Hessisches Staatstheater Wiesbaden (Foto: Sven Helge Czichy)
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!
Premiumpartner
IDEAL Versicherung
IDEALversicherung

Hessisches Staatstheater Wiesbaden


Christian-Zais-Str. 3-5
65189 Wiesbaden
Tel.: 0611 132 1
Homepage

Spielplan

Nur das Gute, nicht das Schlechte

Philipp Löhle
Kleines Haus
<p style="text-align: justify;">
	Philipp Löhle schreibt für das Hessische Staatstheater ein neues Stück.<br />
	Seit er 2007 beim Berliner Theatertreffen mit der (anti)kapitalismus-kritischen Komödie Genannt Gospodin auf sich aufmerksam machte, avancierte er zu einem der gefragtesten zeitgenössischen Autoren, dessen Stücke sowohl an den großen deutschen Theatern uraufgeführt und vielfach ausgezeichnet wurden als auch international Erfolge feiern und in 16 Sprachen übersetzt sind. Mit »Sinn für skurrilen Humor« (Deutschlandradio) begründete Jan Philipp Glogers Gospodin-Inszenierung am Münchener Residenztheater eine enge Zusammenarbeit zwischen Regisseur und Autor.<br />
	Gloger, dessen Uraufführungsinszenierung von Das Ding am Schauspielhaus Hamburg den Publikumspreis der Mülheimer Theatertage erhielt, wird nach Regiearbeiten u. a. in Bayreuth, Berlin und Dresden in Wiesbaden zum vierten Mal ein Stück von Löhle inszenieren.</p>

Philipp Löhle schreibt für das Hessische Staatstheater ein neues Stück.
Seit er 2007 beim Berliner Theatertreffen mit der (anti)kapitalismus-kritischen Komödie Genannt Gospodin auf sich aufmerksam machte, avancierte er zu einem der gefragtesten zeitgenössischen Autoren, dessen Stücke sowohl an den großen deutschen Theatern uraufgeführt und vielfach ausgezeichnet wurden als auch international Erfolge feiern und in 16 Sprachen übersetzt sind. Mit »Sinn für skurrilen Humor« (Deutschlandradio) begründete Jan Philipp Glogers Gospodin-Inszenierung am Münchener Residenztheater eine enge Zusammenarbeit zwischen Regisseur und Autor.
Gloger, dessen Uraufführungsinszenierung von Das Ding am Schauspielhaus Hamburg den Publikumspreis der Mülheimer Theatertage erhielt, wird nach Regiearbeiten u. a. in Bayreuth, Berlin und Dresden in Wiesbaden zum vierten Mal ein Stück von Löhle inszenieren.


Video anzeigen
Inhalt


Philipp Löhle schreibt für das Hessische Staatstheater ein neues Stück.

Seit er 2007 beim Berliner Theatertreffen mit der (anti)kapitalismus-kritischen Komödie Genannt Gospodin auf sich aufmerksam machte, avancierte er zu einem der gefragtesten zeitgenössischen Autoren, dessen Stücke sowohl an den großen deutschen Theatern uraufgeführt und vielfach ausgezeichnet wurden als auch international Erfolge feiern und in 16 Sprachen übersetzt sind. Mit »Sinn für skurrilen Humor« (Deutschlandradio) begründete Jan Philipp Glogers Gospodin-Inszenierung am Münchener Residenztheater eine enge Zusammenarbeit zwischen Regisseur und Autor.

Gloger, dessen Uraufführungsinszenierung von Das Ding am Schauspielhaus Hamburg den Publikumspreis der Mülheimer Theatertage erhielt, wird nach Regiearbeiten u. a. in Bayreuth, Berlin und Dresden in Wiesbaden zum vierten Mal ein Stück von Löhle inszenieren.


Besetzung
Inszenierung: Jan Philipp Gloger
Bühne: Judith Oswald
Dramaturgie: Andrea Vilter