Hessisches Staatstheater Wiesbaden (Foto: Sven Helge Czichy)
KULTURpur - Wissen, wo was läuft!
Premiumpartner
IDEAL Versicherung
IDEALversicherung

Hessisches Staatstheater Wiesbaden


Christian-Zais-Str. 3-5
65189 Wiesbaden
Tel.: 0611 132 1
Homepage

Spielplan

Norma

Vincenzo Bellini
Hessisches Staatstheater Wiesbaden
<p style="text-align:justify">Nicht weniger als »die beste meiner Opern« war »Norma» für ihren Schöpfer Vincenzo Bellini. In die Geschichte um eine gallische Priesterin, die ihr unterdrücktes Volk vom Aufstand gegen die Römer abzuhalten versucht, weil sie selbst dem römischen Prokonsul verfallen ist, wob der Komponist die politische Lage seiner eigenen Nation ein: Italien, gespalten und besetzt, von der Idee der Revolution infiziert. Doch »Norma« ist vor allem auch das Portrait einer starken Frau, die ihre Liebe ebenso radikal verfolgt wie ihren Hass.<br />
Die schlichte melodische Schönheit der wohl bekanntesten Arie aus »Norma», »Casta Diva«, das Gebet der Priesterin an den Mond, überspielt hohen gesangliche Anspruch der Partie. Für Vincenzo Bellinis »Norma« braucht man eine Sängerin, die sowohl das Feuer und die Innigkeit des Belcanto-Gesangs beherrscht und zugleich darstellerisches Zentrum wird. Ganze vier tragische Heldinnen wollte der Autor von Bellinis Vorlage, Alexandre Soumet, in seiner Druidenpriesterin vereint sehen: Sie sei nacheinander Niobe und Medea, dann die Frénégonde Shakespeares (Lady Macbeth) und die Velleda Chateaubriands.<br />
Es waren die ganz großen Diven, die sich der Rolle der Zerrissenen - zwischen politischer Aufgabe, religiöser Überzeugung, Mutterrolle und enttäuschter Geliebten - annahmen: Bis heute prägt Maria Callas die Partie; Lilli Lehmann verglich die Schwierigkeit der Rolle damit, drei Mal Brünnhilde an einem Abend zu singen; Cecilia Bartoli hat die Opera seria für eine Neuinterpretation des Belcanto im Stil der historischen Aufführungspraxis untersucht und neu eingespielt. Bevor Edita Gruberová eine ihrer Glanzpartien bei den Maifestspielen singt, wird Erika Sunnegårdh ihr Rollendebüt als Norma geben.</p>

Nicht weniger als »die beste meiner Opern« war »Norma» für ihren Schöpfer Vincenzo Bellini. In die Geschichte um eine gallische Priesterin, die ihr unterdrücktes Volk vom Aufstand gegen die Römer abzuhalten versucht, weil sie selbst dem römischen Prokonsul verfallen ist, wob der Komponist die politische Lage seiner eigenen Nation ein: Italien, gespalten und besetzt, von der Idee der Revolution infiziert. Doch »Norma« ist vor allem auch das Portrait einer starken Frau, die ihre Liebe ebenso radikal verfolgt wie ihren Hass.
Die schlichte melodische Schönheit der wohl bekanntesten Arie aus »Norma», »Casta Diva«, das Gebet der Priesterin an den Mond, überspielt hohen gesangliche Anspruch der Partie. Für Vincenzo Bellinis »Norma« braucht man eine Sängerin, die sowohl das Feuer und die Innigkeit des Belcanto-Gesangs beherrscht und zugleich darstellerisches Zentrum wird. Ganze vier tragische Heldinnen wollte der Autor von Bellinis Vorlage, Alexandre Soumet, in seiner Druidenpriesterin vereint sehen: Sie sei nacheinander Niobe und Medea, dann die Frénégonde Shakespeares (Lady Macbeth) und die Velleda Chateaubriands.
Es waren die ganz großen Diven, die sich der Rolle der Zerrissenen - zwischen politischer Aufgabe, religiöser Überzeugung, Mutterrolle und enttäuschter Geliebten - annahmen: Bis heute prägt Maria Callas die Partie; Lilli Lehmann verglich die Schwierigkeit der Rolle damit, drei Mal Brünnhilde an einem Abend zu singen; Cecilia Bartoli hat die Opera seria für eine Neuinterpretation des Belcanto im Stil der historischen Aufführungspraxis untersucht und neu eingespielt. Bevor Edita Gruberová eine ihrer Glanzpartien bei den Maifestspielen singt, wird Erika Sunnegårdh ihr Rollendebüt als Norma geben.


Video anzeigen
Inhalt

Nicht weniger als »die beste meiner Opern« war »Norma» für ihren Schöpfer Vincenzo Bellini. In die Geschichte um eine gallische Priesterin, die ihr unterdrücktes Volk vom Aufstand gegen die Römer abzuhalten versucht, weil sie selbst dem römischen Prokonsul verfallen ist, wob der Komponist die politische Lage seiner eigenen Nation ein: Italien, gespalten und besetzt, von der Idee der Revolution infiziert. Doch »Norma« ist vor allem auch das Portrait einer starken Frau, die ihre Liebe ebenso radikal verfolgt wie ihren Hass.

Die schlichte melodische Schönheit der wohl bekanntesten Arie aus »Norma», »Casta Diva«, das Gebet der Priesterin an den Mond, überspielt hohen gesangliche Anspruch der Partie. Für Vincenzo Bellinis »Norma« braucht man eine Sängerin, die sowohl das Feuer und die Innigkeit des Belcanto-Gesangs beherrscht und zugleich darstellerisches Zentrum wird. Ganze vier tragische Heldinnen wollte der Autor von Bellinis Vorlage, Alexandre Soumet, in seiner Druidenpriesterin vereint sehen: Sie sei nacheinander Niobe und Medea, dann die Frénégonde Shakespeares (Lady Macbeth) und die Velleda Chateaubriands.

Es waren die ganz großen Diven, die sich der Rolle der Zerrissenen - zwischen politischer Aufgabe, religiöser Überzeugung, Mutterrolle und enttäuschter Geliebten - annahmen: Bis heute prägt Maria Callas die Partie; Lilli Lehmann verglich die Schwierigkeit der Rolle damit, drei Mal Brünnhilde an einem Abend zu singen; Cecilia Bartoli hat die Opera seria für eine Neuinterpretation des Belcanto im Stil der historischen Aufführungspraxis untersucht und neu eingespielt. Bevor Edita Gruberová eine ihrer Glanzpartien bei den Maifestspielen singt, wird Erika Sunnegårdh ihr Rollendebüt als Norma geben.


Besetzung
Musikalische Leitung: Will Humburg
Inszenierung: Gabriele Rech
Bühne: Matthias Schaller, Susanne Füller
Kostüme: Susanne Füller
Licht: Andreas Frank
Chor: Albert Horne
Dramaturgie: Katja Leclerc

Norma: Adina Aaron
Adalgisa: Tamara Gura
Pollione: Richard Furman
Oroveso: Young Doo Park
Clotilde: Stella An
Flavio: Joel Scott

Chor des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden, Hessisches Staatsorchester Wiesbaden