert wird.</p>

Multiplicity. Forms of Silence and Emptiness entstand 1999 in Koproduktion mit der Stadt Weimar, die seinerzeit Kulturhauptstadt Europas gewesen ist. Das Ballett ist der Person Johann Sebastian Bachs gewidmet und besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil, "Vielfältigkeit", ist eine choreographische Reflexion die auf der wunderbaren Musik des großartigen Komponisten beruht. Dieser erste Teil wird von choreographischem Variationsreichtum beherrscht, wie er sich aus den damit verbundenen, ganz unterschiedlichen musikalischen Auszügen Bach’scher Musik ergibt. In fortwährendem Wechsel von Szenerie und Kostümen spiegelt sich die musikalische Collage. Der zweite Teil, "Formen von Stille und Leere", beruht einzig auf der "Kunst der Fuge". Dieser mystisch und spirituell betonte Teil reflektiert die Stimmung des Todes, wie sie für Nacho Duato untrennbar mit Bachs Musik verbunden zu sein scheint.
Für das Publikum wird zu jeder Vorstellung in der Saison (ausgenommen sind Premieren und Sonderveranstaltungen) 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn eine Einführung im Foyer angeboten, die von Studierenden der Tanzwissenschaft der Freien Universität Berlin erarbeitet und moderiert wird.


Video anzeigen
Inhalt


Multiplicity. Forms of Silence and Emptiness entstand 1999 in Koproduktion mit der Stadt Weimar, die seinerzeit Kulturhauptstadt Europas gewesen ist. Das Ballett ist der Person Johann Sebastian Bachs gewidmet und besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil, "Vielfältigkeit", ist eine choreographische Reflexion die auf der wunderbaren Musik des großartigen Komponisten beruht. Dieser erste Teil wird von choreographischem Variationsreichtum beherrscht, wie er sich aus den damit verbundenen, ganz unterschiedlichen musikalischen Auszügen Bach’scher Musik ergibt. In fortwährendem Wechsel von Szenerie und Kostümen spiegelt sich die musikalische Collage. Der zweite Teil, "Formen von Stille und Leere", beruht einzig auf der "Kunst der Fuge". Dieser mystisch und spirituell betonte Teil reflektiert die Stimmung des Todes, wie sie für Nacho Duato untrennbar mit Bachs Musik verbunden zu sein scheint.

Für das Publikum wird zu jeder Vorstellung in der Saison (ausgenommen sind Premieren und Sonderveranstaltungen) 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn eine Einführung im Foyer angeboten, die von Studierenden der Tanzwissenschaft der Freien Universität Berlin erarbeitet und moderiert wird.


Besetzung
Choreographie von Nacho Duato
Musik von Johann Sebastian Bach

Choreografie: Nacho Duato
Bühnenbild: Jaffar Chalabi (nach einer Idee von Nacho Duato)
Kostüme: Nacho Duato (in Zusammenarbeit mit Ismael Aznar)
Licht: Brad Fields